Billig Standheizung gekauft (Erfahrungsbericht)

  • morty

    Du hast einen Diesel und die Verschlauchung und luftkanäle und das Zeug von der alten SH genommen!?

    Hast du was eingetragen? Bzw - was sagt der TüV jetzt dazu?

    Interessiert es ihn immernoch nicht?


    ch habe Sie daher über das Thermostat auf 3,5 Kw eingestellt.

    Das geht?? Super!!


    Die Teile werden immer günstiger…

    https://www.amazon.de/Eruditte…h%C3%A4nger/dp/B07KGD9XC5


    Gruß, Manu.

  • - Jup, alles von der alten SH genommen. Nur die Dosierpumpe und Elektrik musste ich durchtauschen.

    Das war aber nicht wild.


    - Der Tüv sieht keinen Unterschied, da der Spritzwasserschutzkasten, aussieht wie von der alten D2L.


    - Bei meiner 5KW Heizung, kann man am LCD einstellen, auf wieviel KW sie arbeiten soll. 3,5KW ist vollkommen ausreichend.


    Ich habe jetzt noch einpaar weitere eingebaut. Auch billigere. Meistens sind die Bedienelemente nicht so gut, wie bei meiner mit LCD.

    Bei einigen gab es Probleme mit dem Lüfter, der nach dem Einbau am Gehäuse schleift.

    Man muss dann einfach nur das Gehäuse öffnen und schauen, dass man durch das festziehen der Halterung nicht zu viel Druck auf das Gehäuse ausübt.

  • Wer eine Standheizung nachrüstet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Heizung auch für die Verwendung im Kfz. zugelassen sein muss. Das ist bei den Billigprodukten aus Fernost nicht immer der Fall. Damit wäre die Betriebserlaubnis für das Fahrzeug erloschen. Allerdings wird wahrscheinlich niemand ein Fahrzeug an Ort und Stelle stilllegen, von dem keine unmittelbare Gefahr ausgeht. Im Zweifelsfall ist aber Ärger vorprogrammiert. Falls der Wagen abbrennen sollte, kann die Versicherung die Zahlung verweigern, wenn sich die Heizung aus Ursache herausstellt.


    Bei Luftheizungen ist im Vergleich mit Warmwasserheizungen die Gefahr prinzipbedingt größer, dass durch Fehler an der Heizung Abgase ins Fahrzeuginnere gelangen. Die wirklich "schlimmen" Heizungen, deren die Brennkammern noch aus Stahlblech bestanden, und die nach relativ kurzer Zeit infolge Korrosion undicht wurden, wurden im T4 ab Werk nie eingebaut.
    Spätestens seit Mitte der 80er Jahre wurden alle Luftheizungen für den PKW-Bereich mit Wärmetauschern aus einer Alu-Legierung versehen. Damit gab es bisher nur in absoluten Ausnahmefällen Probleme. Auch sind die Heizungen so konstruiert, dass der Druck im Heizluftkanal während des Betriebs immer etwas höher ist als in der Brennkammer. Viel häufiger passiert es, dass durch Montagefehler oder mangelnde bzw. nicht fachgerechte Wartung Abgase in die Heizluft gelangen.