Automatikgetriebe rucken

  • Ich habe heute ein VR6 mit Automatik Getriebe gekauft.

    Getriebe war im Notlauf also nur 3. Gang.

    Bin den Bus natürlich vor Kauf probegefahren.

    Beim auslesen kam der Fehler G38 also Drehzahlgeber.


    Der Verkäufer ist nun im Handmodus ein paar Monate unterwegs.


    Ich habe den Bus dann so mit genommen und nach ca. 30km mit 80km/h merke ich wie die Drehzahl runter geht.

    Habe dann mal Gas gegeben und er Schaltet, Automatik Anzeige ist dabei auch wieder hell geworden.

    Danach noch durch die Stadt, alle Gänge schalten.


    Das einzige Problem was damit ist, und das selbe Problem hatte ich bei einem ähnlichen T4 den ich vorher hatte auch schon.

    Bei Vollgas schaltet das Getriebe sehr ruckig von den 2. in den 3. Gang

    Beim langsam fahren ist es so das man merkt das er in den 3. schalten will dann aber im 2. bleibt und dann nach ca. 2 sek ruckig in den 3. schaltet.


    Was kann das sein?


    Das schalten vom 1. in den 2. und vom 3. in den 4. ist ganz ruhig.

  • Du schreibst etwas kryptisch...

    Was heisst: "Der Verkäufer ist nun im Handmodus ein paar Monate unterwegs."

    Mein Erfahrungen (jetzt insg. über 15 Jahre)

    Die Automaten sind ja bekanntlich problematisch. Ich habe jetzt alle Benziner Automaten gefahren (5zyl./VR6/V6).

    Mein 5Zylinder hat sich zerlegt mit den gleichen Symptomen, die du jetzt schilderst.

    Da hat sich das Getriebe dann 25tkm später verabschiedet. Setzt man den kickdown, schlägt er dann in den nächsthöheren Gang. Ist es warm, ist das noch nicht so extrem, aber wird es kälter wurde es auch schlimmer. Verabschiedet hat er sich aber, weil der Rückwärtsgang nicht rein ging...

    Bei den 6-Ender habe das Getriebeende nicht mitbekommen (bisher). Bei meinem jetzigen habe ich es aber gedanklich schon eingeplant, dass es demnächst kömmen könnte. Er das geschilderte Verhalten beim Kauf (120tkm) schon gehabt. Da konnte ich das schon einpreisen und habe 50% des neuen Getriebes herausgehandelt. Eine Ölspülung sorgte für etwas Besserung, bei 170 tkm wurde es wieder stärker. Auch hier half eine Spülung etwas.

    Da ich mittelerweile bei 212 tkm bin, denke ich, dass ich mich nach einem Ersatzteil umschauen sollte und es zumindest schon mal einlagere.

    Ein Umbau auf Schalter geht beim V6 ja nicht so ohne Weiteres.

    Aber wie gesagt: solange man normal fährt ist alles gut.

  • gewesen.

    Ja er hat eben manuell die Gänge 1,2,3 eingelegt und ist dann eben so gefahren, da ja auf D nur der 3. gang ging und das wohl etwas langsam war?


    Bin heute morgen nochmal damit gefahren und muss sagen wenn er Kalt ist geht es sogar.


    Hab mich auch schonmal etwas in das SSP eingelesen. Dafür zuständig ist der Schieberkasten und dessen Ventile, cent Artikel sofern man denn weiß wo es die einzeln gibt. Bei VW gibt es den Kasten nur komplett.

    VW will ja für diese popelige Leiterfolie schon 180€ haben. Die geht zu den Ventilen und beinhaltet ein PTC Widerstand.

    Herstellungskosten von 20 cent.


    Da mir aber die Kette vom Motor auch schon das Lied vom Tod vorspielt werde ich das Getriebe ohnehin ausbauen und dann den Schieberkasten zerlegen. Mal gründlich reinigen und die Ventile auf Funktion prüfen.



    Getriebe Umbau, wieso meinst du das geht nicht so einfach. Es sind doch die selben Blöcke?

    Das der V6 ausschließlich als Automat angeboten wird liegt am max. Drehmoment vom 02G Getriebe das nur bis 250nm frei gegeben ist.

    Ich weiß nicht wieviel der V6 hat aber der VR hat ja schon 235nm.

    Interessanterweise, den Sharan mit dem selben Motor gibt es als Schalter, leider passt das Getriebe wegen der Einbaulage nicht.

  • liegt am max. Drehmoment vom 02G Getriebe das nur bis 250nm frei gegeben ist.

    hmm, wirklich 02G? Dieser Typ ist doch auch im AHY/AXG drin, mit seinen 295 Nm. Meiner hatte ja dazu noch 'nen Chip drin, und das Getriebe hat bis zum Schluß bei 550Tkm sauber funktioniert.

    Oder ist das ein Verschruber, und du meinst das ältere 02B ?

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

  • der V6 ist ein AMV - Motor und hatte NUR das EQJ -Getriebe.

    der VR6 ist ein AEs und hatte verschiedene Automatikgetriebe (CWG,CWH,CYH,CYJ, DNE,DNF,EQE) sind einige

    als Schalter war es das AFL.

    Was ist das große Problem, einen V6 umzubauen?

    Technisch habe ich im Netz einige gesehen, auch einen mal angeschrieben. Die haben einfach das Schaltergetriebe vom VR genommen und dann da dran gehängt. Das geht wohl auch, technisch wie gesagt. Problematisch wird es dann bei der AU-Aufnahme. Es gibt eben keine Abnahme für dieseKonstellation. Damit darf man eine komplette Abgasabnahme bezahlen, um die Euro- Einstufung in den Brief zu bekommen. Das soll extrem teuer sein.

    Von VR6 Automatik auf VR6 Schalter ist es möglich, weil das jeweilige Getriebe am gleichen Motor hängt.


    Moto und Getriebe eines Fremfahrzeuges einzubauen soll demnach sogar noch günstiger sein, als eben diese Einzelgasabnahm.

    So weit ist das mein Kenntnisstand.


    Jetzt verstehe ich auch, was du mt manuell meinst.

    Beim Automatik-Getriebe sind die Stufen 1, 2 und drei doch aber dafür gedacht, dass er eben nicht mehr automatsich aufgrund von Drehzahl/Belastung hochschaltet. Also quasi eher eine Sperre!

    Damit hast du doch nicht geprüft, ob das Getriebe schaltet oder?, doch nur, dass der jeweilige Gang nutzbar ist.

    Bei meinem ersten T4 5Zyl war es m.W. der Wandler, in dem das Gummi prorös wurde und so die Schaltfunktion langsam nicht mehr möglich war.

    Wenn der Wandler mit deinem Begriff des Schieberkasten identisch ist, bin ich in deiner Welt angekommen.


    Ich glaube übrigens, dass das Drehmoment des AXG als Diesel sogar noch höher war als das des Benziner V6. (290 und V6 nur 245).

  • Ich bin ja kein Diesel Fahrer, drum dachte ich das Drehmoment wäre wie beim kleinen T5 auf 250nm begrenzt.

    Beim dem war das Getriebe schon bei 270tkm hinüber, obwohl es nur der 1,9er war.



    Also ging es dir rein um die Tüv Prüfung, ich dacht du meinst das Mechanisch etwas nicht passt.



    Was aber machbar wäre, so machen es die Tuner nämlich auch, du kannst ein Gutachten erstellen lassen und es anschließend an Interessierte weiter verkaufen.

    Das Gutachten liegt so zwischen 1000 und 2000€.



    Das Getriebe war ja im Notlauf, auf D nur 3. Gang dunkler Hintergrund in der Anzeige.

    Es wurde dann immer von Hand in die Gänge 1 2 3 geschaltet, wobei im SSP steht das im Notlauf nur 1 und 3 funktionieren würden.



    Schieberkasten und Wandler sind verschieden. Der Wandler ist quasi das "Schwungrad und Kupplung" und der Schieberkasten (Gang Schalter) gibt quasi einzelne Ölkanäle frei damit dann die verschiedenen Gang Pakete auseinander gedrückt werden.


    Ich habe etwas gefunden da hat jemand ein Golf 3 Getriebe zerlegt, die Ventile bestehen lediglich aus einer Kugel, einer Feder und einer Magnetspule.

    Die Ölkanäle sind vielleicht 2mm groß, wenn da also was rein kommt sind die Kanäle gleich dicht.

    Also zerlegen, reinigen, Funktion der Ventile Prüfen und dann nochmal testen.

    Der Schieberkasten ist einfach nur ein Gefrästes Alu Teil das wie ein Labyrinth aussieht indem dann das Öl geleitet wird.

    Daran dann die Magnet Ventile.

    Das Teil soll kosten ~1400€


    Ich sag mal so, wer es hinbekommt eine Kopfdichtung bei nem Modernen Motor zu tauschen sollte auch in der lage sein den Schieberkasten zu zerlegen.


    Bevor du dir also ein vermeintlich gut funktionierendes Getriebe einbaust würde ich erstmal den Kasten zerlegen. Wobei man da beim T4 auch im eingebauten Zustand dran kommt.



    Nicht das da nun etwas durcheinander kommt, das Getriebe schaltet jetzt wieder selbstständig, bzw. das Steuergerät.

    Es lag am Drehzahl Geber im Getriebe, Wackelkontakt etc.

    Nur der Sprung vom 2. zum 3. ist mit 2 sek etwas lang.

    Das will ich nun beheben.