WellnessReparatUrlaub

  • Da sich die Anfragen bzgl. Fehleranalysen + Reparaturkostenschätzungen und Werkstattempfehlungen an meine Person in letzter Zeit doch merklich steigern, kann man den Reparaturkostendruck, insbesondere bei Familien, schon erkennen.
    Darüber habe ich mir zwei, drei Gedanken gemacht:
    Deswegen bitte ich um Meinungen zu folgendem Konzept:


    WellnessReparatUrlaub – Einzellösung – Nicht-Selbst-Schrauber


    Anreise, den T4 (bei umfangreicherem Reparaturauftrag) in der Werkstatt abgeben, mit Leihwagen nach Augsburg, zwei Tage Kurzurlaub in der Fuggerstadt, den T4 aus der Werkstatt wieder abholen und wieder nach Hause.


    Ziel: Reparaturkosten T4 + „Urlaubskosten Mensch“ = ca. Reparaturkosten T4 regulär, Ballungsgebiet.


    An einigen Beispielen aus den persönlichen E-Mail-Angaben von Foren-Usern an mich konnte man grob errechnen, dass eine Realisierung dieser Zielvorstellung durchaus möglich wäre, je nach Reparaturvolumen, je nach Wohnortbereich.


    Rentabel bei einem Anreiseradius bis 400km, aus einem Großstadtraum.
    Rentabel bei einem größerem Reparaturumfang mit mindestens einem der folgenden Punkte + Sonstigem (KD + ZR-Wechsel, KD + Bremsen komplett, Traggelenke komplett, Kupplung, u.ä.). Keine Karosseriearbeiten mit nachfolgenden Lackierarbeiten.
    Quasi ein technischer Neustart ins zweite Autoleben, so ab 150.000km.


    Wellness für die Familie und den T4.


    Zielgruppe: Nicht-Selbst-Schrauber, Einzelaktion


    VW-Werkstatt mit T4-Erfahrung, Stundensatz von ca. 50 € +MwSt. (Nicht verwandt, nicht verschwägert oder sonstiges :-D )


    Dieses Konzept wird in den nächsten Wochen einmalig neutral getestet – bin selbst auf das Ergebnis gespannt.


    Aber: Wäre ein derartiges Konzept grundsätzlich interessant ?
    Primär sollte der Mensch, in diesem Fall auch eine Familie, einen Mehrwertnutzen bei nahezu gleichem Kapitaleinsatz aus dem Konzept ziehen können.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Hallo Ottmar


    Interissant auf jeden Fall !


    - Das sind aber etwas wenig Infos. Wie sollte das funktionieren, sprich -- Wer würde den Kurzurlaub/bzw..Wellnes organisieren ? Mann/Frau selbst ?


    Dann das wesentliche geht der Schrauber/die Werkstatt gut/besser/liebevoller mit meinem Fahrzeug um als der VAG Abzocker vor Ort ? ;-)


    Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, die Reparatur mit einem Stdtaufenthalt (Augsburg) zu verbinden. -- Wenn ich dann noch weiß, das kompetente Arbeit geleistet wird.


    Allerdings habe ich im Moment nichts zu reparieren. -- Hat ja auch erst 130000 gelaufen, also Quasi neu. ;-)

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • Quote

    Hallo Ottmar


    Interissant auf jeden Fall !


    - Das sind aber etwas wenig Infos. Wie sollte das funktionieren, sprich --
    Wer würde den Kurzurlaub/bzw..Wellnes organisieren ? Mann/Frau selbst ?


    Eine Programmauswahl mit Vor-Ort-Angeboten wäre problemlos möglich.
    Auch deren Organisationhilfe, bei Bedarf.

    Quote

    Dann das wesentliche geht der Schrauber/die Werkstatt
    gut/besser/liebevoller mit meinem Fahrzeug um als der VAG Abzocker vor Ort
    ? ;-)


    »
    Eine konkrete Antwort auf diese Frage möchte ich dann doch dem neutralen Tester überlassen.
    Allerdings - dieser Punkt muß "stimmen", sonst macht die Idee keinen Sinn !

    Quote

    Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, die Reparatur mit einem
    Stdtaufenthalt (Augsburg) zu verbinden. -- Wenn ich dann noch weiß, das
    kompetente Arbeit geleistet wird.


    Allerdings habe ich im Moment nichts zu reparieren. -- Hat ja auch erst
    130000 gelaufen, also Quasi neu. ;-)


    Primär möchte ich ein Stimmungsbild, ob ein derartiges Konzept für absolute Nichtschrauber, wohnhaft in Hochlohnbereichen, interessant wäre.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Quote

    Primär möchte ich ein Stimmungsbild, ob ein derartiges Konzept für
    absolute Nichtschrauber, wohnhaft in Hochlohnbereichen, interessant wäre.


    Ich bin kein absoluter Nichtschrauber, würde aber trotzdem abwägen, ob ich mir am Straßenrand mit Wagenheber einen abbreche, oder während 2 Tagen Stadtseehing meinen Wagen reparieren "lasse"


    In Hochlohnbereichen wohne ich auch nicht, --- Erlebnisurlaub zwischendurch ist aber immer Interessant.

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • Hallo,
    da ich mich zur angesprochenen Spezies "Nichtschrauber" (wenigstens relativer) zähle, gebe ich aus aktuellem Anlaß (habe heute knapp 1.500 Euro für - den zweiten - ZR-Wechsel und ein paar Kleinigkeiten gezahlt, und das bei einer Laufleistung von weniger als 60.000 km - Multivan AXG, Generation, 2001) gerne meinen Senf dazu.
    Die Idee finde ich interessant, glaube aber, daß sie für mich nicht in Frage käme, und das aus mehreren Gründen.
    Grundsätzlich müsste es sich ja um eine aufschiebbare Reparatur bzw. Wartung handeln, was dem Nichtschrauber nicht ohne weiteres klar sein muß. Und gegebenenfalls müsste das Fahrzeug auch noch ein paar hundert Kilometer Anreise ohne Probleme überstehen. Das Restrisiko, daß das Fahrzeug nicht rechtzeitig zur Rückreise fertig ist (wegen fehlendem Ersatzteil oder was auch immer), bliebe sicherlich beim Besitzer. Schließlich der Zeitaufwand, der z.B. bei mir - ich lebe im Rheinland - allein für die An- und Abreise beträchtlich wäre; und Zeit ist bei mir wie bei vielen ein sehr knappes Gut.
    Wenn ich ein Problem mit dem Kfz habe, spielen für die ideale Lösung drei Schlagworte eine Rolle: Zeitaufwand, Qualität, Preis. Eine rasche, gute und günstige Reparatur/Wartung ist aber nicht leicht zu bekommen. Das zweite Kriterium ist m.E. ohnehin nur für Menschen mit eigenem Sachverstand (Schrauberqualitäten) halbwegs zuverlässig zu bewerten. Mir wäre vor allem Sicherheit in diesem Punkt wichtig, dafür würde ich auch begrenzt Kompromisse bei den anderen machen.
    Ergo: In einem Radius von sagen wir mal max. 100 km wünsche ich mir eine vertrauenswürdige Fachwerkstatt zu zivileren Preisen als o.a.; Bayern ist aber zu weit für mich.
    Klaus-TDI: Es waren die Kurbelwellen-Dichtringe!
    Martin

    Danke und Gruß, Martin (Multivan Generation BJ 2001, AXG, Climatronic)

  • So ähnlich funktioniert das bei mir ...:


    Für meine Reparaturen fahre ich hin und zurück ca. 500 km ... entweder macht das der Schwiegervater zusammen mit mir auf dem Hof oder der beste Freund des Schwiegervaters (Meister in einer VW Werkstatt) hilft uns ein wenig, wenn wir schon seine Hebebühne benutzen müssen (:-D rein freundschaftliche und nachbarschaftliche Hilfe:-D ). Aber ob man die Tage bei der Schwiegermutter als "Wellness" bezeichnen kann :confused: ... darüber bin ich mir noch nicht ganz so klar ... In eine Werkstatt hier in Berlin fahre ich nur im absoluten Notfall und wenn man ein wenig vorausschauend unterwegs ist (z.B. auch in diesem Forum) kann man einiges auch vor wegnehmen ...!


    Gruß aus Berlin,


    a_d_x

    AAF - Bj. 1993 - 2.5 L - Benziner - 110 PS - Schaltgetriebe - Multivan mit Aufstelldach


  • Das ist richtig. Akute Notfallprobleme sind hier sicherlich nicht bedienbar.


    Quote

    Und gegebenenfalls müsste das Fahrzeug auch noch ein paar hundert Kilometer
    Anreise ohne Probleme überstehen.


    s.o.


    Quote

    Das Restrisiko, daß das Fahrzeug nicht
    rechtzeitig zur Rückreise fertig ist (wegen fehlendem Ersatzteil oder was
    auch immer), bliebe sicherlich beim Besitzer.


    Nein, genau das "fehlende" Ersatzteil sollte bei sauberer Planung nicht auftauchen.


    Quote

    Schließlich der Zeitaufwand,
    der z.B. bei mir - ich lebe im Rheinland - allein für die An- und Abreise
    beträchtlich wäre; und Zeit ist bei mir wie bei vielen ein sehr knappes
    Gut.


    Deshalb ist es ja auch primär als ein Kurzurlaub zu sehen. Die Reparatur quasi als Nebeneffekt. Die Priorität auf der Reparatur, das würde man als "verlorene" Zeit empfinden.


    Quote

    Wenn ich ein Problem mit dem Kfz habe, spielen für die ideale Lösung drei
    Schlagworte eine Rolle: Zeitaufwand, Qualität, Preis.


    Man sollte vielleicht auch noch Fairness der Werkstatt bzgl. der Fehlerdiagnose hinzufügen.



    Als reine Reparaturmaßnahme: Keine Frage, absolut richtig.


    Quote

    Klaus-TDI: Es waren die Kurbelwellen-Dichtringe!
    Martin


    Beim aktuellen Test-Vorgang habe ich mir den Auftrag heute zeigen lassen:
    Es liegen mehr Ersatzteile bereit, als IMHO wahrscheinlich nötig.
    Der Kostenvoranschlag wurde maximiert, Rechnung wird IMHO eher günstiger.
    ERGO: Es ist alles da, der Meister will aber nur wirklich defekte Teile / Baugruppen wechseln.
    Zwei Monteure warten quasi auf den T4, die Vorbereitung der Werkstatt hat mich erstmal beruhigt.
    Aber warten wir erstmal auf die Ausführung, bin auch gespannt.


    Kurbelwellendichtringe: Waren Öltropfen am Boden, hatte die Kupplung Betriebsprobleme ?


    Grüße
    Klaus-TDI



  • Hallo,


    ich stelle mir prinzipiell die Frage wo man in Augsburg gut und günstig wellnessen kann? Wenn man beachtet, dass man bei Tchibo etc. 4 Nächte 4 Sterne für 4 Hunderter (zu zweit!!!) bekommt - das kostet mich in Augsburg schon ne günstige Pension.


    Da ich aber zufällig aus der Fuggerstadt komme, interessiert mich vielmehr die Werkstatt um die es sich handelt! Würde mich um meine Unterbringung dann auch selbst kümmern :-D :-D


    VG Tobi

    97er Multivan ACV - in Memoriam 95er MV ABL


  • Das persönliche Werkstattproblem per Mail lösen.
    Aber grundsätzlich: THINK BIG
    IMAGINE es gäbe über Deutschland verteilt mehrere Werkstatt-Stadt-Kombinationen, Berlin, Dresden, .....
    Für mich könnte es z.B. interessant sein eine zuverlässige, qualitativ hochwertige Werkstatt im Umland von Dresden zu kennen. Verlängertes WE in der Stadt, parallel z.B. Kupplungskompletttausch.
    Außerdem ist der Begriff Wellness sehr dehnbar, .....


    Grüße
    Klaus-TDI


    Kontaktiere mich bitte per Mail.

  • Hallo,


    ich finde das sehr interessant und dazu noch tun was einem Spass macht!;-) ;-)


    Gerade zur Abschätzung was zu tun ist bin ich der Meinung dass das Forum eine sehr entscheidende Rolle spielt.
    Es soll nicht nur jenen dienen die selbst sich zu den Profischraubern zählen und selbst ihren Bus reparieren können. Das ist natürlich das Optimum. Bin zwar nicht unwissend was denT4 betrifft und doch muss ich mich wohl als Nichtschrauber bezeichen, das hat verschiedene Gründe....
    Eine derartiger WellnessReparaturUrlaub muß in der Tat reifen und hängt von verschiedenen Faktoren ab.
    Wo Was vorallem Wie.... wurde in der Vergangenheit an deinem Bus geschraubt. Erfahrung!!Ich denke dass wohl der Preis nicht (immer) ausschlaggebend sind.
    Mittels diesem Forum kann man auch gut abschätzen was am Bus zu reparieren ist. Wenn es nur die Bremsbeläge sein würden, würd ich auch nicht x km Fahrt auf mich nehmen.
    Bestimmte Reparaturen wie z.B. ZR oder auch andere Arbeiten lassen sich gut in die Zukunft einplanen lassen. Was spricht dagegen das mit Wellness verbinden?
    Ich habe nicht immer die besten Reparatur-Erfahrungen gemacht und nachdem ich gerne "wellnesse" und auch gerne in der Gegend rumcampiere......... und meinen Bus noch lange fahren möchte käme mir so eine Gelegeneit doch entgegen! Und sollte es dann noch eine Werkstatt meines Vertrauens werden na dann und good ride.


    Wer weiß was in Zukunft noch kommt!;-)


    KarlHeinz






    [quote]Da sich die Anfragen bzgl. Fehleranalysen + Reparaturkostenschätzungen und
    Werkstattempfehlungen an meine Person in letzter Zeit doch merklich
    steigern, kann man den Reparaturkostendruck, insbesondere bei Familien,
    schon erkennen.
    Darüber habe ich mir zwei, drei Gedanken gemacht:
    Deswegen bitte ich um Meinungen zu folgendem Konzept:


    WellnessReparatUrlaub – Einzellösung – Nicht-Selbst-Schrauber


    Anreise, den T4 (bei umfangreicherem Reparaturauftrag) in der Werkstatt
    abgeben, mit Leihwagen nach Augsburg, zwei Tage Kurzurlaub in der
    Fuggerstadt, den T4 aus der Werkstatt wieder abholen und wieder nach
    Hause.


    Ziel: Reparaturkosten T4 + „Urlaubskosten Mensch“ = ca.
    Reparaturkosten T4 regulär, Ballungsgebiet.


    An einigen Beispielen aus den persönlichen E-Mail-Angaben von Foren-Usern
    an mich konnte man grob errechnen, dass eine Realisierung dieser
    Zielvorstellung durchaus möglich wäre, je nach Reparaturvolumen, je nach
    Wohnortbereich.


    Rentabel bei einem Anreiseradius bis 400km, aus einem Großstadtraum.
    Rentabel bei einem größerem Reparaturumfang mit mindestens einem der
    folgenden Punkte + Sonstigem (KD + ZR-Wechsel, KD + Bremsen komplett,
    Traggelenke komplett, Kupplung, u.ä.). Keine Karosseriearbeiten mit
    nachfolgenden Lackierarbeiten.
    Quasi ein technischer Neustart ins zweite Autoleben, so ab 150.000km.


    Wellness für die Familie und den T4.


    Zielgruppe: Nicht-Selbst-Schrauber, Einzelaktion


    VW-Werkstatt mit T4-Erfahrung, Stundensatz von ca. 50 € +MwSt. (Nicht
    verwandt, nicht verschwägert oder sonstiges :-D )


    Dieses Konzept wird in den nächsten Wochen einmalig neutral getestet – bin
    selbst auf das Ergebnis gespannt.


    Aber: Wäre ein derartiges Konzept grundsätzlich interessant ?
    Primär sollte der Mensch, in diesem Fall auch eine Familie, einen
    Mehrwertnutzen bei nahezu gleichem Kapitaleinsatz aus dem Konzept ziehen
    können.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Hallo!


    Mein Traum ist eine Kombination aus eigenem Schrauben mit einem Urlaub in schöner Umgebung mit feiner Verpflegung. Das Schrauben findet einer großzügigen Werkstatt mit allem T4-Spezialwerzeug statt. Bei Fragen oder Problemen wird man von einem T4 Spezialisten unterstützt und kann sein Wissen vertiefen.


    Gruß!


    Jörg


  • Das wäre grob das Konzept II, die Schraubervariante.
    Hatte ich dies noch nicht erwähnt ? :-D


    Bin gerade dabei, die Rahmenbedigungen für ein derartiges Selbstschrauber-WE mit VW-Werkstatt-Ausrüstung exemplarisch zu klären.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Quote

    Das wäre grob das Konzept II, die Schraubervariante.
    Hatte ich dies noch nicht erwähnt ? :-D


    Bin gerade dabei, die Rahmenbedigungen für ein derartiges
    Selbstschrauber-WE mit VW-Werkstatt-Ausrüstung exemplarisch zu klären.


    Hay , hab mich hier mal eingelesen , und hatte sogar im sommer mal die gleiche Idee , aber ok !


    Wir hatten so ein Event damals im Mercedes-V-Club , auf die beine gestellt !
    Wir hatten eine MB Niederlassung , deren Meister selbst eine V-Klasse fuhr , und der hatte an nem Wochenende , mit seinem Team , umsonst für uns gearbeitet, und stand allen Selbsstschraubern mit Rat und auch Tat zur seite !


    So gab es viele Rep. durch selbstschrauber , aber auch durch die Profis ! Werkstatt kostete uns mit samt werkzeug und bühnen Nix---niente !
    Wir haben das dann so gemacht, das jeder der sich angemeldet hatte , seine Ersatzteile auch dort bestellt hatte , ist ja nur fair, und der Boss der niederlassung bekamm ne spende für ne Belegschaftsparty ! War echt ein Super Wochenende .....
    Und zu guter letzt, brachten wir noch nen Airbag --kontrolliert zum auslösen ... sehr beeindruckend ....


    Ich plane so ein Event jetzt grad mit einem VW-Meister , der jetz ne eigene freie werkstatt hat , wahrscheinlich für den Sommer 2010 .... Im Schwarzwald ...


    Also wenn jemand interesse hat , einfach melden ....
    Gruß Michael

    Gibt´s ne alternative zu nem VW Bus ???

  • Hallo,


    mal dabei sein und über die Schulter gucken wäre für mich schon toll und hilfreich!


    Klingt super muß ich sagen!


    Ciao und schönen Gruß


    KarlHeinz




    Das wäre grob das Konzept II, die Schraubervariante.
    Hatte ich dies noch nicht erwähnt ? :-D


    Bin gerade dabei, die Rahmenbedigungen für ein derartiges
    Selbstschrauber-WE mit VW-Werkstatt-Ausrüstung exemplarisch zu klären.


    Grüße
    Klaus-TDI