Förderbeginn deutlich zu früh?

  • Hallo zusammen,
    bei meinem ACV (BJ99) wurde mein Zahnriemen vor ca. 3-5 tsd Km gewechselt. Damals im tiefsten Winter habe ich es nicht geschafft den Förderbeginn bei korrekter Kraftstofftemperatur zu messen und dies nun heute endlich nachgeholt. Als Software kamm WBHDiag (neuste Version) und ein Interface mit Pro Chip zum Einsatz. Ich habe das Fahrzeug ca. 20km warmgefahren (normale Fahrweise / eher untertourig) und dann folgende (schockierende?) Werte gemeßen:

    Förderbeginn = 76
    Kraftstofftemperatur = 154
    (siehe JPG im Anhang)

    Der Wert für den Förderbeginn (Injection Commencement) liegt mit ca. 76 deutlich zu hoch (zu früh).
    Der Wert für die Kraftstofftemperatur ist mit 154 auch recht hoch fand ich.


    Was läuft den hier schief? Mache ich mir damit gar den Motor kaputt? Oder ist das im Grund kein Problem weil, wie in einem alten Thread zu dem Thema erwähnt wurde, der Wert von selbst herunter kommt.


    Danke für Feedback und Eure Erfahrungen dazu.
    vg Olsenbande

  • die 150° sind doch gut. Unter 140° sollte man gar nicht messen.


    Lies mal in der Wiki: Förderbeginn TDI :
    "Es empfiehlt sich trotz der VW-Vorgabe einer Kraftstofftemperatur von min. 120, erst dann zu messen bzw. einzustellen, wenn sie 140 erreicht hat. Beispiel aus der Praxis bei einem 2001er ACV: der Förderbeginn wurde in der Werkstatt bei 120 auf ca. 65 eingestellt; beide Werte lagen innerhalb der vorgegebenen Toleranz. Der Motor lief aber recht rauh und schwächelte bei Drehzahlen unter 2.500 U/min. Die Überprüfung des Förderbeginns bei einer Kraftstofftemperatur von etwas über 140 ergab einen Förderbeginn von sehr frühen ca. 90! Nach der Einstellung auf einen FB-Wert innerhalb der Toleranz (mit Kraftstofftemperatur 140) lief der Motor wieder vernünftig."

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 630 000 Verbrauch zur Zeit: 7,0 l / 100 km :) insgesamt 1 060 000 km auf T4 8)

  • Keine Sorge der FB ist zwar bisschen früh aber okay. Frage ist ob das Programm das MSG in die Grundeinstellung gesetzt hat, weil nur so kannst du den Förderbeginn messen, alles andere ist der vom MSG korrigierte Wert.


  • Die Wertegruppe (FB/Kraftstofftemperatur/Kühlwassertemperatur) 76/154/73 ist nicht plausibel.
    Die Temperaturen liegt zu weit auseinander: Kühlwasser zu kalt und/oder Kraftstoff zu heiß.
    Dem Messwert des FB würde ich jetzt nicht vertrauen.

  • Hallo zusammen,
    danke für die Rückmeldung. Zur vermutlich wichtigsten Frage, ob das MSG in den Grundeinstellungen ausgelesen wurde: NEIN!


    Das scheint mit WBH Diag Ver 2.12 zwar vermutlich irgendwie möglich zu sein aber ich habe noch nicht rausgefunde wie. Es gibt zwar einen Menu-Reiter "Grundeinstellungen", dort kann ich auch eine Gruppe auswählen (4 Messwerte), jedoch erhalte ich bei vielen Gruppen keine Werte sondern nur die Meldung 'NA', also quasi keine Werte. Weder erklingt ein akustisches Signal noch geht eine eine Lampe im Amaturenbrett an.


    Das die WBH Diag Software vermutlich eine wirklich klasse Sache ist steht außer Frage, jedoch krankt das System in der vermutlich schier endlosen Menge an Labelfiles. Ich habe wie beschrieben einen ACV, muss jedoch mit dem Labelfile eines AXG 111KW (7DC) arbeiten und kann leider nicht beurteilen ob die Messwerte dort ähnlich 'liegen'.


    Sollte also jemand:
    a.) eine Labelfile für einen ACV haben und mir zukommen lassen und / oder b.) mir erklären wie ich die Grundeinstellungen 'aktiviere', so dass ich den Förderbeginn 'bereinigt' in den Grundeinstellungen erhalte


    trinke ich auf sein Wohl ein Bier und schreibe dann eine Kurzanleitung für alle die nach mir mit dem Problem zu kämpfen habe.


    vg olsen
    *geht Bier kalt stellen*


  • Sollte also jemand:
    a.) eine Labelfile für einen ACV haben und mir zukommen lassen und / oder b.) mir erklären wie ich die Grundeinstellungen 'aktiviere', so dass ich den Förderbeginn 'nicht bereinigt' in den Grundeinstellungen erhalte


    trinke ich auf sein Wohl ein Bier und schreibe dann eine Kurzanleitung für alle die nach mir mit dem Problem zu kämpfen habe.


    Nie war ein Prost einfacher als heute:
    a.) Wenn Du mit dem AXG-File arbeitest, sind die MWB richtig betitelt. Die zu den jeweiligen Messwerten gehörenden Sollwerte stehen im Wiki. Die tollen bunten Graphen sind sowieso unerheblich. Wenn es um Fehlersuche geht, sieht man sich die Werte im Logfile an, vergleicht sie untereinander und mit den Sollwerten und zieht seine Schlüsse daraus. Also ist ein ACV-Labelfile zwar komfortabel, aber nicht nötig.
    b.) Die Vollversion von WBHDiag erwerben. Dann "Grundeinstellung" oder MWB 000 wählen. Das Kombiinstrument quittiert das mit einem Piepen und Blinken der Vorglühleuchte während des Auslesens.


    Nicht ganz die Antwort, die Du erhofft hattest, oder? Trotzdem prost!


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

    Edited once, last by pom ().

  • @pom
    Guten Morgen und danke für die Info. Aber was meinst Du mit "Vollversion von WBH Diag"? Das Programm ist Freeware und Blafusel bietet keine andere Version an. Oder täusche ich mich?


    @Klaus
    Mit welchem Programm arbeitest Du und ist es eine Freeware?


    Ich danke Euch!!!
    Vg olsen

  • Hallo,


    ich arbeite mit einer VAG-Com (jetzt VCDS) Vollversion mit Hex-Com-CAN-Adapter.
    Wenn Du nur am T4 arbeiten willst, ist vielleicht VCDS-Lite mit Registrierung (99$ + billiger Adapter) etwas für Dich.


    Viele Grüße,


    Klaus

  • Also nach etwas Suche habe ich im Menu GRUNDEINSTELLUNGEN wirklich die Gruppe 0 gefunden. Die Anzeige im WBH Diag liefert mir sogleich 10 Werte UND die Vorglühlampe im Armaturenbrett blinkt während der Messung. Bis hierher war es bisher also wohl ein Userfehler :( .


    Nur hatte ich gehofft bzw erwartet dass WBH Diag nun die 'bereinigten' Werte liefert. Es werden jedoch die absolute identischen Werte zur 'normalen' Gruppe 0 (ohne blinkende Vorglühlampe) im Menu ROHDATEN. Es bleiben bei mir: Förderbeginn = 76 (schwankend +/- 5) und Kraftstofftemperatur = 154


    Was sind das eigentlich für seltsame Werte? ?(
    Der Wagen springt auch im Winter sehr gut an, rußt nicht und läuft 'normal'. Spinnt mein Steuergerät oder können die Werte so stimmen? Muss ich aktiv werden?


    Klaus
    Danke für den Tipp mit der Software, aber 99$.... puh das macht bei mir vermutlich keinen Sinn, aber ich überlege es mir falls sich herausstellt das der WBH Diag Pro das auslesen des FB in den Grundeinstellungen doch nicht kann.
    pom
    Auch Dir vielen Dank. Aber die entsprechende Hardware habe ich (Pro Chip auf dem Bluetooth Adapter). Mehr geht da nicht!


    Eigentlich irritieren mich einzig die Werte UND das sie unter ROHDATEN und unter GRUNDEINSTELLUNGEN identisch sind, obwohl nur unter Grundeinstellungen die Vorglühl-Lampe blinkt.
    Hm... ich muss wohl mal zu VAG und die Jungs auslesen lassen.


    Noch jemand ein Idee was da los sein könnte bzw. ob ich da noch etwas falsch mache?


    viele Grüße
    Olsenbande

  • Hallo,


    die Werte in der Messwertgruppe 000 sind Rohwerte, d.h. der Messbereich wird auf den Zahlenbereich 0 - 255 aufgeteilt um die Rechengenauigkeit des Steuergerätes auszunutzen.


    In den anderen Messwertgruppen werden die Messwerte in richtigen Einheiten angezeigt.


    Wenn die Vorglühlampe blinkt ist das Steuergerät auch im Grundeinstellungsmodus.


    Der Werte für Förderbeginn schwanken bei mir auch um +/- 5.


    Ich halte die Werte für plausibel.


    Versuch noch mal die Kraftstofftemperatur genauer in Richtung 140 zu bringen und dann auszulesen.
    Möglich das der Förderbeginn-Wert dann noch etwas sinkt.


    Viele Grüße,


    Klaus


  • Ich halte die Werte (Kühlwassertemepratur nicht vergessen) immer noch nicht für plausibel.
    Außerdem gehören schon satte Außentemperaturen + eine knackige Hetzjagd zum Erreichen einer Kraftstofftemperatur von 154.
    Derzeit kaum möglich.


    Logischerweise sinkt der FB bei sinkender Kraftstofftemperatur.


    Aber seit wann fällt der Wert des Kühlwassers bei steigender Temperatur ?
    Eine Spezialität des verwendeten Programmes ?
    Beim VAG-COM steigt auch der Wert des Kühlwassers mit steigender Betriebstemperatur.

  • Hallo,


    Zur Höhe des Rohwertes der Kraftstofftemperatur:


    Folgende Maximalwerte habe ich bei meinem ACV abgelesen:
    04.04.2009: 165
    06.09.2004: 157
    20.03.2011: 154
    Alles auf Landstraßen im Rahmen der StVO.



    Zum Rohwert der Kühlmitteltemperatur, Messwertgruppe 000, Feld 7:


    Bei kaltem Motor liegt der Wert bei 170, bei Betriebstemperatur zwischen 70 und 80.


    Der Wert fällt mit steigender Temperatur.


    Im Anhang ein das Bild von einem Log-File der Rohwerte in Messwertgruppe 000 Feld 9 (Kraftstofftemp.) und Feld 7 (Kühlmitteltemp.) und der entsprechenden Messwerte aus der Gruppe 007.


    Auf der unteren Achse ist die Zeit in Sekunden aufgetragen.
    Für des Log-File wurde ca. 15km in der Ebene und am Ende eine Anstieg von ca. 200 Höhenmetern gefahren.


    Auch hier sieht man, daß der Rohwert der Kühlmitteltemperatur fällt während die drei anderen Werte steigen.


    Als Soft- und Hardware verwende ich VAG-Com bzw. VCDS in der jeweils aktuellen Voll-Version mit einem HEX-Com-Can-Adapter von 2004.


    Das ist keine Spezialität des verwendeten Programms sondern im Steuergerät so hinterlegt, bei meinem Bus seit der Herstellung.


    Klaus-TDI:
    Gerade von einem Moderator hätte ich erwartet, daß er sich vollständig fachkundig macht und die Beträge sorgfältig ließt (es ging um die Rohwerte in der Messwertgruppe 000) bevor er mich so unsachlich und falsch angeht.


    Viele Grüße


    Klaus


  • Da gebe ich Dir völlig recht.

  • Hallo zusammen,
    vielen Dank Klaus für alle weiteren Infos! Ich war in den vergangenen 2 Tagen auch Tätig und habe:


    (1)
    Zwei früher Versionen von WBH Diag getestet (einfach um einen Softwarefehler möglichst auszuschließen).


    (2)
    Ich habe eine Testfahrt gemacht und immer wieder die Werte (2 und 9 zwischengemessen, allerdings nicht die Grundeinstellung sondern die Rohwerte Gruppe 000
    - Kalter Motor: Kraftstoff= 80 | FB =99 (Außentemperatur 15°)
    - nach 6 km: Kraftstoff = 102 | FB=77
    - nach 13km: Kraftstoff = 114 | FB=81
    - nach 18km: Kraftstoff = 128 | FB=85


    Achtung:
    Die Werte in den Grundeinstellungen (blinkende VorglühLED) sind immer nahezu identisch gewesen. Der FB schwankt immer +/- 2-3 Zähler.


    (3)
    Ich habe dann VAG besucht und mal gegengemesse um auszuschließen das Software bzw Bluetooth-Adapter von Blafusel hier falsch liegen. Die von mir gemeßenen Ergebnise wurden dort bestätigt.
    Der VAG Mensch hat gleich gesagt der FB ist deutlich zu früh (wobei lt VAG ja vermutlich auch 65 zu früh wäre). Ich habe dann gefragt was die Werte "bedeuten". Dazu kamen drei Infos:
    - vermutlich höherer Verbrauch (ja, das habe ich auch schon beobachtet)
    - ggf. Rußen (undramatisch bzw. kaum wahrnehmbar)
    - höher Temperatur in der Brennkammer (finde ich nicht gut, klingt als ob es für die Kolbenringe schädlich sein könnte?)


    VAG will für das einstellen des FB ca. 130€ / ATU 60-90€. Der Meister bei ATU wußte bescheid wie es geht und hat gesagt das er in der Werkstatt nur zwei Leute hat die er das machen lässt. Der Azubi nicht! Da ich das Ergebnis hinterher ja selbst prüfen kann erhält ATU das erste mal seid 5 Jahren eine Chance.


    Es lässt sich also festhalten das:
    (1) WBH Diag mit dem Pro Chip Adapter in der Lage ist den FB auszulesen.
    (2) Mein FB vermutlich etwas (deutlich?) zu hoch ist und ich damit bereits 4000km gefahren bin. Ich hoffe ich habe nichts kaputt gemacht....


    Wenn jemand meinen Termin zum Einstellen total übertrieben findet bzw. eine andere Sichtweise hat dann gerne Feedback.... und wenn Ihr das Vorgehen für richtig haltet dann auch Feedback. So haben vielleicht zukünftige Leser etwas von der Diskussion.


    Ich danke Euch und wünsche schon mal ein schönes sonniges Wochenende!
    vg olsen

  • wenn Ihr das Vorgehen für richtig haltet


    Ja. 76 bei 148 sind deutlich zu früh.
    Bei der Temperatur hat sich 55 als guter Wert herausgestellt; manche gehen bei frischem Zahnriementrieb auch noch ein wenig höher. Der von VW angegebene 'Idealwert' von 52 ist gewollt etwas zu niedrig (= spät), um die Emissionswerte etwas mehr zu drücken.

  • Hallo olsen


    zu Deinen letzten Meßwerten:


    Sie sind meiner Meinung nach wertlos, da sie bei ungültigen Temperaturen (und ohne Grundeinstellungsmodus) ermittelt wurden.


    Mach doch noch (wenn auch nur interessehalber) eine Messung bei gültigen Rahmenbedingungen.


    Ob man bei Deinen Werten nachstellen muß, kann ich nicht beurteilen (aber es beruhigt in jedem Fall das Gewissen).


    Warum machst Du es nicht selber?


    Aus meiner Sicht ist das Anziehen der Mutter auf dem Stehbolzen der „Einstellrolle“ das kritischste.
    Warmfahren und an einem Platz schrauben wo man niemand im Weg ist, also kein Zeitdruck entsteht.
    Ist-Zustand der „Einstellrolle“ bei gestecktem Inbusschlüssel vor dem Lösen der Mutter fotografieren, dann sollte nichts schiefgehen.


    Sonst ist hier im Forum und in der Wiki alles sehr gut beschrieben (u.a von Klaus-TDI).


    Viele Grüße,


    Klaus

  • Hallo zusammen,
    nach dem Tipp von Klaus habe ich mich dann heute doch drangewagt und den Bus mal aufgemacht. Vorweg muss ich zugeben dass ich bisher noch nicht mal den Kühler nach vorne bewegt hatte, geschweige denn mich mit dem Einbauort der ESP näher beschäftigt hatte. Die meiste Zeit hat es allerdings in Anspruch genommen am Samstagnachmittag eine kleine Drehmoment Ratsche für die 20NM zu organisieren. Anway, es hat alles soweit geklappt und der Eingriff ist ja im Grund wirklich kein Hexenwerk.


    Meine neuen Werte sind: Kraftstoff = 135 | FB = 59-60
    Gemessen in den Grundeinstellungen bei blinkender Glühlampe


    Nun noch zwei Fragen an die Profis. Dazu bitte Bild01 anbei betrachten. Dort abgebildet ist die Einstellrolle mit der Zeigerposition NACH meiner Korrektur (Pos B) und der Position VOR meiner Korrektur (Pos. C). Wie weit oben erwähnt wurde der ZR vor ca. 4000km neu gemacht. Leider ist das Bild in der Wicki etwas unscharf, so das ich nicht 100%ig beurteilen konnte welche Motorblock-Kante zu Ausrichtung bei der Messuhr-Position dienen sollte. Frage: Die abgebildete werkstattseitige Einstellung ist genau richtig oder total daneben und ein Armutszeugnis für die Werkstatt? Hätte die Werkstatt evtl. eher auf Pos. A stellen müssen?


    Ich konnte ja deutlich in Richtung SPÄT korrigieren und bin eigentlich der Meinung das ich nun, wenn der Motor in den kommenden 50tsd km langsam weiter Richtung SPÄT tendiert, ich ja einen ordentlichen Verstellweg wieder Richtung FRÜH habe und somit reagieren kann. Korrekt oder?


    Und nun das wichtigste:
    1000Dank an die drei beteiligten Diskussionspartner und die Macher des Forums. Chapeau und auf Euer Wohl!!!

    Jetzt muss ich den Wagen am Montag ja nur noch durch den TÜV kriegen und dann ist alles Palette :)
    vg olsenbande