Motorprobleme AAC

  • Hallo an alle T4 Fan´s!
    Bin auf Bardis Liste gestoßen, da ich mit meinem gerade erworbenen T4 2.0 Benzin, große Probleme habe das Ding zum laufen zu bekommen. Habe mich soweit schon durch die Liste gearbeitet. Da es anscheinend bei einigen AAC- Motoren ähnliche Probleme gibt, hoffe ich das evtl. mir jemand von Euch einen heißen Tipp geben könnte. Nun zur Fehlerbeschreibung: Wenn der Motor kalt ist, kann man ihn ganz normal starten und er springt auch sofort an. Nach ca. 1 bis 2 Minuten stirbt er einfach ab. Läßt sich auch nicht mehr starten! Wenn ich nun den Stecker vom blauen Temperaturgeber (G62) abziehe, läßt er sich wieder starten. Den Geber habe ich bereits erneuert. Er nimmt aber absolut kein Gas an und dreht nur wiederwillig hoch. Das Ganze geschieht unter einer dicken schwarzen Rauchwolke und schütteln und schnorcheln. Meiner Meinung nach total überfettet. Läuft aber im Standgas ganz gut. Habe nach Bardis Liste den Sensor für Saugrohrdruck (G71) geprüft und da reagierte der Motor zunächst überhaupt nicht. Habe es dann nochmals versucht und dann stotterte der Motor und ging schließlich ganz aus. Er lief dann nur noch mit verschlossenem Unterdruckschlauch vom Saugrohr und verschlossenem Schlauch am Steuergerät. Auch die Gasannahme war in diesem Zustand nicht ganz so wiederwillig als sonst. Sobald ich die Unterdruckverbindung wieder herstellte, ging der Motor aus. Habe den Fehlerspeicher ausgelesen und da kam folgendes heraus. Geber für Kühlmitteltemp. (G62) sporadisch aufgetretener Fehler, keine Fehlerart erkannt und Geber für Saugrohrdruck (G71) kein Signal. Habe den Fehlerspeicher gelöscht und den Motor laufen lassen und die beiden Fehler wurden wieder abgelegt. Kann die Lamdasonde für diese Fehler verantwortlich sein? Wozu ist eigentlich der 4-Polige Temperaturfühler im Wasserstutzen am Zylinderkopf zuständig? Oder liegt es wirklich am G71, sprich ein neues Steuergerät? Ich hoffe das von Euch einer ne Idee dazu hat und bin jetzt schon froh und dankbar für jeden Tipp! Hab schon ne ganze Woche mit suchen, testen und ausprobieren verbracht und irgendwie gehen mir jetzt die Ideen aus, woran es wohl liegen könnte das mein grüner nicht laufen will. :? Vielleicht sei noch erwähnt das er Bauj. 1994 ist und gerade mal 99.000KM auf dem Buckel hat.
    Vielen Dank schon mal im Voraus uns einen schönen Abend Euch allen!
    Danke an Bardi für Deine Antwort und sorry das ich einfach in Deinen Threat geplatzt bin! ;)


    Wolfgang

  • Wozu ist eigentlich der 4-Polige Temperaturfühler im Wasserstutzen am Zylinderkopf zuständig? Wolfgang
    Hallo Wolfgang,
    ich habe den kleinen Turbodiesel, da gibt es den 4-Poligen Stecker auch. Er ist für die Steuereung der zwei Kühlerventilatoren und deren 2 Stufen. Gruß TobiasABL;-)

    Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter

  • Quote

    Wozu ist eigentlich der 4-Polige Temperaturfühler im Wasserstutzen am
    Zylinderkopf zuständig? Wolfgang


    [...]

    Quote

    ich habe den kleinen Turbodiesel, da gibt es den 4-Poligen Stecker auch.
    Er ist für die Steuereung der zwei Kühlerventilatoren und deren 2 Stufen.


    Der sollte eigentlich im Kühler sitzen:


    [Blocked Image: http://www.t4-wiki.de/wiki/images/Kuehlsystem_Kuehler_Thermoschalter_Einbauort.jpg]


    Der Geber/Schalter am Motor ist zuständig für die Temperaturanzeige und die Nachlaufpumpe.


  • Asche auf mein Haupt!!! Natürlich ist der Geber im Wasserstutzen für die Nachlaufpumpe. UdoZ ist halt nicht nur einer der Spam-Wächter sondern auch einer der Stuss-Schreiber-Entlarver!!! Gruß TobiasABL;-)

    Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter

  • Hallo an alle!


    Danke für die Mithilfe. Dann kann ich diesen Temp.-Fühler bei meinem Problem wohl außer acht lassen. Hat jemand evtl. ein Steuergerät für meinen AAC liegen, das ich mal probeweise verbauen könnte? Vielleicht hat ja auch jemand in meiner Nähe den selben Bus und wir könnten das Steuergerät mal kurz tauschen, dann wüßt ich gleich bescheid was los ist. Wäre echt toll! Was ich nicht ganz begreife ist, das mein Steuergerät bei der Prüfung nach Bardis Liste genau entgegengesetzt reagiert und der Motor nicht beschleunigt sonder abstirbt. Hat jemand schon Erfahrungen mit diesem Test gesammelt? Mir fällt auch auf, das wenn ich mit der Spritze am Sensor Unterdruck erzeuge und dann wieder loslasse, das sich der Kolben der Spritze wieder fast komplett zurückzieht. Ist das normal?
    Wünsche noch einen schönen Abend!
    Mfg


    Wolfgang


    Asche auf mein Haupt!!! Natürlich ist der Geber im Wasserstutzen für die
    Nachlaufpumpe. UdoZ ist halt nicht nur einer der Spam-Wächter sondern auch
    einer der Stuss-Schreiber-Entlarver!!! Gruß TobiasABL;-)

  • hallo wolfgang ich hatte ähnliche probleme mit meinem t4 aac. bei mir war das steuergerät defekt und im fehlerspeicher tauchten fehler auf die nicht vorhanden waren. es gibt firmen die steuergeräte prüfen und repariren können dies ist billiger. ich hab meins auch reparieren lassen und der bus läuftb wider gut gruß christian

  • Hallo Wolfgagang,
    wie ist denn der Stand der Dinge?


    Quote

    Was ich nicht ganz begreife ist, das mein Steuergerät bei
    der Prüfung nach Bardis Liste genau entgegengesetzt reagiert und der Motor
    nicht beschleunigt sonder abstirbt.


    Tja, keine Ahnung, aber irgendwie scheint das Signal und dessen Wirkung nicht im Einklang mit anderen Faktoren zu sein.
    - Kann sein, daß er durch vom Sensor angeregte Einspritzverlängerung quasi absäuft (Kerzen müßten dann zumindest bei kaltem Motor naß sein)


    - Stimmt denn Dein OT ?
    - Hast Du denn schon mal Dein Poti überprüft. Vielleicht einfach mal den Stecker vom Poti ziehen und den Test vorsichtig probieren.
    - ist das Relais für Digi iO?




    Quote

    Mir fällt auch auf, das wenn ich mit der Spritze am Sensor
    Unterdruck erzeuge und dann wieder loslasse, das sich der Kolben der
    Spritze wieder fast komplett zurückzieht. Ist das normal?


    Naja, Du erzeugst Unterdruck und das Bestreben dies wieder Auszugleichen ist ansich normal, ne leichtgängige Spritze würde das Zurückziehbestreben zulassen.


    Gruß BARdi

  • Hallo Christian
    Danke für Deine Nachricht. Tja so langsam beschleicht mich auch der Verdacht, das das Steuergerät der Übeltäter ist. Bei welcher Firma hast Du Dein Steuergerät reparieren lassen und was hat das gekostet? Hab jetzt schon so gut wie alles durchgecheckt und bald gibt es nur noch diese Möglichkeit.
    Wünsche Dir nur einen schönen Sonntag und allseits gute Fahrt mit Deinem T4!
    Mfg Wolfgang
    [quote]hallo wolfgang ich hatte ähnliche probleme mit meinem t4 aac. bei mir war
    das steuergerät defekt und im fehlerspeicher tauchten fehler auf die nicht
    vorhanden waren. es gibt firmen die steuergeräte prüfen und repariren
    können dies ist billiger. ich hab meins auch reparieren lassen und der bus
    läuftb wider gut gruß christian

  • Quote

    Hallo Wolfgagang,
    wie ist denn der Stand der Dinge?
    Hallo Bardi


    Habe alles was geht ausgebaut und gereinigt. Drosselklappenteil, Ventildeckel, Druckregelventil samt zugehörigem Schlauch und das Leerlaufregelventil waren stark verkokt. Schätze mal das kommt durch die geringe Kilometerleistung von 99.000 in 14 Jahren. Den Zahnriemen und alle relevanten Dichtungen habe ich im Zuge gleich mit erneuert. Auch die bereits im Forum erwähnte Dichtung vom Öleinfülldeckel habe ich erneuert. Da war beim mir nur so ein aufgequollener O-Ring verbaut. Sämtliche Steck- und Masseverbindungen habe mit Kontaktspray bearbeitet. Alle Unterdruckschläuche erneuert, wobei der zum Steuergerät weder versifft noch beschädigt war.


    Sobald es Neuigkeiten gibt, werde ich sogleich Bericht erstatten!
    Wünsche noch einen schönen Abend!
    Gruß Wolfgang
    [quote]Gruß BARdi

  • Hallo liebe T4 Gemeinde!


    Es gibt endlich Neuigkeiten von meinem grünen Gewächshaus. ;)
    Nachdem ich alle schon beschriebenen Punkte abgearbeitet habe und ihn wieder zusammengesteckt hatte, wollte er trotzallem nicht so recht laufen. Das Ende vom Lied war eine defekte Zündkerze am 1. Zylinder. Ein Satz neue Kerzen rein und er lief schon viel viel besser. So war ich auch einige Zeit unterwegs, doch irgendwie fühlet er sich manchmal an wie von einem Gummiseil gehalten, beschleunigte nur widerwillig und ging beim runterschalten öfter aus. Habe ja schon gelesen das da der Benzindruckregler die Finger im Spiel haben soll. Also ausgetauscht das Ding, doch keine wesentliche Besserung. Dann habe ich mir den Anschlußplan für die Unterdruckschläuche besorgt und siehe da, es gab da einige Ungereimtheiten. Am Saugstutzen sitzt ein kleiner Unterdruckanschluß (Getriebeseitig) von dem der Unterdruck zur Steuerung des Benzindruckreglers, des Steuergerätes und des Unterdruckventiles für den Aktivkohlefilter abgenommen wird. Laut meinem Anschlußplan sollte dies eigentlich an den beiden vom Werk aus vorgesehenen Anschlüssen in der Leitung zum Bremskraftverstärker geschehen. Doch die beiden waren mit den originalen, grünen Kappen verschlossen. Kurzer Hand habe den Benzindruckregler und das Steuergerät mit diesen Anschlüssen verbunden und den Anschluß am Saugstutzen verschlossen. Und was soll ich sagen, der AAC läuft wie ein Uhrwerk!! Beschleunigt ohne auszusetzten und geht auch an der Ampel nicht mehr aus. Hat von Euch schon jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?? Ich finde es hat nur seltsam, da meine Verschlauchung der Unterdruckanlage vom Werk aus so zusammengesteckt war und demnach mußte der Bus ja wohl noch nie so richtig gelaufen sein. Vielleicht konnte ich ja dem ein oder anderen durch meine Bastelei helfen das unsere geliebten T4 noch lange zufriedenstellend laufen.


    Viele Grüße aus Bayern und ein sonniges Wochenende

  • Hi
    wenn ich mich recht erinnere, ohne jetzt rein zuschauen. Kommt ein Unterdruckschlauch vom Saugdrucksensor (Steuergerät) geht auf ein T Stück, eine Seite an den benzindruckregler und die andere an das Sammelsaugrohr (Getriebeseitig) Bremskraftverstärker ist da keiner dran. Bei Interesse schau ich nochmal nach dem BKV Schlauch
    Gruß Holger

  • hei gruenerbus,
    schön nach so langer Zeit wieder was zum Problem zu hören, und dann auch noch
    mit der Lösung.
    Der Unterdruckanschluß ist ja recht simbel und so wie Holger schreibt.


    Der Anschluß von Unterdrucksensor und Benzindruckregler direkt an die etwas dickere Unterdruckleitung zum Bremskraftverstärker dürfte aber theortisch nicht ideal sein. Ich könnte mir denken, daß Unterdruckschwankung beim Bremsen sich dann nachteilig auf die Motorsteuerung auswirkt.
    Es sind zwar beide Anschlüsse ans Sammelsaugrohr angeschlossen, und damit auch verbunden, aber der Extraanschluß nur für die dünneren Schläuche gewährleistet imho eine gewisse Pufferung und dadurch eine exaktere Darstellung der wirklichen Unterdrucksituation.
    Aber ok, wenns ohne Nachteile funktioniert.


    Gruß BARdi

  • Guten Abend hat mal einer von euch nach so vielen Jahren vielleicht noch ein Bild aus seinen Motorraum mit der verschlauchung liegen.


    Danke euch

    Einfach ^^ Lächeln, du kannst Sie nicht alle töten ^^