Anlasser ausgebaut - Schraubenkopf abgebrochen...

  • Hallo werte Schraubergemeinde...


    Bei Ausbau meines Anlassers ist die hintere Befestigungsschraube (die versteckte) abgebrochen. Allerdings nicht plan, sondern nur der Inbuskopf.
    Die anderen beiden vorderen Schrauben ließen sich mehr oder weniger gut rausdrehen.Nun hab ich zwei intakte Inbusschrauben in der Hand und die Schraube ohne Kopf im Motorgehäuse.
    Ich habe ihr bereits mehrere Duschen mit Caramba und Co. verabreicht, aber sie steckt weiterhin unbeeindruckt fest und bewegt sich nicht. Ausbohren wie in einem anderen Thema als Tipp, ist wegen Platzmangel nicht so recht möglich ;(


    Würden beim Eibau des neuen Anlassers die beiden anderen Schrauben zur Befestigung reichen, oder wird diese dritte Schraube auf jeden Fall zwingend benötigt?
    Falls ja, wie bekomme ich wohl dieses vermalledeite Ding raus, ohne das Motorgehäuse drumherum zu wechseln... ?(

  • Hallo


    Versuche mal wenn noch etwas von der Schraube raus steht, den Sitz der Schraube heiß machen und mit einer Gripzange dann raus zu drehen.


    Raus bohren geht nur wenn der Rest der Schraube plan ist und dann womöglich mit einer Winkelbohrmaschine.


    Mit zwei Schrauben ist so eine Sache, da beim Startvorgang enorme Kräfte auftreten.


    Gutes gelingen.


    Gruß Winni

    Man darf ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • Und evtl noch den Schraubenrest mit Eisspray kühlen. Hebel aufschweißen brungt evtl auch was, wenn Du nicht mehr genug Platz für die Gripzange hast. Dann gibt es auch noch so Spezialteile dafür, ich glaub die nennen sich Linksausdreher.
    Tante Google sagt : https://www.google.com/search?…sdreher&ie=utf-8&oe=utf-8
    Jan


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk

    AAB 2,4l D ca 180tkm mit Nachrüstturbo seit 08/2013 und nur noch ne halbe Rostlaube .... Rechtschreibfehler sind natürlich nur zur Belustigung der Leser eingefügt worden und nicht dem mal eben auf dem Smartphone posten geschuldet.

  • Und evtl noch den Schraubenrest mit Eisspray kühlen. Hebel aufschweißen brungt evtl auch was, wenn Du nicht mehr genug Platz für die Gripzange hast. Dann gibt es auch noch so Spezialteile dafür, ich glaub die nennen sich Linksausdreher.
    Tante Google sagt : https://www.google.com/search?…sdreher&ie=utf-8&oe=utf-8
    Jan


    Gesendet von meinem D5803 mit Tapatalk


    Wenn du keinen Platz hast zum bohren, nutzt dir auch der Linksausdreher nichts.


    Gruß Winni

    Man darf ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • Hi,


    wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist ja der Schaft der Schraube noch da, der würde ja das Drehmoment durchaus aufnehmen.
    Ich würde aber dennoch versuchen, den Schraubenrest rauszubringen, da reicht die Palette von Schweissbrenner bis zum Rostschockspray.
    Wenn du die Möglichkeit hast, dann würde ich eine M10er (Oder M8, wenn das original eine M6er Schraube war) Mutter auf den Stummel setzen und dann festschweissen. Dadurch hast du auch noch einen 'Hitzeschock' und eine ordentliche Möglichkeit 'anzupacken'


    Tomy

  • Hallo,


    Ziel muss es sein, erstmal "Spiel" ins Gewinde zu bringen. Neben den genannten Tipps (heiß, kalt, Rostlöser, Drehmomentverbesserung) könnte Dir ein anderer Trick flankiernd helfen (stammt noch aus meiner Zeit als Reifenmonteur):
    Da es ein überstehendes Schraubenende gibt, kann man da einige kräftigere Hammerschläge draufgeben. Je größer und stabiler das Gewinde, desto schwerer der Hammer und die Schläge. Einsprühen, Hammerschläge, wirken lassen, prüfen, ob sichs dreht usw. Irgendwann funktioniert es in der Regel. Bei schwierigem Rankommen kann man auch mit einer Verlängerung oder einem Durchschlag arbeiten. Wichtig ist nur, dass punktuell Kraftimpulse und Vibrationen auf das Gewinde übertragen werden, um "Spiel" zuschaffen und festgefressene Teile zu lösen.


    Gruß


    Thomas

    2001 ACV, 6 Sitzer Bus mit Selbstbau zur Not-Womo-Nutzung, friesengün, seit 09.11.09 offiziell grüne Plakette

  • Soo, Schraube ist los!!
    Ich habe eine 13er Mutter aufgeschraubt und dann mit Elektroschweisgerät angenietet. Rumgeklopft, eingesprüht, gedreht... wieder eingesprüht und geklopft und dann war sie los.


    Allerdings hab ich nun ein anderes Problem. Ich möchte jetzt drum bitten nicht zu lachen - ich denk dazu ist es zu ernst!!


    Als die Schraube los war und ich den Schraubenschüssel abgesetzt habe, ist die Schraube rausgerutscht und in die Öffnung des Anlassers gefallen :cursing:
    Ich hab einen Stabmagnet mit flexibler Welle eingesetzt und ein bissel in diesem Gehäuse rumgestochert, aber leider ohne Erfolg.
    Ausser jede Menge Ruß hab ich dort nichts geangelt. Sie muss wohl ganz nach unten gerutscht sein.


    Kann die Schraube in diesem Gehäuse bleiben, oder MUSS sie raus weil sie sonst etwas beschädigt wird wenn der Motor läuft?
    Kann man sie da irgendwie außer mit einem Magneten rausbekommen?

  • Hallo Nevada


    Das ist aber Sch..ße. Versuche weiter mit einem biegsamer Welle mit Magnet sie raus zu bekommen. Im schlimmsten Fall könnte sie sich im Kupplungsautomaten oder hinterm Schwungrad verfangen und das scheppert enorm.



    Gruß Winni.

    Man darf ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • Hallo,


    je nach Motor beseht nach Demontage der Ölwanne ein Zugang zur Kupplungsglocke. Anbei ein Foto vom ACV, eine Schraube wird man hier nicht rausbekommen, aber vielleicht kann man sie sehen.
    Bei einer hydraulischen Kupplung gibt es noch die Öffnung um den Entlüfernippel.


    Viel Glück,


    Klaus


    Zum Foto:
    Rechts oben: Kurbelwelle
    Mitte: ZMS
    Links unten: Getriebegehäuse

  • Schraube ist draussen...
    Folgende Lösung... einen Aquarium Luftschlach 0,5cm an einem Teichschlammsaugerrohr (funktioniert wohl auch mit jedem anderen Sauger) mit Gewebeband befestigt und dann den kleinen Schlauch in den Anlasserschacht gesteckt. So wie vorher mit dem Magnetstab rumgekreist und immer wieder kontrolliert ob sie angesaugt wurde... nach dem 6 mal rumstochern "klebte" die Schraube am Aquariumschlaucheingang :-)
    Ich glaub ich hab einmal im Kreis gegrinst, das diese Idee wirklich so geklappt hat :D:D:D


    Morgen wird der Anlasser montiert - ich hoffe das dann nicht wieder etwas unvorhergesehenes passiert. 8o


    Erneut ein großes Danke für alle Tipps an alle Tippgeber und Euch ein schönes sonniges Wochenende!

  • Hi,


    danke für die Rückmeldung und viel Erfolg morgen. Wenn's klappt, dann wirst Du dich fragen, wie dein Auto vorher überhaupt noch anspringen konnte... bei mir jedenfalls war der Unterschied nach ca. 200.000km wirklich ernorm..


    Tomy