Berlin: Befüllung polnische Gasflaschen 3kg

  • Nabend,
    kennt jemand hier in Berlin eine Möglichkeit, die handlichen polnischen 3kg Flaschen (siehe Fotos) zu befüllen?
    Das Befüllen mit einer Spenderflasche ist einfach (wegen des Zusatzventils) und ist in Polen tägliche Praxis.
    Hinweis:
    Auf der zweiten Flasche ist ein Adapter "polnisch-deutsch" aufgeschraubt.


    Oder fährt gar jemand regelmäßig nach Polen und wäre bereit diese dort zu befüllen/zu tauschen?


    Vielen Dank


    Harald

  • Servus Bulli_Gruen,


    vorab: "Gas"-Flasche ist nicht gleich Gasflasche! Was soll da rein? Butan? Dann hab ich keine Ahnung, nicht verwendbar.


    Wenn mit Propan gefüllt werden soll: Der Prüfdruck muss mindestens 30 bar betragen (Stempel auf Flasche), ein Ausblasventil muss vorhanden sein (so wie z.B. auch auf den Adaptern für Campinggasflaschen in Westfalia-Bussen) -> darum


    Sieht jetzt aber auf den Fotos nicht danach aus -> mein Rat: Finger weg, "Flugerprobung" nur was für erfahrene Testpiloten... .


    Alternative 3 kg Flaschen gibt´s z.B. hier: Klick


    Zum Füllen gibt´s dann die Möglichkeit einer normalen Füllstation oder die Verwendung einer größeren (z.B. 11 kg) "Spenderflasche" und einen Füllschlauch. Dazu braucht man aber ein großes Grundstück, möglichst weit entfernte Nachbarn, eine Waage und VIEL VERSTAND.


    Grüße
    Tourist (der nicht verrät, ob er die o.g. Bedingungen erfüllt...)

  • Nabend,
    vielen Dank für die Rückmeldung.
    Nach einigem Nachdenken bin ich selber auf die Lösung gekommen - ich hab mir einen passenden Umfüllschlauch bestellt.
    Ich besitze nämlich auch noch größere "deutsche" 11kg Flaschen.


    Und ja, die Flaschen besitzen einen Prüfdruck von 30bar und sind ja auch in einem europäischem Land zugelassen ;-)
    Sie werden mit Propan geliefert und sind auch dafür geeignet (im Gegensatz zu den blauen Camping GAZ Flaschen,
    die nur für Butan geeignet sind und von Unwissenden (oder Mutigen?) gerne mit Propan befüllt werden...).


    Die auf dem Foto zu sehenden Flaschen haben auch das für ein Umfüllen notwendige Überströmventil, was beim Befüllen
    geöffnet werden sollte.


    Hier noch ein informativer Link zu den Flaschen:
    http://www.loeten-schweissen.d…uellschlauch-Propan-Butan


    Viele Gruesse


    Harald

  • Servus Bulli_Gruen,


    ...was in der "Füllanleitung" halt verschwiegen wird: Bevor flüssiges Propan aus der "Entlüftungsöffnung" austritt, pfeift da erst mal eine ordentliche Menge raus. Und zwar keine Luft sondern jede Menge Propangas. Das meinte ich mit meinem Hinweis: Der eine oder andere Nachbar könnte da schon nervös werden... . Das man dabei schon ein wenig umsichtig sein muss ist klar...


    Viele Grüße
    Tourist
    ...aus dem vergleichsweise dünn besiedelten Süden der Republik...


    P.S.: Tipp: beide Flaschen vorher tiefkühlen nimmt dem Verfahren etwas die "Brisanz"...


  • Das mit der Waage ist völlig unerheblich. Die ist ggf. nur zur Abrechnung erforderlich.
    Viel wichger ist, dass die "Spenderflasche" kopfüber aufgehängt sein muss damit das flüssige Gas umgefüllt wird.
    Dann hält sich auch der Gasaustritt zur "Entlüftung" der zu füllenden Flasche in Grenzen.
    Sobald flüssiges Gas austritt, ist die Flasche voll.
    Klar ist, dass solche Aktion unbedingt draussen durchgeführt werden muss.

  • Servus zusammen, Ihr Gasumfüller,


    ...Das mit der Waage ist völlig unerheblich

    ... wenn man ein Flasche mit "Entlüftung" hat (was die Umgebung der möglichen Umfüllung evtl. missbilligend zur Kenntnis nimmt...). Bei geschlossenen Flaschen (wie z.B. bei den grauen 3, 5 und 11 kg Flaschen) ist die genaue Einhaltung der zulässigen Füllmenge von sehr großer Wichtigkeit, wenn man am Leben hängt...


    Grüße
    Tourist

  • Bei geschlossenen Flaschen (wie z.B. bei den grauen 3, 5 und 11 kg Flaschen) ist die genaue Einhaltung der zulässigen Füllmenge von sehr großer Wichtigkeit, wenn man am Leben hängt...


    Das ist richtig. Diese sind allerdings zur Sebstbefüllung nicht wirklich geeignet.
    Und selbst dann, wenn man die "einfach an eine andere Flasche dranhängt", lässt sich die auf diese Weise kaum vollmachen oder gar überfüllen.

  • Servus screwdriver,


    ... lässt sich die auf diese Weise kaum vollmachen oder gar überfüllen.


    ...doch, das geht schon (auch ohne, dass es die Nachbarn mitbekommen)... . Wie, sag ich aber hier nicht*.


    Ich möchte halt einfach darauf hinweisen, dass die "Umfüllerei" nicht ganz "ohne" ist, auch nicht ungefährlich und insbesondere bei mangelnder Umsicht mit der von Dir bevorzugten Flasche schon ein ziemliches Risiko darstellt, wenn man nicht allein auf weiter Flur (das mein ich wirklich so!) ist.
    Einfach zur Verdeutlichung (v.a. für andere, die sich womöglich "inspirieren lassen"): Flüssiggas ist flüssig, weil es unter hohen Druck steht (siehe Tabelle im ersten Post von mir: bei sommerlichen 30° im Schatten gut 10 bar, rund drei mal soviel wie in den meisten T4-Reifen). Wenn es nun in eine leere Flasche ohne Druck fließt (also z.B. Deine polnische mit offenem Entlüftungsventil - besser: Entgasungsventil) beginnt es darin schlagartig wie wild zu kochen und zu brodeln. Der entstehende "Gasdampf" tritt mit Vehemenz und lautem Zischen aus dem Ventil aus. Aufmerksame Nachbarn (falls vorhanden) greifen nun zum Telefon, da sie Gasgeruch bemerken und ganz schnell kommt ganz viel Feuerwehr... . Unaufmerksame zünden sich vielleicht gerade im Vorbeigehen eine Zigarette an... .


    Das ausströmende Gas aber auch (weil schwerer als Luft) kann in naheliegende Kellerlichtschächte eindringen und dort Unheil anrichten usw. .
    Richtig übel wird´s, wenn die polnische Gasflasche "voll" ist: Der Überlauf ist so angeordnet, dass sie nicht zu 100% befüllt werden kann (zur Sicherheit erforderlich), und nun tritt flüssiges Gas aus (die Füllung hat sich durch das Verdampfen des Gases beim Umfüllen so weit abgekühlt, das sie überwiegend flüssig bleibt) - und zwar deutlich mehr, als in einem Gasfeuerzeug drin ist - das flüssige Gas kocht ja immer noch in der befüllten Flasche - auch wenn es eiskalt ist. Handschuhe sind hier von Vorteil, wenn man nicht mit den (angstschweiß-) nassen Fingern am Gashahn festfrieren will.


    Alles in allem - wenn man also genug Umsicht, Platz und eine Möglichkeit zum sicheren Aufhänger der Spenderflasche (bis zu 25 kg! Wenn die kopfüberhängend runterfällt und das Messing - Entnahmeventil abbricht wird die rasend schnell!!!) hat, kann man das machen. Ob man muss, muss man selber wissen. Der Vorgang ist aber schon von anderer "Qualität", als das Umfüllen eines Reservekanisters Diesel!


    Viel Erfolg
    Tourist
    * ich sag nur soviel: Temperaturdifferenzen sind hierbei von Bedeutung...

  • nur mal so zur Vervollständigung.


    Früher gab es in Bonn eine Gasflaschenfüllstation bei der ich immer zusewhen konnte wie MEINE Gasflasche gefüllt wurde.Die Gasflasche wird auf eine Waage gestellt und das auf ihr eingeprägte TARA Gewicht eingestellt, dann wird die Füllvorrichtung aufgesetzt und automatisch bei 11 kg stoppt die Füllung.
    Gasflaschenventil mit der kleinen Kappe verschliessen und Deckel aufsaetzen unds verriegeln.
    Nur so darf die Flasche dann (gesichert) transportiert werden.


    Der Deckel dient dazu das Ventil vor dem Abbrechen zu schützen, falls die Flasche doch auf den Kopf fallen sollte.


    Später wurde die Füllanlage geschlossen, weil der nebenan liegende Baumarkt vergrössert wurde und der vorgeschriebene Sicherheitsabstand zur Anlage nicht ausreichte.
    Übrigens, die Füllanlage befand sich natürlich in einem immer offenen Gebäude (ohne Türen!!)


    edit:
    Das selbst umfüllen ist nicht zulässig und wird, genau wie das unsachgemässe Transportieren oder Aufbewahren (ohne die kleine Verschlusskappe oder den Deckel) mit hohem Bussgeld belegt und das transportierende Fahrzeug wird sofort stillgelegt bis die Flasche gesichert ist.
    Derjenige der eine Flasche ohne die beiden Sicherungen abgibt ist ebenfalls dran.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Servus Fridi,

    ...Das selbst umfüllen ist nicht zulässig und wird, genau wie das unsachgemässe Transportieren oder Aufbewahren (ohne die kleine Verschlusskappe oder den Deckel) mit hohem Bussgeld belegt und das transportierende Fahrzeug wird sofort stillgelegt bis die Flasche gesichert ist.


    ...aha. Kenne ich so: Link zum Industriegasverband, Punkt eins sagt was anderes. Woher hast Du Deine Erkenntnis?


    Grüße
    Tourist