Fahrwerk verstellt und komische Geräusche Vorderachse

  • Guten Abend,


    nachdem ich endlich wieder einen Bus unter meinem Hintern habe und mich nun auch ins Forum gewagt habe, komme ich mal mit einem mir derzeit vorliegendem Problem.
    Ich habe seid kurzem ein komisches Geräusch auf der Vorderachse. Ich weiß, das Thema Geräusche wird heiß diskutiert und deswegen versuche ich mich auf die Rahmenbedingungen zu konzentrieren. Es tritt so ab 60km/h auf, ist ab dem 3. Gang bis zum 5. reproduzierbar. Die ersten beiden Gänge gehen logischerweise nicht so weit, ich denke es würde dabei aber auch auftreten. Das Geräusch kommt nur unter Last (Gas geben) und verstärkt sich bei Bodenwellen (beim ausfedern) es klingt so, als würde Metall auf Metall schaben, als würde der Unterbodenschutz locker sein und schleifen (er ist es nicht, ich habe nachgesehen) An der Vorderachse sind beide Traggelenke (oben und unten) Spurstangenkopf, sowie Gummis der Koppelstange/Stabi NEU, Stoßdämpfer ebenso, und das auf beiden Seiten. Mittlerweile verstärkt sich das Geräusch, wenn ich eine starke Kurve (ab 70 km/h) nach rechts fahre. Gebe ich kein Gas und fahre/rolle dahin oder durch Bodenwellen, hört man von besagtem Geräusch nichts. Dieses Geräusch ist auch immer in der Gleichen "Umdrehung" und wird nicht "schneller oder langsamer" nur intensiver oder weg.

    Letztens wollte ich es jemandem aus der Werkstatt zeigen, natürlich konnten wir es da nicht hören. Nachdem ich heute einen Satz Felgen für den Bus geschenkt bekommen habe und wieder jemand auf dem Beifahrersitz saß, war das Geräusch wieder nicht vorhanden. Deshalb gehen meine Gedanken auch Richtung Drehstabfeder, ob diese "richtig" eingestellt sind. Weswegen ich auch die Thematik Fahrwerk mit aufgenommen habe.
    Mein Latein ist da etwas am Ende. Einerseits könnte es das Linke Radlager sein, andererseits vermisse ich das wummern, dass es verursacht. Was kann es noch sein?
    Mir ist aufgefallen, das der Bus vorne ca 1cm höher steht als hinten und die Fahrerseite ca 1cm tiefer als die Beifahrerseite ist. Morgen kann ich konkret messen und komme dann mit exakten Werten der Höhe Radnabe zu Kotflügelunterkante.

    Was kann ich noch testen? ich komme gerade nicht weiter und bräuchte da mal noch etwas Hilfe bitte.

    Der Bus:

    Multivan
    Baujahr 07/1994

    km 295.600


    DANKE schonmal für alles mit Kopfzerbrechen. . .

  • Hi!


    Das mit den Bodenwellen und der Kurvenabhängigkeit, aber Drehzahlunabhängigkeit hört sich für mich eher nach einem Problem mit der Motor- oder Getriebeaufhängung (Hydrolager, Pendelstütze) an: Der Motor- / Getriebeblock wird nicht richtig geführt und verlagert sich je nach auftretenden Kräften so, dass es irgendwo schabt, zB. der Auspuff an den Hitzeschutzblechen oder in den Lagern selbst.

    Eine kaputte Getriebewellenlagerung quietscht nicht, da hört man eher einen rauen Getriebelauf, natürlich an die Drehzahl gekoppelt, und dann knallt auch schon der 5. Gang weg. Aber mit der Beschreibung von Geräuschen ist das ja immer so ne Sache...


    Gruß,

    Tiemo

  • Hi,


    nur als kleine Hilfe, solche Geräusche kenne ich nicht bei 480.000

    Und meine Pendelstütze wurde noch nie gemacht.

    Hydrolager wurden aber erneuert als mal die Kupplung dran war.


    Die Lager hatten bei mir eher gezwitschert wie Vögelchen nach langer Fahrt und bei Wärme.


    Wie Antriebswellen klingen kennst du ja sicher. Das ist mehr toc toc.


    Die Kurvenabhängigkeit spricht m.e. eher gegen Getriebe.

  • Hallo,


    Danke für eure Antworten.
    Ich bin weiterhin am grübeln, wäre ein Austauschgetriebe ja dennoch eine Stange Geld.
    Müsste nicht reimtheoretisch bei einem Defekt der Hauptwellenlager ein Kratzen/rauschen/mahlen auch bei durchgetretener Kupplung und Spiel mit dem Gas geben? oder macht es sich anfangs nur unter Last bemerkbar.
    Ich habe vor mich mal unter das Auto zu begeben, Motorschutz runter und Ölstand im Getriebe checken. Das geht ja auch ohne Bühne...

    Wie kann ich die richtige Führung des Motor-/Getriebeblockes erkennen und ggf beseitigen?

    5. Gang knallt weg, meint er fliegt immer wieder raus?

    Was mir am Getriebe aufgefallen ist, das der 1. Gang ab und an hakelig rein geht, meist über den 2. zum 1. oder mittels Spiel am Gas. Meiner Meinung nach aber noch nicht dramatisch, wie es sich vielleicht liest. -> evtl nur mal ein Ölwechsel am Getriebe von Nöten?

    Übrigens wird das Geräusch bei längerer Fahrt und 2. Person auf dem Beifahrersitz weniger.

    Und ja, die Geräuschvielfalt kenne ich.

    Danke

  • DAS HAKELIGE REINGEHEN IST WAS VÖLLIG VERSCHIEDENES:


    ICH SCHÄTZE, DASS AN DER SCHALTUNGSUMLENKUNG ÜBER DEM GETRIEBE DIE BEFESTIGUNG AN DER GETRIEBESEITE LOSE IST, ODER ABER DIE KUGELN VERSCHLISSEN SIND.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo!


    Du schreibst: "Müsste nicht reimtheoretisch bei einem Defekt der Hauptwellenlager ein Kratzen/rauschen/mahlen auch bei durchgetretener Kupplung und Spiel mit dem Gas geben? oder macht es sich anfangs nur unter Last bemerkbar."


    Gut beschrieben, so sollte das sein, mit Lastabhängigkeit.


    Du schreibst: "Wie kann ich die richtige Führung des Motor-/Getriebeblockes erkennen und ggf beseitigen?"


    Schau an Punkten, wo der "Klotz" und auch Abgasrohr / Auspuff nahe an die Karosse oder Teile des Aufbaus kommt, ob man da Berührpunkte erkennen kann. Du kannst auch mit einer Holzlatte am Motor herumhebeln, vielleicht kommt das Geräusch dann auch.


    Du schreibst: " 5. Gang knallt weg, meint er fliegt immer wieder raus"


    Das kann beides passieren. Mir ist auf der Autobahn vor Jahren einfach das Zahnradpaar vom 5. Gang zerbröselt: Es gab plötzlich unheimliche Geräusche und keinen Vortrieb mehr und es kam Rauch aus der Getriebeentlüftung. Unter unheimlichen Knackgeräuschen konnte ich die Fahrt in den verbliebenen Gängen noch bis nach Hause fortsetzen (nicht empfehlenswert, wenn das Getriebe repariert werden soll, dass Knacken kommt von Metallsplittern, die zwischen den Zahnrädern zerknackt werden wie in einem Nussknacker).


    Du schreibst: "Was mir am Getriebe aufgefallen ist, das der 1. Gang ab und an hakelig rein geht, meist über den 2. zum 1. oder mittels Spiel am Gas. Meiner Meinung nach aber noch nicht dramatisch, wie es sich vielleicht liest. -> evtl nur mal ein Ölwechsel am Getriebe von Nöten?"


    Was Fridi schon schrieb, vermutlich löst sich deine Schaltkugel am Gestänge langsam auf. Ein Ölwechsel bei so altem Getriebeöl, falls noch Original, schadet aber nicht.


    Du schreibst: "Übrigens wird das Geräusch bei längerer Fahrt und 2. Person auf dem Beifahrersitz weniger.

    Und ja, die Geräuschvielfalt kenne ich."


    Also scheint es von der Einfederung abhängig zu sein. Es ist ja an der Vorderachse auch alles relativ eng zugebaut. Vielleicht schabt ein gefedertes Teil am Aufbau. Zum Testen kannst du die Beifahrerseite ja mal vorne mit dem Wagenheber anheben und das Fahrzeug dann durchschaukeln (keine Füße drunter haben!), vielleicht lässt sich das Geräusch dadurch provozieren und orten.


    Gruß,

    Tiemo

  • Guten Abend,


    ich lag heute nochmal unterm dem Bus.

    Ich habe den Getriebeölstand im warmen Zustand kontrolliert.

    Er ist ca 10mm unter der Einfüllöffnung, mit dem Finger habe ich etwas Öl "sehen" können. Es ist schön goldgelb und ich habe keine Splitter oder so ähnliche Sachen darin gefunden. Man könnte sicherlich mal was Nachkippen bzw. ablassen und neubefüllen. Ob und wenn wann mal nachgefüllt wurde kann ich leider nicht sagen. -> ich schreib's mal auf meine Restaurationsliste.


    Gut die Schaltungsumlenkung habe ich heute gesehen, kann man bestimmt festziehen, muss ich mir nochmal ansehen. Aber das ist noch nicht so wild, dass ich es unbedingt erneuern muss.


    Wir haben heute zu zweit mal den Motor-/Getriebeblock mittels Holzlatte bewegt und an die Karosse stoßen lassen. Das macht ja extremen Lärm. Das ist es definitiv nicht!

    Bei dieser Gelegenheit habe ich auch den Auspuff kontrolliert ob er irgendwo anstößt. Sicht und Fühlprüfung haben nichts gebracht, wenn ich sehr kräftig daran rütteln, schabt es minimal irgendwo, das gilt es nochmal nachzugehen, sehe aber alleine nichts, da benötige ich nochmal einen zweiten Mann der entweder rüttelt oder nachsieht wo es Kontakt hat.

    unter dem Aspekt des Ein und Ausfederns könnten vielleicht die Antriebswellen solche untypischen Geräusche verursachen? Klar normalerweise Klacken diese ja wie unter #6 kurz erwähnt, möglicherweise auch ein leicht schabendes Geräusch?

    Leider kann man diese nicht testen außer aus und wieder einbauen.


    Danke und allen einen angenehmen Abend ... (Achso bleibt Gesund...)

  • Tja, da fällt mir momentan auch nichts mehr ein...

    Ich kenne bei den Antriebswellen nur das vom Lenkeinschlag und der Raddrehzahl abhängige Klacken.

    Alles, was rotiert, sollte ja ein drehzahlabhängiges Geräusch ergeben.

    Ich dachte eben noch an schabende Scheibenbremsen, aber da trifft das natürlich auch zu.

    Kann man das Geräusch mittels einem Handyfilm aufnehmen, sodass man es erkennen kann?

    Dann könntest du es online stellen, vielleicht hat dann noch jemand eine Idee.


    Gruß,

    Tiemo

  • Mit Antriebswellen hatte ich auch schon viel Mist erlebt.

    z.B. trat der Fehler nur schwer beladen (Urlaubsgepäck) und nach 700 km Autobahn auf. Dann klackern.

    Zweimal so reproduzierbar.


    Beschissen war auch:

    Mit akustischem Problem in die Werkstatt auf die Bühne.

    Dann Probefahrt und nix mehr. Das blieb so für hunderte Km.

    Durch das Abhängen des Fahrwerks auf der Bühne hatte sich die Welle irgendwie wieder eingerenkt.


    Wenn du mal aufgebockt hast kannst du die Steckwelle prüfen. Gang einlegen und das Antriebsrad vor- und zurück drehen. Klackt es dann hörbar ist sie fällig. Das Spiel sieht man auch auf der Bühne.


    Ich könnte mir vorstellen, dass bei dir auch mehrere Verschleißprobleme am Fahrwerk vorliegen.

    Dadurch diese unspezifischen Sachen wie Beifahrer usw.


    Du solltest den Bus zum Testen auch mal hart rannehmen. Oft ist man zu vorsichtig.

    Also richtig Vollgas Beschleunigung, sehr schnelle Kurvenfahrt allein auf Parkplatz, Pendeln allein auf Autobahn o.ä.

  • Hallo

    richtig ich kannte bisweilen auch nur das klacken bei Kurven.
    Wie mir jetzt auffiel, ist es rechts leicht im Innenraum vernehmbar.
    Leider kann man das Geräusch nicht aufnehmen. Ich habe es schonmal (erfolglos) probiert.
    Verschleißteile sind am Fahrwerk so gut wie alle NEU, die waren alle durch und wurden gemacht. Geräusch war davor aber schon leicht vernehmbar.
    Ich habe den Bus schon hart rangenommen, alles für die Wissenschaft oder der Fehlersuche in meinem Fall.
    Wie ich neulich gesehen habe, gibt es verschiedene Längen der Antriebswellen beim T4. unterscheiden sich teilweise nur minimal aber immerhin. Vielleicht wurde auch mal eine falsche Welle eingebaut.

    Naja, werde wahrscheinlich am Wochenende den Bus auf einer Bühne haben und dann testen wir mal weiter.
    Ich danke schonmal

  • Guten Abend,


    ja habe ich schon, auch als er mal auf der Bühne war. das ist noch sehr viel Platz. im eingefederten Zustand auch. Beides gecheckt und ausgeschlossen. Wie gesagt das nächste ist erstmal wegen auf die Bühne und als durchsehen, mit einer zweiten Person.

  • Die Funktion der Schaltungsumlenkung kannst du auch nur mit einer zweiten Person (es muss kein Mann sein ! ), testen.


    Die unterschiedlichen Längen der Antriebswelle hängen mit dem BAujahr zusammen.


    Mit Bauserie 1996 hat sich das geändert.

    Da ist die Antriebswelle länger geworden und din dem Zuge die Einpresstiefe der Felgen auch.

    Das gleicht die längere Antriebswelle wieer aus.


    Du brauchst für 1994 also die kürzeren Wellen.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Guten Abend und Danke für die bisher zahlreichen Nachrichten/Denkanstöße


    Wird definitiv mit kontrolliert!

    So ich nicht irre sind das für BJ 1994 Wellenlänge 527mm (ich denke es macht keinen Unterschied ob es letztlich eine 525mm oder eine 527mm Welle ist).


    Gruß

  • Guten Abend,


    die Ausgangsbeschränkung machte mir einen kleinen aber feinen Strich durch die Rechnung und ich konnte nicht zu einem Bekannten auf die Hebebühne fahren, deshalb jetzt erst mal wieder eine Nachricht.

    Ich habe nun eine neue Antriebswelle (rechts) drin und die Drehstäbe sind auf beiden Seiten 1cm tiefer gedreht.
    Nun auf der Fahrt zur Nächsten Tankstelle sind die Geräusche nicht mehr aufgetreten. Ob es nun was mit der neuen Antriebswelle zu tun hat oder damit, dass die Drehstabfeder etwas tiefer ist, keine Ahnung, auf jeden fall fahre ich ab jetzt etwas beruhigter und freue mich, gewissen Geräusche nicht mehr zu hören.
    Achso: ich weiß wie normalerweise defekte Antriebswellen klingen, das konnte man damit definitiv nicht vergleichen. Es waren zwei verschiedene Arten der Geräusche.

    Nun denn, jetzt überlege ich evtl solidarisch die Linke Welle auch zu wechseln...

    Gruß