kein Bremskraftverstärker nach Kaltstart

  • Moin,


    letzte Woche bin ich wie gewohnt nach einem Kaltstart direkt losgefahren und habe dann mit Schrecken an der ersten Kurve bemerkt, daß ich das Auto nicht bremsen kann! Das Pedal ließ sich mit der gewohnten Kraft nicht drücken, bei erheblich mehr Druck trat dann allerdings die normale Bremswirkung ein!??
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf hab ich das zu meiner eigenen Bestätigung noch mehrmals probiert und es wurde von Mal zu Mal besser. Nach etwa 6-7 Bremsungen war alles wieder i.O.
    Ein Besuch beim VW-Händler brachte die Aussage: "Sowas gibt es nicht, kaputt ist kaputt!"
    Nun ist der Bremstest vorm losfahren mehr denn je Pflicht!
    Am WE hatte ich den Fall schon wieder, fällt einem von Euch was dazu ein?


    Gruß

  • Hallo,


    dazu wäre es erst mal interessant zu wissen um welchen Motor es sich handelt.


    Wiki:
    Bei den Benzinmotoren wird der hinter der Drosselklappe im Saugrohr entstehende Unterdruck bei der Kraftstoff-/Luftgemisch-Einspritzung genutzt. Bei den Dieselmotoren wird der Unterdruck durch die am Zylinderkopf verbaute Vakuumpumpe erzeugt.


    Funktionsprüfung


    Die Funktion des Bremskraftverstärkers kann wie folgt geprüft werden:


    * Motor abstellen,
    * Bremspedal mehrmals betätigen, bis ein starker Widerstand spürbar wird,
    * Bremspedal getreten halten und Motor starten.


    Wenn das Bremspedal nun nachgibt, ist der BKV grundsätzlich funktionsfähig.


    http://www.t4-wiki.de/wiki/Bremskraftverst%C3%A4rker

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • Was leider keine Seltenheit ist, ist das der Bremskraftverstärker einfriert. Grund dafür ist das sich dort Wasser ansammelt. In diesem Falle muss leider der BKV neu. Wenn man so einen mal aufgemacht hat weiß man auch warum ; alles vergammelt.


    Also bitte mal darauf achten , ob der Fehler nur bei Frost auftritt.

    MV 2004 DPF + Chip = 158 KW :)

  • Quote

    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf hab ich das zu meiner eigenen
    Bestätigung noch mehrmals probiert und es wurde von Mal zu Mal besser.
    Nach etwa 6-7 Bremsungen war alles wieder i.O.


    Moin,


    das Einfachste ist erstmal eine Kontrolle der Unterdruckschläuche. Eine kleine Undichtigkeit (Marderschaden? Schlauch durchgescheuert?) kann diese Symptome erzeugen.


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Quote

    Moin,


    das Einfachste ist erstmal eine Kontrolle der Unterdruckschläuche. Eine
    kleine Undichtigkeit (Marderschaden? Schlauch durchgescheuert?) kann diese
    Symptome erzeugen.



    Die Idee hatte ich auch, abe VW sagt "wenn ein Schlauch kaputt ist, ist er kaputt und wird nicht durch mehrmaliges Bremsen wieder heil!"


    Michael

  • Quote

    dazu wäre es erst mal interessant zu wissen um welchen Motor es sich
    handelt.



    Multivan, TDI, 75kw, Bj 06/96, ~302000km gelaufen




    Hat der Mechaniker gemacht, demnach ist der BKV i.O.

  • Quote

    Was leider keine Seltenheit ist, ist das der Bremskraftverstärker
    einfriert. Grund dafür ist das sich dort Wasser ansammelt. In diesem Falle
    muss leider der BKV neu. Wenn man so einen mal aufgemacht hat weiß man auch
    warum ; alles vergammelt.


    Also bitte mal darauf achten , ob der Fehler nur bei Frost auftritt.


    Ja, bisher nur bei Temperaturen um/unter 0°C aber das ist ja nicht wirklich kalt! VW behauptet Wasser im BKV kann nicht sein, reinkucken kann man nicht...


    Michael

  • Quote

    Die Idee hatte ich auch, abe VW sagt "wenn ein Schlauch kaputt ist, ist er
    kaputt und wird nicht durch mehrmaliges Bremsen wieder heil!"


    Das ist sicherlich vollkommen wahr. Offenbar gibt es in der VW-Welt aber keine kleinen Undichtigkeiten, die einen sofortigen Aufbau des Unterdrucks verhindern... :wall:


    Im Rest der Welt kann es durchaus sein, dass ein kleines Loch den Unterdruck über Standzeit entweichen lässt und einen sofortigen Neuaufbau nach Motorstart verhindert. Läuft der Motor, wird der Unterdruck mit der Zeit wieder aufgebaut. Deine beschriebenen Symptome passen, und die Kontrolle der Schläuche ist schnell gemacht. Ich hatte die gleiche Problematik, nachdem ein Unterdruckschlauch irgendwo auflag und an einer kleinen Stelle durchgescheuert war.


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Hallo
    Bei meinem Bus war es genauso, das erste stärkere Bremsen war immer schweißtreibend da die Bremsleistung zu wünschen ließ. Hatte einen Riß in der dickeren Unterdruckleitung die von der Vakuumpumpe wegführt.
    Gruß Walli


  • Sei mir nicht böse, aber ich hoffe, wir begegnen uns nie im Straßenverkehr.


    Schon verdammt grob fahrlässig bis bedingt vorsätzlich, mit einer defekten Bremsanlage rumzufahren. Auch der Bremsentest vorher sagt nicht aus, dass es bei einer Vollbremsung mit den Bremsen klappt. Geld sparen schön und gut, aber nicht auf Kosten der Verkehrssicherheit. Ich würde es ja einsehen, wenn du erst wieder fährst, wenn du es selbst repariert hast. Aber du "dokterst" ja offensichtlich schon länger herum. Dann tausche doch mal Teil für Teil aus, bis du den Fehler gefunden hast und sage nicht das habe ich schon überprüft oder das glaube ich nicht, das kann es nicht sein. Oder laß es die Werkstatt machen. Wenn dann etwas passiert, mußt du dir keine Vorwürfe machen. Oder denke mal an die Folgen für dich (finanziell) wenn es einen Unfall gibt.
    Wir reden hier schließlich nicht vom "Ruckeln" oder ähnlichem.


    So und jetzt kann jeder wegen meiner Meinung auf mir "rumhauen". ;)


    Gruß Stefan



    Gruß Stefan

  • Hallo,
    das beschriebene Symtom hab ich seit Jahren:
    Der Stössel der Unterdruckpunpe bleibt hängen und rutscht erst nach einigen metern Fahrt nach. Das ist das Teil, das manchmal das Typische Klappern verursacht. Der Stössel wird mit der Nockenwelle betätigt und wenn der oben hängen bleibt, pumpu die Unterdruckpumpe nicht - keine Bremskraftverstärkung. Rutscht das Teil dann mal wieder auf die Nockenwelle, ist alles wieder ok.
    Stössel ausbauen, leicht mit Sandpapier abschleifen - dann gehts wieder.


    http://www.t4-wiki.de/wiki/ima…umpumpeDetailZeichung.jpg :Das Teil 4


    Gruß


    Bullibruder

  • Quote

    Hallo,
    Der Stössel der Unterdruckpunpe bleibt hängen.. Der Stössel wird mit der Nockenwelle betätigt und
    wenn der oben hängen bleibt, pumpt die Unterdruckpumpe nicht - keine
    Bremskraftverstärkung. Rutscht das Teil dann mal wieder auf die
    Nockenwelle, ist alles wieder ok.



    Hallo Bullibruder,
    das würde erklären, warum es, zum Glück, so selten auftritt. Es kann nur passieren, wenn der Stössel sich in der obersten Lage befindet..!


    Um zu klären ob der gesamte Unterdruck fehlt, oder "nur" der BKV betroffen ist, mal die Frage: Wird noch irgendwas mit Unterdruck betätigt/unterstützt? Das müßte dann ja auch nicht funktionieren..


    Ich werde heute noch drangehen und den Stössel mal sichten und säubern.



    Danke,
    Michael

  • Hallo michael,


    zieh den Unterdruckschlauch ab und drück mit dem Daumen auf das Loch der Pumpenseite - logisch. Du spürst den unterdruck - oder nicht. Wart mit dem Zerlegen auf besseres Wetter ;)


    Gruß


    Bullibruder