T4 2,4l Schiffsdiesel Startprobleme

  • Hallo Gemeinde und erstmal ein herzliches Servus in die Runde!


    Ich bin neu hier im Forum und danke für die Aufnahme.
    Seit einem halben Jahr bin ich stolzer Besitzer eines T4 2,4l Saugdiesel WoMo Bj 1996.
    Bis letzte Woche sprang er immer brav an, dann hatte ich erstmals Probleme mit dem Bus.
    Wir waren im Salzkammergut unterwegs, ich hatte kurz (5 Minuten) etwas blöd bei einer Wirtschaft geparkt, da wurde ein besserer Parkplatz frei und ich wollte umparken. Der Anlasser rödelte ziemlich mau, ungefähr wie bei einer leeren Batterie. Beim zweiten Versuch kam er dann aber. (Motor noch warm, Batterie voll)
    Nach dem Essen dann (ca. 2h später) tat er gar nichts - kein Klacken, Anlasser wie tot. Ich erinnerte mich an mein erstes Auto (Taunus P5 Bj 1966) und habe ein bisschen mit dem Hammer auf den Anlasser geklopft. Motor sprang an! Reparatur erfolgreich - dachte ich. Den Rest der Ausfahrt keine weiteren Probleme.


    Daheim angekommen ließ mich die Sache nicht in Ruhe, also ein wenig in diversen Foren herumgelesen und auf zunächst auf irgendwas Elektrisches am Anlasser getippt. Ich habe an den Kabeln ein wenig herumgewackelt und den weißen Stecker am Magnetschalter geöffnet, gereinigt und mit WD40 eingesprüht. Das Auto stand über Nacht - am Morgen wollte er wieder nicht starten.
    Als nächstes tippte ich auf den Zentralen Anlasserschalter ZAV am Zündschloss. Also Kopfstand unterm Lenkrad, ausgebaut, um diesen wie hier beschrieben zu reanimieren. Leider sieht meiner leicht anders aus (schwarz) und ist mir nach dem Öffnen erstmal in Teile zersprungen. Federn hier, Stifte da. :/ einige Versuche später hatte ich das Ding wieder zusammen, nochmal Kopfstand, Anlasser dreht, Motor springt nicht an. Wahrscheinlich habe ich den ZAV final verschlimmbessert.
    Also gleich los zu VW um einen neuen ZAV. Beim Preis von fast 40 Euronen hats mir erstmal die Sprache verschlagen. Egal, Kopfstand, rein damit. Anlasser dreht, Motor springt an. Hurra!


    Ein paar Stunden später wieder das gleiche wie gehabt. Anlasser dreht, Motor springt nicht an. Ein deutliches Klacken des Magnetschalters war zu hören! Ich denke Luft im Kraftstoff kann es nicht sein (hab irgendwo von Lufteintritt durch defekte Dichtung am Tankgeber gelesen), der Tank war fast voll. Also nochmal an die Kabel. Diesmal habe ich den Kühler vorgekippt, um besser sehen zu können. Mir fiel dabei auf, dass meine Startbatterie nur lose im Batteriefach stand und die Kabel nach unten nicht in ihren Halterungen verlegt waren. Das habe ich dann alles festgemacht und gleich nochmal alle sichtbaren Stecker und Kontakte am Anlasser mit Rostlöser behandelt. Besondere Oxidation habe ich nirgends entdeckt, halt das Übliche.


    Jetzt läuft die Kiste, aber wie lange? Was meinen die verehrten Spezialisten, habe ich irgendwo einen Kabelbruch?

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

  • Hi,
    das Massekabel zwischen Anlasser und Batterie ist noch an einer Stelle mit der Karosserie verbunden.
    Wackel mal da dran.Evtl ist es dann ganz kaputt.
    Kannst zum prüfen auch ein Überbrückungskabel von der Batteriemasse ans Getriebe legen,wenns dann funzt ists das Massekabel.
    Edit,Ach so,wenn der Anlasser dreht,aber nicht einspurt,kanns auch am Anlasser selbst liegen.
    Kennst du diese Seite:http://www.kfz.josefscholz.de/Anlasser.html
    Oder gleich ein Austauschteil für ca 70€ kaufen

  • Hallo Murks und TomyN, danke für eure schnelle Antwort.
    Heute lief der Bus problemlos. Ich werde eure Ratschläge diese Tage probieren...
    Das mit dem Hämmern aufs Armaturenbrett hab ich auch schon gehört, soll wohl den Spannungkonstanter wieder auf Spur bringen - besonders wenn Tankanzeige und Temperaturanzeige nicht so recht wollen - was bei mir übrigens auch der Fall ist. Die im Forum angeratene Reparaturanleitung dafür werde ich auch demnächst befolgen. Aber Hämmern find ich nicht so gut, da ja dadurch auch die Birnchen der Beleuchtung leiden, oder, was meint ihr?

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

  • Hi,
    der AAB läuft auch ohne Stabi. Aber an der Stelle ist die Wegfahrsperre verbaut (so vorhanden), und die hat bei meinem AAB früher eine zeitlang 'gezickt', genau mit den gleichen Symptomen. Da half dann der 'Schlag'.
    Irgendwann hab ich mich mal bequemt, das Teil auszubauen und nachzulöten. Danach gab's dann keine Problem mehr (mit der Wegfahrsperre... )


    Tomy

  • Hi,


    als Standard eigentlich nicht, aber evtl. als Zusatzausstattung. Um das zu klären reicht ein Blick auf den Absteller. In diesem Zusammenhang kann man dann auch gleich checken, ob evtl. die Verkabelung was hat (gerade wenn keine Wfs vorhanden ist). Eine lockere / halb abge'faulte' Verbindung des Ringkabelschuhes mit dem Kabel wäre auch eine mögliche Problemursachen.

  • Ähem, bitte entschuldigt meine Ahnungslosigkeit, aber wo ist der denn, der Absteller? Und wie schaut der aus?
    Wegfahrsperre hat der Bus keine, soweit ich weiß. Sonst würde ja irgendwo etwas blinken, wenn er steht. und außerdem wäre doch der Schlüssel irgendwie dicker... hab mir neulich einen nachmachen lassen für 10€, das spricht gegen Wegfahrsperre. Oder?


    TomyN: Sorry, habs vorhin überlesen - Absteller sitzt im Armaturenbrett? Stabi = Spannungskonstanter? Also sollte ich demnächst den Lötkolben raussuchen?

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

    Edited once, last by Grüner Blitz ().

  • So, ich hatte jetzt eine unterhaltsame Stunde im Cockpit meines WoMos. Den Spannungskonstanter habe ich nachgelötet und bin nun stolz auf meine funktionierende Tankanzeige. 8o
    Inzwischen weiß ich auch, wo der Absteller sitzt - aber da geh ich erst ran, wenn es nicht mehr regnet.

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

  • Guten Start ins Frühjahr allerseits!
    Nun ist sie endlich vorbei, die Winterpause. Leider hatte ich letzte Woche wieder ein paar Mal das gleiche Problem. Anlassser klackt, aber dreht nicht. Bin dann jeweils ausgestiegen und habe an den Kabeln im Motorraum herum gewackelt, dann ging es jedes Mal. Besonders im Verdacht habe ich den weißen Stecker am Magnetschalter. Bin nur leicht dran gekommen, schon wollte der Bus wieder starten. Diesen Stecker hatte ich letztes Jahr bereits gereinigt und gepflegt. ???

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

  • oft sind die KAbel in ihren Umhüllungen abvibriert durch jahrelange Verhärtung der kleijnen dünnen Äderchen. Zieh mal fest dran, oder versuche die KAbel zu biegen.


    Wenn sie reissen oder ohne Widerstand abknicken hast du die Fehlerstelle gefunden.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 517000 Verbrauch zur Zeit: 6,7 l / 100 km :-)

  • Danke, da hätte ich natürlich selbst drauf kommen können. Das checke ich bald durch.

    Mein Bus ist eine Zeitmaschine. Sobald ich mich da reinsetze, habe ich massenhaft Zeit.

  • Hallo Blitz!


    Wenn der Anlasser klackt, dann bekommt der Magnetschalter auch Spannung. Wenn er dennoch nicht durchdreht, sind entweder die Kohlen runter, oder am Hauptkabel stimmt was nicht. Das ist das dicke, mit einer M8-Mutter (Vorsicht! direkt mit Batterieplus verbunden!) befestigte Kabel. Vielleicht hat sich eine der beiden M8-Muttern (das Kabel an der zweiten führt dann in den Anlassermotor zur Schleiferplatte) gelockert, oder sonst eine große Verbindung (Massekabel etc.).


    Gruß,
    Tiemo