Öl in der Ladeluft... Turbo defekt?

  • Tach das Forum, insbesondere die TDI Kenner ;)


    Ich prüfe seit ca. 70Tkm regelmäßig den Ölstand ca. alle 2-3 Tankfüllungen. Bisher musste ich bei meinem 2002er ACV noch nie Öl zwischen den Ölwechselintervallen nachfüllen. Genauso führe ich bei jedem Tanken ein Bordbuch um den Verbrauch im Auge zu behalten.


    Jetzt habe ich allerdings in 3000km glatt einen Liter Öl verbraucht. Der (Diesel-)Verbrauch ist allerdings völlig normal. Ich habe mich auf die Suche gemacht wo das Öl denn hingeht und habe keine nassen Stellen gefunden, ausser am Schlauch vom Turbolader zum Ladeluftkühler. An der Verbindungsstelle zum LLK war der Schlauch unten sehr ölig. Drumherum ist kein Öl zu finden. Ich habe den Schlauch kurzerhand mal gelöst und siehe da, die Innenseite ist völlig mit (sauberem) Öl benetzt. Die andere Seite des LLK zur An"saug"brücke ist auch verölt.


    Dann habe ich mal ins Wiki geschaut und mir die dortigen Tipps zu Herzen genommen.


    :) Luftfilter ist quasi neu und auch sauber und trocken, ich habe ja auch keinen Leistungsverlust und auch keinen höheren Verbrauch -> Atemwege sind frei.
    :) Kurbelgehäuseentlüftung dürfte auch frei sein, denn am Ölpeilstab pustet nichts heraus, auch wenn ich ihn nicht ganz drauf stecke.
    :) Im Fahrverhalten merke ich keine Unterschiede (Leistung, Geräusch) zu den letzten 70Tkm.
    :) Blaurauch kann ich nicht feststellen, aber sieht man den bei 1l Öl auf 1000 bis 3000km?


    :( Öldruck habe ich noch nicht gemessen.
    :( Fehlerspeicher habe ich noch nicht ausgelesen.


    Nun meine Fragen:
    1. Wird ein zu hoher Öldruck irgendwie im KI signalisiert?
    2. Kann es sein, dass eine Wellendichtung im Lader kaputt ist?
    3. Muss ich mit einem Lagerschaden im Lader rechnen?


    Zu meinem Fahrverhalten:
    Ich bin eher der gemütliche wenn ich im Bulli sitze. Auf der BAB bin ich meistens mit 120km/h unterwegs. Drehzahlen über 3000 U/min sieht der Bus quasi nie. Über 2200U/min isser eh schon im 5. Gang. Was ich sagen will, Dauer-Volllast und glühende Turbos gibt's bei mir nicht. Auch stelle ich ihn nicht ab, wenn er grad einen Berg erobert hat, sondern lasse ihn eine zeitlang im Standgas temperieren.


    Habt ihr irgendwelche Ideen?


    Danke und Gruss,
    Heinz

  • Was das angeht sind die Schläuche ab Turbolader über LLK bin hin zur Ansaugbrücke auch bei Motoren innen ölig, wenn sie sogut wie garkein Öl verbrauchen.


    Wenn das Öl aber, wie pom in seiner Frage schon angedeutet hat, regelrecht herausgelaufen sein sollte ... hmm ... ich sags nicht gerne aber dann wäre wohl ein neuer Turbo ratsam und das bevor es dir den alten zerlegt. Das schlimme wäre dann nämlich noch nichtmal der Turbo selbst sondern eher seine vielen tausend Späne die sich hübsch im kompletten LLK und im Asaugtrakt verteilen.


    Gibt aber auch einige Firmen die Turbolader überholen. Das wäre im Fall der Fälle wohl die günstigere Alternative falls sich dein Turbo wirklich als inkontinent herausstellen sollte.


    Gruß DJ

  • Hi pom,
    beim Abziehen des Ölpeilstabes bin ich mit dem Handrücken an den Ladeluftschlauch vom Lader zum LLK gekommen und habe mir dabei die Hand verschmiert. Darauf habe ich den (von oben gesehen sauberen) Druckschlauch mal von unten befingert und der ist im Bereich der Schelle zum LLK nass. Da hingen ein paar Tropfen sauberes Öl. Ansonsten ist der Bereich um den Schlauch und der Schelle herum trocken (da nebelt nichts herum). Die Schelle hat gut gesessen, der Schlauch ist nicht gerissen. Ich wundere mich auch, warum da Öl aussen am Schlauch zu finden ist. Nachdem ich die Schelle gelöst und den Schlauch abgezogen hatte habe ich im Inneren des Schlauches einen Ölfilm gefunden, als hätte man gerade Öl durch den Schlauch geschüttet; also nicht nur einen "Hauch". Auf der Motorseite des LLK ist der Schlauch innen ebenfalls eher nass als nur benetzt.


    Hi dj_meeel,
    gegen einen Nebel habe ich ja auch nichts, stutzig macht mich ja nur, dass ich _plötzlich_ 1l Öl auf 3000km verbrauche, das ist nicht normal. Hast du da Erfahrungen mit defekten Ladern? Soll ich den Bulli nicht mehr bewegen (droht gerade ein Kapitalschaden) oder soll ich die Symptome deutlicher werden lassen? :unsure:


    Zum Ölverlust am Schlauch... Wenn es "normal" ist, dass die Ladeschläuche innen nebelig sind und man davon ausgehen kann, dass die Schläuche an den Verbindern ca. ein Promille oder weniger an Luft verlieren, dann kann da schonmal ein Tropfen Öl dran hängen, welcher dann Staub und Dreck sammelt. Aber bei mir ist es sauberes Öl (also keine Pampe mit Dreck und Staub drin) und müsste daher relativ "jung" sein und erst vor kurzem dahin gelangen sein.


    Danke für die Nachfragen! Könnt Ihr mit den Mehrinformationen was anfangen?


    Gruss,
    Heinz

  • Öl in den Ansaugwegen bei Turbodieseln ist normal.


    Ich hatte bei meinem T4 Das Phänomen das ich die ersten 5000Km nach einem Ölwechsel keinen Tropfen gebraucht habe , genau ab diesem Zeitpunkt hat er sich ca. einen viertel Liter auf 1000 genommen.


    Warum , wieso keine Ahnung ich habs so hingenommen und bin gut damit gefahren.


  • Ich hatte bei meinem T4 Das Phänomen das ich die ersten 500Km nach einem Ölwechsel keinen Tropfen gebraucht habe



    und ich hoffe da fehlt ein "T" => 500Tkm

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Gundach,
    also so richtig wohl fühle ich mich noch nicht ;)


    Ich werde am Wochenende ca. 600km BAB fahren, da kann ich ja nochmal schauen wie viel Öl ich auf der Strecke brauche.


    Trotzdem danke für die Antworten und Erfahrungen! Ich melde mich dann nochmal nächste Woche und berichte.


    :unsure: Die Ölspiegelwarnung funktioniert hoffentlich noch... :weg:


    Gruss,
    Heinz

  • So,
    aus 600km wurden dann doch 1000km am Wochenende.


    Und was sehe ich da, NULL Ölverbauch! :huh:


    Was ist jetzt los? Ich bin ja froh drum, aber wohin ist der Liter denn gegangen, der da plötzlich gefehlt hat?


    Hat sich da eine Dichtung gedacht "Heut geh ich mal nicht auf die Arbeit"?


    Hat da jemand Erfahrungen?


    Ich werde ab jetzt bei jedem Tanken nachschauen was der Ölspiegel sagt...


    Gruss,
    Heinz

  • Hallo Gespenst
    habe bei meinem Dicken auch das Problem mit Turbo der gerne mal Öl in den Ansaug schmeißt wobei ich aber weiß wann er es tut und ich ihn seit ca 60 tkm genau im Auge habe. Besonders wenn er morgens kalt ist und ich ca 300m Verkehrsberuhigten Bereich als start strecke habe nebel ich erstmal alles was mir dann auf den ersten Metern auf der Haupstrasse in den Weg kommt ordentlich ein und danch ist ruhe mit den Rauchzeichen, ausser ich fahr nur kurzstrecke im ort dann gibts schon mal richtig rauch schon bei normaler beschleunigung aber einmal kräftig Gas geben und Spuck ist vorbei.Habe mal den Test gemacht ob es wirklich der Turbo ist und habe den Ladeluftschlauch zum LLk abgemacht und den kalten Motor 5 minuten im stand laufen lassen und dort kam das öl aus dem Turbo heraus.Habe wohl alle Ladeluftschläuche wo etwas öl heraus kam mit Dichtmittel und Schraubschlauchschellen abgedichtet und hab weiter ein auge und ein ohr am turbo falls er etwas mal verändern möchte.
    Also mach dir nicht so viel sorgen und gib ihm lieber mal etwas Strecke zum Pusten
    Gruss Mark;)

    bis 02/06 Transporter lang 11/94 AAB bis 06/09 Caravelle GL 12/97 ACV bis 07/13 T4 Multivan TIM und TOM 12/01 ACV T5 Multivan Trendline 2,5 TDI 128 KW AXE 06/05

  • Hi Mark,
    danke für die beruhigenden Worte ;)


    In die Richtung denke ich auch inzwischen, was die Kurzstrecken angeht. Mein Arbeitsweg ist nicht allzu lang, das ist neu.


    Ich werds auch im Auge behalten, schön wäre jetzt eine Ölspiegelanzeige :lol:


    Naja, Danke und Gruss ans Forum!
    Heinz