5 cm, die die Welt verändern ... kleiner Schlauch - große Wirkung

  • ... klingt reißerisch, ist aber eigentlich genau das Gegenteil, nämlich Anti-Riß-Therapie:


    ich hatte in den letzten Tagen bei meinem T4 heftige Unterdruckprobleme, vom Leistungsloch (Turbo setzt erst bei 2500U ein) über Notprogramm bis hin zum Ausfall des Bremskraftverstärkers - natürlich im Stop&Go des Düsseldorfer Feierabendverkehrs.


    Heute morgen habe ich mich auf die Suche gemacht, gerade der BKV-Ausfall ließ mich auf ein Loch sehr früh in der Unterdruck-Kette, von der Pumpe aus gesehen, tippen.
    Aber nein, die Ursache war ein kurzes Stück Verbindungsschlauch, ziemlich oben, am Ende des Abzweigs vom dicken Rohr kurz vor dem Rückschlagventil, vor der Teilung zum Ventil zur Turbosteuerung und zur "Speicherblase", direkt unter dem Wischergestänge.
    Dieses 5cm-Stück textilummantelter Gummischlauch war an beiden Enden ca. 1 cm eingerissen ... offenbar ein schleichender Prozeß, bis sich eben jetzt ein so großes Leck gebildet hat, daß die Luft "freien Ausgang" hatte.
    An den Nachbarverbindern waren noch zwei Schlauchenden eingerissen, aber noch nicht über die Rohrstutzen hinaus. Die konnte ich kürzen.
    Die Schläuche habe ich alle vor 28 Monaten gewechselt.


    Die Frischzellenkur hat gewirkt - jetzt sind wieder alle Pferde an Bord, und in Zaum halten kann ich sie auch wieder :)

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

    mittlerweile 40 Monate "auf Entzug" - der Caddy ist seit 94Tkm eine brauchbare "Ersatzdroge"

  • Moin,
    danke für Beiträge dieser Art, wo auch sozusagen die Lösung schon dabei ist.
    Will meinen ACV am liebsten auch noch einige Jahre fahren, alle Gummi-Teile sind noch unausgetauscht.
    Während ich bei dem ein oder anderen Benzin-Fzg in der Vergangenheit auch mal die große Gummi-Revision gemacht hatte (alles ersetzt bezüglich Wasser, Zündung, Benzin, Unterdruck) scheue ich davor beim Bus noch zurück angesichts des funktionierenden Zustands und der schieren Masse an Leitungen.
    Somit kann ich a) weiterhin nichts tun und "warten" b) gezielt typische Problemstellen suchen und beheben (wenn ich sie denn kenne so wie im Post hier) oder c) doch große Gummi-Revision.
    Was meint Ihr


    Gruß
    Franki

  • Hi,


    also Unterdruck wäre empfehlenswert,


    Wobei man bedenken sollte, dass beim ACV der Ladedruck noch per Überdruck eingeregelt wird (Wastegatelader). Also nicht mit AHY, AXG und AXL vergleichbar.

  • @franki


    Einfach alle erreichbaren Unterdruckschläuche tauschen. UND ZWAR EINZELN ERSETZEN. Insbesondere auch den zum Motorsteuergerät. Die beiden Ventile an der Motorwand dazu ausbauen, bzw. die Halterung lösen.


    Du findest hier mit der Suche Threads, wo Schlauchstärken angegeben sind. Viele nehmen Silikonschläuche, weil sie leichter auf die Nippel gehen. Ich bin kein Freund davon und habe gewebeverstärkte Bezinschläuche in DIN Qualität genommen. Die geben bei der Montage schlecht nach, lassen aber auch den Unterdruck direkt dahin wo er hin soll. Zur Montage habe ich die Kunststoffnippel dann kurz mit Silikonspray gefügig gemacht.
    Beim Entfernen der alten Schläuche diese anschneiden und keine Kunststoffnippel abbrechen. Die alten Schläuche sitzen oft sehr fest. Viele, auch ich, verbauen einen Kraftstofffilter statt der Steckverbindung auf der Strecke zum Motorsteuergerät, um Ölnebel zurückzuhalten.


    Niemals alle alten Schläuche auf einmal ausrupfen. Sonst kommt es zu Hilfe-Threads über die richtige Montage, die keiner beantworten kann...