Gas im California T4

  • Ein Quell ewigen Ärgers sind die blauen Gasflaschen, für die der Gasschrank im Cali vorgesehen ist. Die Flaschen selbst sind ja nicht das Problem, aber bei dem Preis für eine 2,8kg-Füllung geht man spontan auf die Suche nach Alternativen.
    Jetzt bin ich im Netz auf eine 3-kg Propanflasche gestoßen, die den gleichen Durchmesser hat, wie die blaue, nur ob die von der Höhe paßt, weiß ich nicht, weil die Propanflaschen ja die Armatur fest drauf haben. Hat jemand mit diesen kleinen Propanflaschen Erfahrung im Cali?
    Gruß
    Jochen




  • Also ich komm ziemlich lange mit dem inhalt aus. ein 2woechigen urlaub mit Familie zum essen kochen,Wasser heiss machen etc. kein problem. Tauschen kann man in allen Laendern, in england 13 Pund. ok bisschen teuer aber dafuer international bekannt... Ubrigens 13 liter Diesel kosten mehr.

  • Quote

    Also ich komm ziemlich lange mit dem inhalt aus. ein 2woechigen urlaub mit
    Familie zum essen kochen,Wasser heiss machen etc. kein problem. Tauschen
    kann man in allen Laendern, in england 13 Pund. ok bisschen teuer aber
    dafuer international bekannt... Ubrigens 13 liter Diesel kosten mehr.


    Also bei 3 Wochen und viel Kochen und Grillen wirds knapp. In einigen Ländern ist es tatsächlich kein Problem, in vielen anderen schon (Irland, Kroatien, Ungarn und selbst in Deutschland ist es ein Problem wenn du fremd bist).
    Der Preis ist grundsätzlich happig - für 5 kg Propan bezahl ich 1/3 von dem, was ich für 2,75kg Butan bezahle. Und richtig Freude kommt im Winter auf: Ab -5 grad hast du vom Butan-Flüssiggas nur noch flüssig, aber kein Gas mehr, ein Problem das bei Propan so nicht auftritt.
    Gruß
    Jochen

  • Würde vermuten, dass die 3kg Propan zu hoch sind. Ausserdem befüllt / tauscht Dir die fast keiner. Schon in DE ist der verbreitung der 3kg sehr begrenzt, in den allermeisten baumärkten sind sie nicht zu finden. In München z.B. hätte es nur einen Befüller gegeben, bei dem Du füllen / tauschen kannst (Hatte mich auch mal dafür interessiert).
    Gruss CC?? (jetzt mit Carthago und 5 kg Flaschen...)

  • Hallo,
    ich habe die blauen 2,8kg Flaschen auch eingesetzt.
    Gefüllt werden diese über einen selbstgebauten Adapter durch eine hängende 11kg Flasche. Die blaue hängt an einer Federwaage wegen des Füllstandes.
    Die Drücke sind mit 3-5 bar beherschbar.
    Wenn die 11kg in der Sonne hängt ist auch der Druckunterschied ausreichend.
    Das ganze natürlich im Freien ohne Zündquellen.
    Die Gaszusammensetzung spielt nach meiner Erfahrung keine Rolle.
    Als Reserve habe ich dann noch die kleine blaue dabei.


    Zumindest die ersten 3 Wochen sind so gesichert.


    Gruß
    DieterT4

  • Hallo Dieter,


    was Du da machst ist lebensgefährlich!!!

    Die blauen Flaschen sind für Butangas ausgelegt, die grauen oder roten 1 kg-Flaschen enthalten Propangas.
    Propangas hat nun aber bei gleicher Temperatur einen viel höheren Flascheninnendruck als Butangas.
    Somit ist die blaue Butangasflasche für einen weitaus geringeren Druck ausgelegt, als nun in Deiner mit Propangas gefüllten Flasche herscht.
    Dazu kommt noch der Umstand, dass die blauen Flaschen von hause aus kein Überdruckventil haben (eben weil Butangas bei Temperaturerhöhung keine so hohen Drücke aufbaut und dies daher nicht notwendig ist).


    MfG, Krabbe (Sachkundiger für Campinggasanlagen)



    [quote]Hallo,
    ich habe die blauen 2,8kg Flaschen auch eingesetzt.
    Gefüllt werden diese über einen selbstgebauten Adapter durch eine hängende
    11kg Flasche. Die blaue hängt an einer Federwaage wegen des Füllstandes.
    Die Drücke sind mit 3-5 bar beherschbar.
    Wenn die 11kg in der Sonne hängt ist auch der Druckunterschied
    ausreichend.
    Das ganze natürlich im Freien ohne Zündquellen.
    Die Gaszusammensetzung spielt nach meiner Erfahrung keine Rolle.
    Als Reserve habe ich dann noch die kleine blaue dabei.


    Zumindest die ersten 3 Wochen sind so gesichert.


    Gruß
    DieterT4

  • Noch mal zur Verdeutlichung meines gestrigen Postings:


    Die Dampfdruckkurve der beiden Gase unterscheidet sich deutlich.


    In einer Gasflasche herrschen folgende Drücke (sofern das Gas teilweise in gasförmigem Zustand vorliegt):
    Bei 20°C Propan = 7,5 Bar, Butan = 1,4 Bar
    Bei 30°C Propan = 10,5 Bar, Butan = 2,1 Bar
    Bei 40°C Propan = 13,5 Bar, Butan = 2,8 Bar
    Bei 60°C Propan = 19,5 Bar, Butan = 4,2 Bar


    Und die blauen Butangasflaschen sind halt nur für die Drücke von Butangas ausgelegt. Somit dürfte klar sein, dass es lebensgefährlich ist Propangas in Butangasflaschen zu füllen.


    Noch viel schlimmer wird es, wenn beim selbstbefüllen zu viel Gas in die Flasche gefüllt wird.
    Denn eine Gasflasche darf maximal zu 80 % mit Flüssiggas befüllt werden. Der Grund ist folgender:
    Der Hauptteil des Gases liegt in der Flasche in flüssiger Form vor (daher auch die Bezeichnung Flüssiggas). Flüssiggas dehnt sich bei Temperaturerhöhung deutlich aus. Nun darf aber die Gasflasche niemals zu 100 % mit Flüssigas gefüllt sein, denn a) brauchen wir das Flüssiggas zum Betreiben unser Campinggeräte in gasförmigem Zustand und b) (und jetzt kommt das entscheidende) gilt der obige Temperaturverlauf nur für die gasförmige Phase. Wenn die Flasche nun (wegen zu hohem Füllgrad und / oder zu hoher Temperatur) zu 100 % mit Flüssiggas gefüllt ist, dann steigt der Druck mit jedem °C um ca. 7-8 Bar, da Flüssigkeiten nicht (oder so gut wie nicht) kompressibel sind. Dadurch wird dann sehr schnell der Berstdruck der Flasche erreicht.


    Die Sicherheitsventile der Propangasflaschen machen im übrigen bei ca. 35 Bar auf.
    Butangasflaschen haben keine eingebauten Sicherheitsventile!


  • Danke für diese ausführlichen Infos. Ich wußte es nicht so genau, wußte auch nicht, dass es so dramatisch ist, habe aber deswegen vom Umfüllen in blaue Flaschen abgesehen, auch wenn ich technisch dazu in der Lage wäre. Mittlerweile ist in den blauen auch nicht mehr 2,8kg Butan sondern 2,75 kg Butan/Propangemisch, aber das bringt im Winter auch nur so lange was, bis der Propananteil verdampft ist. Dann ist d9ie Flasche noch gut halb voll, gast aber nicht mehr.



    Quote

    Die Sicherheitsventile der Propangasflaschen machen im übrigen bei ca. 35
    Bar auf.
    Butangasflaschen haben keine eingebauten Sicherheitsventile!


    Die Flasche selbst hat kein Sicherheitsventile, aber die Armatur, die im Cali zum Einsatz kommt, hat eins. Trotzdem wäre der Einsatz einer echten 3kg Propanflasche (zur Not selbst umgefüllt) interessant.
    Gruß
    Jochen

  • Quote

    Hallo Dieter,


    was Du da machst ist lebensgefährlich!!!


    MfG, Krabbe (Sachkundiger für Campinggasanlagen)


    Hinzu kommt noch, das es Probleme bei der GasanlagenÜberprüfung geben kann :ok:


    Wir haben das gleiche Fahrzeug seit ca. einem Jahr und hatten eine X % gefüllte Gasflasche din und die hält schon ewig. Ich muß aber dazu sagen wir machen Tee- und Kaffewasser heiß, spülen mit heißem Wasser und zum Waschen unserer Leiber, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.


    Gruß aus ffm


    Clemens

  • =

    Quote

    Mittlerweile ist in den blauen auch nicht mehr 2,8kg Butan sondern 2,75 kg
    Butan/Propangemisch, aber das bringt im Winter auch nur so lange was, bis
    der Propananteil verdampft ist. Dann ist d9ie Flasche noch gut halb voll,
    gast aber nicht mehr.


    Ich glaube das dürfte weniger ein Problem sein, denn sobald man das Auto benutzt wird es ja durch die Heizung gewärmt und der Innenraum ist dann über zu tiefen Temperaturen. Mindestens über 0°C.


    Gruß Clemens

  • Quote


    Also bei 3 Wochen und viel Kochen und Grillen wirds knapp.


    Der Raum in unserem Traumauto ist zwar arg knapp. Ich habe aber meine Ersatzflasche* unter der Sitzbank.


    * Die ist auch nur drin, weil ich beim Kauf des Wagens eine übernommen habe, deren Füllstand ich nicht kenne und bis jetzt zum Wiegen zu faul war. :ok:



    Gruß Clemens

  • Quote

    Ich glaube das dürfte weniger ein Problem sein, denn sobald man das Auto
    benutzt wird es ja durch die Heizung gewärmt und der Innenraum ist dann
    über zu tiefen Temperaturen. Mindestens über 0°C.


    Über Nacht wird bei uns nicht geheizt und der Flaschenkasten ist an einer Stelle, wo die Heizwirkung ohnehin sehr gering ist und der Kasten ist nach unten offen. Nach 2 Minuten Kaffekochen ist dann die Flasche durch die Verdampfungswärme soweit abgekühlt, dass man nach hinten gehen muß, Kondenseis vom Gaskastenschloß kratzt, dann die Flasche rausholt und warm stellt (5 Minuten auf dem Standheizungsauslass erwärmen sie von eiskalt auf kalt).
    Letzten Winter hab ich eine elektrische Heizfolie um die Flasche gewickelt und bei Bedarf eingeschaltet - ist auch nicht erlaubt, weiß ich.
    Zu deinen anderen Beitrag: Propan fällt bei der Gasprüfung sicher nicht auf, denn da wird der Druckabfall der gesamten Gasanlage, bis auf die Flasche getestet.
    Ich besitze übrigens 3 blaue Flaschen, eine ist "die Volle" für längere Touren wo Gepäckraum knapp ist, die anderen werden auf Kurztrips bis auf den letzten ml leergelutscht - bei dem Preis will ich nichts verschenken und eine Flasche mit einem 300g-Rest eintauschen. Die Flaschen gibts in der Bucht übrtigen manchmal sehr billig. Ich hab damals 2 Stück für 1 € bekommen, weil die angeblich nicht mehr aufgefüllt werden. Die 7 € Versandkosten waren schon ärgerlich :)


    Gruß
    Jochen

  • Quote

    Hinzu kommt noch, das es Probleme bei der GasanlagenÜberprüfung geben kann



    Wie jomucev unten schon geschrieben hat: Bei der Gasprüfung fällt das nicht auf, weil es nicht geprüft wird / geprüft werden kann.


    Quote

    Gruß aus ffm


    Grüße aus FB. Wenn bei Dir also mal die Gasprüfung fällig ist kannstg Du Dich gern an mich wenden...


    MfG, Krabbe


  • Also ich würde auf die 5Kg Propan wechseln. habe die jetzt schon 2 Jahre drin und war damit 2x im Sommer für 3 Wochen weg und Frühjahr und Herbst je eine Woche. Wir kochen und machen recht viel Wasser warm. Ab und an im Herbst auch schon heizen.
    Also für mich gibt es da keine Frage. Ausserdem ist der Preis fürs befüllen/tauschen günstig und in DE in jedem Baumarkt zu bekommen.
    Ausland ist es schon etwas Problematischer. Aber man sollte auch vor Reiseantritt prüfen was man mitnimmt !!!!

  • Quote

    Also ich würde auf die 5Kg Propan wechseln. habe die jetzt schon 2
    Jahre drin


    Und wo hast du die verstaut? Sicher nicht im Gaskasten des Cali. Mir gings deshalb um die 3kg-Propan, die möglicherweise in der Höhe nicht passt.
    Gruß
    Jochen

  • .. gibt es in jedem grossen Supermarkt, vom Preis kann ich nur sagen - weniger als die Hälfte de deutschen Preises
    Karl91 > macht nur in F Urlaub

  • Quote

    Und wo hast du die verstaut? Sicher nicht im Gaskasten des Cali. Mir gings
    deshalb um die 3kg-Propan, die möglicherweise in der Höhe nicht passt.
    Gruß
    Jochen


    ________________________


    Hy Jochen, doch, die ist bei mir hinten im Gaskasten drin ohne Problem einzubauen. Und hat mich dieses Jahr wieder wunderbar 3 Wochen durch Spanien gebracht:-)

  • Ich glaube mit der blauen Flasche ist die GARDINGER leere befüllbare 2,5kg Propangasflasche f.VW California gemeint ? nicht die Hellblaue Butan Flasche ? Überlege grade auch die zu kaufen. Nicht um Geld zu sparen sondern damit die im Winter funktioniert .

  • Du merkst aber schon, daß du auf einen 15 Jahre alten Eintrag antwortest?

    Im Cali waren überwiegend diese Flaschen (R907) verbaut.


    Auch hier mal nachlesen....

    Gasflasche im VW California - Alternative zum teuren Standard-Anbieter
    Die passende Gasflasche für den VW California zu finden, die nicht gleich ein Vermögen kostet, ist gar nicht so einfach. Hier ist meine Alternative.
    www.bitterichtungmeer.de

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

    Edited 2 times, last by transarena ().