probleme mit werkstatt nach kupplungsreperatur

  • Hallo,


    ich bräucht dringen mal einen zweite Meinung. Ich habe vor ca. 400km meinen T4 AAB bus wegen einer Kupplungsreperatur in der Werkstatt gehabt. Kupplung wurde repariert (irgendwas mit Ausrücklager, 700Euro).


    Nun habe ich folgede Probleme. Zunächst sind die gänge nicht mehr eingegangen (nach ca.400km). Nur noch 3/4 Gang. Da die "meine Ein-Mann-Werkstatt" im Sommerurlaub war, habe ich (Laie) dann ein bisschen im Motor rumeschaut und habe entdeckt, dass sich die zwei Schrauben, welche die Querstütze vom Schaltgestänge hielten sich gelöst hatten. Ich habe dann die Schrauben wieder angeschraubt.


    Bei meinen Fehlersuche ist mir auch aufgefallen, dass eine Radmanschette leicht undicht war und dass Getriebeöl leckt. (Es ist nicht richtig doll gewesen, aber ab und zu löst sich ein Tropfen nach den fahren und dann auch während des Fahrens. Ich habe dann (nach Anleitung) den Ölstand konrolliert und ca. 3/4 L Getriebeöl nachgefüllt.


    Ich bin irgendwie der Meinung die Werkstatt hat da nicht ganz sauber gearbeitet. Und finde bei 500 Euro Arbeitslohn und einmal Motorauseinandernehemen, hätte man dieses Kuplungsölleck doch sehen müssen. Oder liege ich da falsch? Zumindest habe ich jetzt keien Lust nochmal 500 Euro für einen Dichtungswechsel am Getriebe zu zahlen...:(


    Meine Fragen: Was denkt ihr? Kann durch eine Kupplungsreperatur bei schlampigen Zusammenbau das Getriebe undicht werden? Um an die Kuplung zu kommen, schraubt man doch irgendwie auch das getriebe ab? Kann die Werkstatt da große Fehler bei machen? ( Sorry ich bin echt ein Laie und hab nirgends im Internet darauf Antworten gefunden).
    Da die Werkstatt noch im Urlaub ist, habe ich noch keinen Kontakt.


    Vielen Dank für eine Antwort...

  • Hallo!
    Auf jeden Fall die Werkstatt mit dem Problem konfrontieren!
    3/4 Liter Öl ist ne Menge beim Getriebe!
    Falsch machen kann man immer was beim Zusammenbau.
    Auch Schlosser sind nur Menschen.
    Ich würde erstmal ganz freundlich hingehen und die Probleme ansprechen. Vieleicht regelt sich das ja dann.
    Wenn nicht, einfach nochmal melden. Dann wird es weitere Tips zum Vorgehen geben.
    gruß, Otto1992!

  • Hi golo,
    ich habe gerade einen Getriebetausch hinter mir und habe dabei mitgeschraubt.


    Das mit den Gängen hast du mit Sicherheit richtig gelößt. Schade nur, dass der Schrauber da wohl nicht richtig festgezogen hat.


    Was mich hellhörig macht ist die "undichte Achsmanschette". Wenn man die Antriebswellen löst um das Getriebe auszubauen sieht man in der Mitte vom Wellenflansch am Getriebe eine Metall/Gummischeibe etwa in der Größe eines 2€ Stücks. Das ist eine Dichtkappe, welche das Getriebeöl im Getriebe hält. Ist diese Dichtung verletzt, oder fehlt sie ganz, (warum auch immer) kann das Getriebeöl durch die Verzahnung in der Welle in Richtung Gleichlaufgelenk (Achsmanschette) herauskriechen. Das könnte auch zu 3/4l auf 400km passen.


    Meine Frage ist nun, welche Manschette scheint undicht zu sein, es gibt ja vier Stück an der Vorderachse, in Fahrtrichtung links/rechts, innen (beim Getriebe)/aussen (beim Rad)?


    Ansonsten schliesse ich mich absolut Otto1992 an, erstmal den Schrauber fragen. Aber bitte poste hier seine Antwort!


    Gruss und Daumen gedrückt,
    Heinz

  • Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde die Werkstatt mal damit konfrontieren.


    Vorne links ist die Manschette kaputt, aber wie gesagt nur ganz kleiner Riss, also es ist nur etwas "fettig" außen.


    Also eigentlich war meine Werkstatt immer sehr nett und es können ja echt jedem Fehler passieren... Nur, wenn die was falsch gemacht haben und ne Dichting fehlt oder so, meint ihr, sie würden es zugeben?
    Aber zu einer anderen Werstatt hin und nachschauen lassen, geht ja auch nicht. Dann kann man es warscheinlich auch gleich da machen lassen...kompliziert:( Oder habt ihr einen Plan wie ich von außen "feststellen" kann, welche Dichting hinüber ist.


    Das doofe an der Geschicht ist, dass ich eigentlich ne schöne Sommertour durch Osteuropa machen wollte und nachdem ich das Tropfen festgestellt habe, mich nicht mehr getraut habe die Tour zu machen. Denn dieses Getriebeöl soll ja sehr giftig für die Umwelt sein und alle 500km 1L nachfüllen ist da sichherlich ne harte Umweltverschmutzung:(


    Jetzt bin ich erstmal trotzdem im Urlaub (Zug), daher wird sich die Sache erst nächst Woche klären...ich


    Aber wirklich vielen dank für die Antwort.

  • noch mal die Frage:


    Links INNEN (an der Getriebeseite) oder AUSSEN (an der Radseite).


    Die Manschetten INNEN gehen ziemlich leicht kaputt beim EInbau der Antriebswelle, wenn man nicht ganz genau aufpasst.


    Da ist unten eine scharfe Stahlkante am Fahrschemel, die nur einen bis zwei Millimeter weg ist, wenn das Rad ausgefedert hängt auf der Bühne.
    Man sollte da einen Lappen zwischenlegen zum Schutz.
    Besonders beim Syncro, der etwas höher liegt, ist das sonst schneller geschehen als man gucken kann.



    Ich schleife diese Kante jetzt immer etwas ab und dann rund, wenn die Antriebswell eh draussen ist.
    Das lohnt sich.


    Deine Manschette muss auf jeden Fall schnell ersetzt werden, bevor das Fett raus ist (und Dreck drinnen) sonst ist das innere Antriebsgelenk im Eimer und muss auch noch mit getauscht werden.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 541000 Verbrauch zur Zeit: 6,7 l / 100 km :)

    Edited once, last by Fridi ().

  • Hallo!


    Nach langem n´hin und her habe ich nun den Bus in meine Werkstatt gebracht und habe heute folgendes von denen gesagt bekommen:


    Das das Getriebeöl tropf liegt deren Meinung an der Hauptwelle (Motorantriebswelle), an der sie nicht gearbeitet hätten.
    Desweitern hätten sie wohl nach der Kupplungsreperatur Getriebeöl nachgefüllt. Er geht davon aus, dass derentsprechender Simmering wohl vorher schon undicht war und sie halt durch das Getriebeölnachfüllen, diesen Level wieder erreicht hätten, so dass es wieder zu tropfen begonnen hat. Der Mechaniker meint, dass ich mit dem Auto so wie es jetzt ist einfach weiterfahren soll, da das Öl bis zu einem gewissen Punkt hin auslaufen würde und danach immernoch genügend Öl vorhanden sein wird.


    Was haltet ihr davon? Kann das stimmen? ich bin leider extremer Laie und weiß es halt eucht nicht. Leider.


    Vielen Dank für eure Antworten!

  • Hallo,


    die Aussage würde ich nicht schlucken.....
    Bei den T4 Modellen ist die Getriebeölmenge irgendwo bei 2,3 bis 2,5 l, je nach Ausführung.
    0,75l entsprechen dann 25% !!!!
    Bei den momentan warmen Temperaturen mag das vielleicht gerade noch gut gehen (obwohl ich das bezweifel), nur spätestens bei Minusgraden und entsprechend zähen Öl kann das richtig schiefgehen.
    Die Ingeneure haben sich schon was dabei gedacht, als sie 2,4l ausrechneten und nicht 1,65l....


    schöne Grüße
    schrauber138

  • Hi golo,


    ich will hier niemanden verteidigen, aber wenn man "nur" eine Kupplung tauscht kommt man tatsächlich in keinen Kontakt zu der Dichtung zur Getriebeeingangswelle. Ich wüsste jetzt auf Anhieb auch nicht wie die zu beschädigen wäre.


    Wenn das Getriebe vor der Reparatur schon zu wenig Öl hatte, dann kann das schon stimmen, dass es jetzt wieder genug Öl zum tropfen hat. schrauber138 hat natürlich Recht, dass sich VW was bei der Nennmenge an Öl gedacht hat, sollte man meiner Meinung nach auch nicht so lassen (also nicht wieder "abtropfen lassen").


    Aber, wenn der Schaden schon vorher war, dann könnte die Erklärung vom Schrauber stimmen. Wie gesagt, ich hatte auch gerade ein Getriebe gewechselt und an besagter Welle, bzw. deren Dichtung kann man eigentlich nix kaputt machen.


    Interessant wäre jetzt ein Foto auf dem genau zu erkennen ist wo das Öl zum ersten mal zu sehen ist. Es gibt nämlich eine Stelle, an der der Schrauber tatsächlich was falsch machen kann, aber das wäre am Flansch von Getriebe zu (Rad)Antriebswelle. Unwahrscheinlich aber möglich.


    Falls du kannst:
    Motorschutzwanne abschrauben, (WiKi)
    dich unter das Auto legen (Foto nicht vergessen...)
    fotografieren wo das Öl herkommt,
    ggf. mit einem Zeichenprogramm ein paar Pfeile ins Bild malen,
    hier posten.


    Gruss,
    Heinz

  • Hallo,


    ein Jahr ist es her, dass ich hier geschrieben habe..



    Nun hier die Fotos. Das Getriebeöl kommt wie auf den Bilden zu sehen aus bei dem Ritz herrraus.. (ich glaube dass ist zeischen motor und getriebe?)


    Könnte jemand nochmal drüberschauen und mir sage was das für ein Ring ist und ob der beim Kupplungstauschen hätte beschädigt werden können?


    Vielen Dank



    IMG_4328.JPG


    IMG_4331.JPG