Unwucht, Vibrationen beim starken Beschleunigen ab 2000 U/min

  • Hallo Forumsgemeinde,


    ich mach schon ewig mit einem Problem rum und auch das Durchstöbern der Blocks hat mich eher verunsichert als schlauer gemacht.
    Vielleicht kann mir jemand einen Rat oder Tipp geben.


    Mein ACV BJ. 12/2001 Cali. hat rund 240TKM auf der Uhr. (Kein Chip /keine Box, alles Original auch die Düsen wieder)


    Folgendes Problem begleitet mich seit ca. einem Jahr.
    Der Bus schüttelt eher oder es ist eine Unwucht beim stärkeren Beschleunigen ab ca. 2000 U/min und auch erst richtig spürbar ab ca. 80Km/h. Diese Unwucht ist dann deutlich spührbar bis ca. 120KM/h danach wenig bis kaum merklich. Wenn er kalt ist es viel deutlicher merklich, nach ca. 30Km wird es dann weniger. Tritt man die Kupplung ist es eigentlich weg oder kaum spürbar.


    Der Bus hat volle Leistung, schnurrt eigentlich wie ein Kätzchen, und "rollt" total ruhig. Verbrauch ca. 8L, alles im Rahmen.


    Vorgeschichte: Ich habe vor diesem besagtem Jahr die originalen Düsen gegen 0.216 gewechselt und bin der Meinung, dass es gleich danach auftrat. Da ich der Meinung war, dass es von den Düsen kam, habe ich diese wieder ausgebaut und gegen neue Farid 0.205 (Orginalgrösse von Dieselsend) gewechselt. Diese Beschleunigungsunwucht blieb allerdings. Die Düse mit dem NHG habe ich auch getauscht; war es auch nicht.


    Das habe ich alles probiert:
    -LMM gewechselt
    -N75 getauscht
    -Radlager vorne rechts war laut (war es nicht)
    -Flansch u. Steckwelle (war es auch nicht)
    -Nur Kupplung ca. 35 Km alt. (ZMS ist das alte)
    -Problem Sommer und Winterreifen gleich alle nochmals gewuchtet keine Besserung
    -Traggelenke neu
    -Linke Spurstange neu
    -Stossdämpfer neu


    Könnte das ggf. das ZMS sein, dass diese Vibrationen /Unwucht in dem Drehzahlbereich 2000U/min + auslöst, stutzig macht mich, dass es eben erst ab 80Km/h richtig spürbar wird. Man kann diese Unwucht aber bei ca. 100Km/h halten und mit hochbeschleunigen sofort deutlicher spürbach machen.
    Im Stand: Tritt man das Gaspedal im Stand schüttelt er deutlich kurz bei 1400U/min, dass ist aber dann gleich ab 1600U/min wieder weg, könnte das ggf. sich unter Last nach oben schaukeln? Und was kann das sein?


    Es lässt sich eben kaum lokalisieren, ob das aus dem Antreibsstrang kommt oder ggf. motorseitig bedingt ist.
    Fehlerspeicher ist leer, Testfahrt von mehreren Freundlichen (ratlos), Daten wärend der Testfahrt unauffällig.
    Weitere Verdächtige:
    Kann der Schwingungsdämpfer sowas hervorrufen?
    Linkes Innengelenk? oder ggf. sogar doch eine Antreibswelle? Aber müsste man das dann nicht auch merken wenn man die Kupplung während der Fahrt drückt und auch schon vor 80Km/h?


    Jetzt habe ich viel geschrieben und versucht mein Problem möglichst detailiert zu beschreiben, vielleicht weiss der eine oder andere einen Rat in eine von mir noch nicht gedachte Richtung. Wäre sehr dankbar.
    Gruss Daniel

  • Hej DAniel.


    willkommen hier im Forum.


    Was machen die Reifen deiner Hinterräder?


    Ich weiss, klingt erst mal unvermutet, macht aber Sinn.


    Sieh dir mal nicht die Laufflächen an, sondern die Flanken auf der Innen und Aussenseite.
    Vorne kannst du natürlich auch gucken aber bei mirs hinten.
    Vorne machte sich anders bemerkbar.


    Ich bin damals nicht selbst drauf gekommen, sondern ein erfahrener Meister, der selbst T4 Fahrer war.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo Daniel


    Mit der Hinterachse oder Reifen kann es nicht zusammen hängen, da du es ja auch im Stand hast.
    Kontrolliere mal dein Zweimassenschwungrad und deine Hydrolager, beides ist in der Wiki beschrieben.


    Gruß Winni

    Man darf ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln, ein Auto braucht Liebe. (Walter Röhrl)

  • Moin!


    Den Schwingungsdämpfer schon mal angesehen? Fallprobe gemacht? Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist die Unwucht Drehzahlabhängig, weniger Geschwindigkeitsanbhängig. Kannst mal einen Hügel runterrollen und den Motor dabei abstellen? Ist es dabei nicht? Dann kommt es vom Motor! Auffälligkeiten mit Öldruck?
    Gruß


    Günter

  • Hallo,
    erst mal Danke für die Antworten. Ich habe mittlerweile den Schwingungsdämpfer wechseln lassen er hatte leichte Risse. Nein, der war es auch nicht. Problem ist weiterhin da.
    Die (Hinter-)Reifen kann ich eigenlich ausschliessen, natürlich auch die vorderen, da bei den Winter- und Sommerreifen das Problem genauso besteht. Ausserdem besteht das Problem kaum /nicht sührbar wenn der Gute rollt. Eben vor allem ist das ganze eine Mischung aus Drehzahl und Geschwindigkeitsruckeln. Ab 2000U/min und ab 80KM/h drunter oder dosiert kaum spürbar. Im Stadtverkehr merkt man das nicht, weil man bei 2000U/min schält und ja nur 50Km/h fährt.....


    Kann mir ggf. jemand bestätigen oder zustimmen, dass wenn es die Gelenkwelle / Gleichlaufgelenk wäre, dass das auch beim Rollen auftreten müsste?
    Ich bin nämlich kurz davor, einfach beide komplette Gelenkwellen samt Gleichlauflager zu wechseln. Oder kann das auch nur auftreten, wenn die Drehmomentbelastung da ist?
    Es ist und bleibt schwer zuordbar. Aber was ich mit sicherheit sagen kann, es wird besser wenn ich längere Zeit gefahren bin (min. 20KM)
    Könnte es sein, dass das linke getriebeseitige Glenk trocken / altes Fett dirn ist und erst wieder besser schmiert, wenn die Hitze sich vom Getriebe aufs Gelenk übertragen hat?


    Motor kann ich eben auch nicht ausschliessen.....ZMS bleibt auch bei den verdächtigen Kanidaten.... :(?(


    Gruss Daniel

  • Probleme mit den Gelenkwellen sollten sich eher unter Last bzw bei Kurvenfahrten unter Last zeigen. Wenn sie kaputt sind knackt es. Vibrationen habe ich vorher eigentlich nicht festgestellt.


    Habe einen Cali mit 410tsd, bei dem die Gelenkwellen gerade dran sind. Das sollte bei Dir noch etwas Luft für die Nutzung sein, falls nicht ein Schaden an den Manschetten vorliegt. Letzteres war bei mir auch der Fall.
    Ich weiß gar nicht mehr, ob ich irgendwann mal die Motorlager hab machen lassen...?


    Und kennst Du den schon? beschleunigungsruckeln mit vibrationen im 2.5tdi


    Wie war bei Dir die Erfahrung mit den Düsen 0.216? Manche User hier machen einem ja Angst und ich wollte bei dem Km Stand auch mal bald die ersten Düsen austauschen lassen...

  • Hallo,


    danke, und ja ich glaube ich habe in den Blogs alles zu diesem Thema gelesen und es bringt mich nicht weiter, weil die Probleme immer anderes gelagert sind. Bei dem Link wird es im warmen Zustand schlimmer, bei mir eher besser. ?(
    Wobei die Aussage, dass das mit den Gelenkwellen unter Last auftritt, micht überlegen lässt.... (ich glaube die Gelenkwelle ist es eher nicht) sondern eher "nur" das Gleichlauflager getriebeseitig. Habe gestern eine komplette Welle, samt Lager bestellt. Nächster Versuch...
    Die neuste Erkenntnis ist, dass wenn ich auf der Autobahn bei 110KM/h (gleichbleibende Geschwindigkeit fahre und die Unwucht vorhanden ist) die Kupplung drücke / Gang raus nehme, ist es sofort fast weg oder kaum mehr spürbar. Gang rein auch ohne zu beschleunigen, ist es sofort spürbar, mit anschliessendem Beschleunigen wieder sehr deutlich. Kann das ggf. jemand Interpretieren?


    Zu den Düsen, jetzt bin ich ja jemand, der das mit vorher / nacher und wieder auf Original sehr gut beurteilen kann. Ja, die Düsen 0.216 bringen definitiv mehr Schub und das echt ordentlich (Mehrverbrauch!!). Meiner rauchte aber beim Beschleunigen so stark, dass ich das Mengenstellwerk der Einspritzpumpe korrigieren hätte müssen. (Habe mich aber nicht getraut...). Und da ich einen Zusammenhang mit der Unwucht vermutete, habe ich dann halt wieder zurückgerüstet mit neuen 0.205 Düsen. Der ACV und mein Cali läuft (zieht ordentlich und macht 170KM/h+) mit den neuen Düsen so gut, dass ich die 0.216 nicht wirklich vermisse. Hätte er allerdings nicht so gerusst und hätte ich nicht vermutet, dass diese Unwucht davon käme, wären die Düsen natürlich noch drin. Wenn jemand versiert ist und sich dann noch traut die ESP zu verschieben (falls er russt)....gut. Aber das ist ja hier nicht das Thema.


    Gruss Daniel

  • Hej DAniel,


    mit dem treten der Kupplung nimmst du eindeutig die Last raus.


    Womit wir aber wieder einen Schritt zurück müssten:
    Was wird bei Last belastet?


    Die Antriebsgelenke, es kann aber auch schon vor dem Getriebe liegen. also im Bereich Kupplung oder Schwungrad.
    Hmm ...

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo,


    ja hmm! Das Schwungrad (ZMS) ja, das ist eigentlich der Hauptverdächtige. Aber die Freundlichen sagen dazu, dass sich ein Defekt anders äussert, Klappern und Schütteln beim Abstellen oder es macht sich beim Lastwechsel bemerkbar. Wobei Beschleunigen ja ein Lastwechsel wäre. Andereseits kann ich 110Km/h fahren und die Unwucht / Vibrationen bei gleichbleibender Geschwindigkeit dauerhaft erzeugen.
    Auch habe ich das Gefühl, dass mit zunhmender Drehzahl / Geschwindigkeit die Frequenz der Unwucht steigt.

  • Hallo, so, habe die linke Gelenkwelle komplett ersetzt. Auch das brachte keinen Erfolg. Bleibt noch die rechte Welle übrig. Komischerweise habe ich den Eindruck, dass es seit es warm ist besser geworden ist und diese Unwucht weniger deutlich spürbar.
    Also, mittlerweile bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob das nicht vielleicht doch motorbediengt ist.gibts hierzu ggf. Theorien, die mich weiterbingen könnten?
    Gruss Daniel

  • Update für den Interessierten:
    Hallo, der Cali seht seit drei Tagen beim Schrauber. ZMS inkl. Kupplung wird gemacht und andere Baustellen wie Traggelenk Ölverlust.
    Danch werde ich ärmer und vielleicht schlauer sein.
    Wenn diese Vibras immer noch da sind, dann kann es eigentlich nur noch aus dem Einspritztrakt kommen ESP oder eine Düse hat einen Schuss. Wobei es hier doch erhebliche Abweichungen geben müsste bei den Einspritzmengen der Zylinder oder? Die waren unauffällig meiner Meinung nach. Kann man die Werte irgendwo nachlesen?
    Freitag weiss ich mehr.
    Gruss D.

  • Wobei es hier doch erhebliche Abweichungen geben müsste bei den Einspritzmengen der Zylinder oder? Die waren unauffällig meiner Meinung nach. Kann man die Werte irgendwo nachlesen?
    Freitag weiss ich mehr.
    Gruss D.


    Maximale Abweichung +/- 2 mg/H
    Ich wollte grade vorschlagen, die Abweichungen mal zu messen...
    Hast Du auch bei kaltem Motor gemessen?


    Ahoi
    Pom

  • Hallo, so, habe die linke Gelenkwelle komplett ersetzt. Auch das brachte keinen Erfolg. Bleibt noch die rechte Welle übrig. Komischerweise habe ich den Eindruck, dass es seit es warm ist besser geworden ist und diese Unwucht weniger deutlich spürbar.
    Also, mittlerweile bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob das nicht vielleicht doch motorbediengt ist.gibts hierzu ggf. Theorien, die mich weiterbingen könnten?
    Gruss Daniel

    Das ist alles sehr interessant zu lesen. Mein Bus hat auch schon seit ich ihn habe (4 Jahre) eine leichte Unwucht auf der Vorderachse. Ebenfalls besonders im Geschwindigkeitsbereich 80-120 km/h. Allerdings nicht nur beim Beschleunigen, sondern permanent, und sie sind in der Zeit auch nicht schlechter geworden.


    Diese Vibrationen sind aber nicht so schlimm, dass sie mich bisher ernsthaft gestört hätten. Eher so: Für ein 15 Jahre altes Auto akzeptabel, bei einem Neuwagen würde man sie reklamieren. Ich habe mich damit also bislang arrangiert, insbesondere auch, weil die damaligen Neureifen von Anfang an einen leichten Höhenschlag hatten (hätte ich wohl beanstanden müssen). Ich fand es deshalb nicht so verwunderlich, dass auch Nachwuchten nichts gebracht hatte.


    Eine Parallele ist auch, dass die Vibrationen nach rund 10min etwas schwächer werden. (Ich habe mir das bisher immer so erklärt, dass die Reifen zunächst vom Stehen noch eine zusätzliche Unwucht haben, die sich dann legt.)


    Jetzt ist aber seit ca. 5 Monaten ein Vorderachspoltern beim Beschleunigen dazugekommen. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen. Ich ging davon aus, dass der anstehende TÜV mir sowieso ein ausgeschlagenes Gelenk beanstanden würde. War dann aber nicht so, stattdessen: Hinterachsfedern und Achsmanschette, die ich in Folge dann gemacht hatte.


    Dann zunächst unerwartete Freude: Das Poltern war weg! Ich habe es irgendwie auf die neuen Hinterachsfedern geschoben.


    ... es kam aber wieder... genau auf der Fahrt zur TÜV-Wiedervorführung :wall: ... ich hab die Plakette trotzdem gekriegt. Danach Poltern nur noch sporadisch (=ärgerlichste Fehlerform!).


    Jetzt war der Wagen gestern bei einem befreundeten Automechaniker auf der Bühne. Er sagte, alle Gelenke seien in Ordnung (Querlenkerbuchse an der Verschleißgrenze aber auch noch ok). Auf der Probefahrt hat er das Geräusch nur ansatzweise gehört , war sich aber fast sicher, dass es das innere Antriebswellengelenk rechts sein muss, das ausgeschlagen ist.


    (Also genau von der Welle, die ich wegen der Manschette ausgebaut hatte, und bei der ich natürlich beim Einbau auch ein bißchen neues Fett ins innere Gelenk geschmiert hatte).
    Damit wäre erklärbar, dass nach meiner TÜV-Reparatur das Polter-Problem abgemildert worden ist.


    Sein Vorschlag: Die Wellen links und rechts vertauschen (wie auch in Wiki vorgeschlagen).
    Nachdem ich die rechte Welle eh' noch mal rausnehmen muss (ich habe bei der TÜV-Reparaur einen kaputten ABS-Ring feststellen müssen, hatte aber keinen und brauchte den TÜV schnell), will ich das jetzt noch ausprobieren.


    In dem Zusammenhang wäre es natürlich SEHR interessant, ob es bei Dir die rechte Welle war. Bitte gleich antworten, wenn Du den Wagen aus der Werkstatt zurück hast.
    Vielen Dank!
    ~eichhofener

  • Update:


    Habe den Bus wieder. ZMS inkl. Kupplung, linkes Traggelenk unten, Dichtung der Vakuumpumpe erneuert. Zahnriemen, inkl. WAPU, Schwingungsdämpfer (schon wieder) und Tüv gemacht.
    :evil: Die Vibrationen sind nicht weg! Allerdings läuft der Cali jetzt wirklich sanft.
    Ich werde jetzt wie "Pom" geschrieben hat nochmals die Leerlaufeinspritzmenge anschauen, ob es da nicht doch noch Abweichungen gibt und ob es aus dieser Richtung ESP / Düsen kommen könnte.
    Werde alle Einspritzleitungen nochmals lösen und schauen, dass alles spannungsfrei ist.

    • Können Spannungen auf dem Druckrohr Vibrationen verursachen?

    Ansonsten warst das, mehr will ich nicht mehr investieren, ansonsten gibst zwei Möglichkeiten damit leben oder verkaufen....Aber jetzt wo fast alles neu ist ;(.
    Gruss Daniel

  • Hallo,


    habe heute Morgen nach dem Warmfahren die Einspritzmengen der Messwertblöcke 13 und 14 gemessen.
    Zylinder 1 -0.14mg, Zylinder 2 0.75mg, Zylinder3 0.00mg, Zylinder 4 0.24mg, Zylinder 5 -0.85mg.
    Alle im Toleranzbereich von +/- 2mg.
    Kann mit jemand sagen, ob ich die Düsen als schuldige für die Vibrationen ausschliessen kann?


    Gruss Daniel

  • Hallo,


    ich möchte zu meinem Thema nochmals einen Hilferuf starten. Wäre wirklich nett, wenn sich vielleicht nochmals jemand dazu äussern würde um mich weiterzubringen.


    Mittlerweile, möchte ich zu meinem Ruckeln / Vibrationen den gesamten Antriebstrang ausschliessen. Da alle Wellen links wie rechts, getaucht wurden. Das rechte Radlager wurde auch noch gemacht.
    Da das Problem drehzahlabhängig ist, gehe ich mittlerweile davon aus, dass es es sich um ein motorseitiges Problem handelt. (Getriebe nee oder?)
    Auch habe ich festgestellt, dass es auch auftritt, wenn ich ca. 60Km/h oder langsamer fahre und die Drehzahl über 2000U/min liegt. Dann wird es deutlich spürbar, aber es ist vermutlich auch schon unterhalb vorhanden aber eben kaum spürbar und ab ca. 28000/3000U/min dann oder über 120Km/H wieder fast unmerklich. Was zur Hölle kann das sein, da es auch bei konstanter Geschwindigkeit gerade bei 110 KM/H und ca 2200U/min deutlich anhaltend vorhanden ist. Beim Beschleunigen vor allem dann auch am Berg noch deutlicher. Kann das eine harte Verbrennung sein? Oder das nur eine einzelnen ESD zu wenig Sprit bringt falscher Öffnungsdruck vielleicht? Habe auch schon in richtung Turbo gedacht, eine Unwucht? Keine Ahnung wie sich das auswirken würde.
    Ich bin völlig ratlos, auch weil ich mittlerweile doch einiges investiert habe. Bin für alle Ideen dankbar.
    Help please!!!!! :(
    Gruss Daniel

  • Hallo,


    Du hast ja wirklich viel investiert.
    Ich habe noch keine Vorstellung davon wie schlimm diese Vibration sein soll? Mit gewissen Dingen muss man auch leben bei einem alten Auto... Film oder Video wäre vielleich nett. z.B. von einem Wasserglas auf dem Instrumententräger...:-)


    Es scheint ja nicht allein von der Fahrgeschwindigkeit/Radgeschwindigkeit abzuhängen? Von daher eher Motor oder Getriebe....


    Hinsichtlich der Düsen und der Verbrennung: Ich fahre regelmäßig teilsynthetisches 2-Taktöl im Diesel. Der Motor läuft unmittelbar ruhiger, das Öl wirkt auch reinigend. 2-Takt Öl verbrennt sauberer als Diesel. Man kann also zur Reinigung ruhig mal eine größere Menge in den Tank füllen. Ich habe schon bis zu 2 Liter hinein getan.
    Einfach mal ausprobieren. Die Reinigungswirkung braucht natürlich länger, weshalb ich das Öl gerne auf längeren Urlaubsfahrten einsetze.

  • Danke für die Antwort.
    Nein, so schlimm sind die Vibrationen Unwucht nicht, dass man das so arg sehen könnte. Ich weiss gar nicht so genau wie man das beschreiben kann. Es ist in diesem definierten Drehzahlbereich als würde man über nierdriege Wellbleche fahren. Aber es ist nicht am Lenkrad spührbar. Gut spürbar, wenn man den Ganghebel festhält und z.B. im vierten Gang den Hebel dann noch leicht nach hinten zieht (ZMS ist ja auch gemacht, dass kann es nicht mehr sein) Ja, man könnte grundsätzlich damit leben, er ist wie du sagst, ein "altes" Auto. Aber es nervt einfach und ich weiss, dass es beim Kauf vor über zwei Jahren nicht da war. Ich vermute ja immer noch, dass es mit dem Düsentausch zusammenhängt. Irritierend ist halt nur, dass dieses Phänomen mit den 0.216 (gefühlt stärker) und den 0.205 Düsen genauso hatte / habe. Hatte ja die 0.216 wieder rausgeschmissen, weil (zu viel russ) und ich dachte, dass es von den Düsen kam. Das NBF hatte ich ja auch extra nochmals getauscht. An dieser Düse lag es auch nicht. ICh habe jetzt nochmals überlegt, testweise einen gebrauchten Düsensatz zu kaufen und dann zu schauen ob es weg ist. Aber schon wieder 250€ investieren...hmmm...
    Ich habe auch schon Injektionsreiniger von Liquid Molly benutzt. Zweittakt Öl auch schon probiert, nicht in dieser Menge, einen halben Liter auf einen Tank. Ein Versuch mit grösserer Menge wäre es natürlich nochmal wert.
    Gruss Daniel

  • Angeschaut schon, aber so richtig in Betracht gezogen nicht. Wäre thoretisch möflich, dass er sich bei einer gewissen Dehzahl aufschaukelt.


    Der Bus muss nächste Woche sowieso nochmals zum Schrauber, er verliert irgendwo beifahrerseitig von hinten Öl. Habe zur Zeit keine Ressourcen zum selbst scharauben. Das muss gemacht werden, dann soll der die Dinger auch noch prüfen.

    Danke gehe der Sache nach....