Ölwanne neu abdichten

  • Moin!


    Ich habe meine Ölwanne bereits 2x abdichten lassen: Das erste Mal als Verbundarbeit bei ZR-Wechsel, das zweite Mal als Reklamation der ersten Arbeit... :whistling:


    Jetzt hab ich die Faxen dicke und will das selber machen. Eine Hebebühne ist vorhanden. Ölwechsel ist ohnehin überfällig. Habe mir das alles mal angesehen und muss mal schauen, dass ich für die beiden getriebeseitigen Schrauben auch das passende Werkzeug parat liegen habe.


    Wenn die alte ab ist, lasse ich den Motor wohl erstmal schön lange ausbluten und werde mir dann Zeit nehmen, die Dichtflächen ordentlich zu reinigen. Diese Zeit fehlt in den Werkstätten wohl, anders kann ich's mir nicht erklären...


    Nur wie dann weiter? Gehört da eine Dichtung rein, wenn ja, gibt es besondere Empfehlungen? VW oder lieber Markenware von freien Markt?
    Wenn nein, dann nur flüssige Dichtmasse? Gibt es hier Empfehlungen? Curil? Hylomar?


    Ciao
    Wolle


    P.S.: Ist ein 98er ACV.

  • Es gibt Ölwannen Dichtungen. Ich nehme immer Dichtungen von Elring oder Victor Reinz mit beiden nie Probleme gehabt.


    Zusätzlich kann man noch dünn dichtmasse auftragen. Dort verwende ich meist Petec Matic.


    Aber auch da gibt's ne menge guter Sachen Curil, Dirko use.


    Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk

  • Wenn Du die Ölwanne ab hast, drauf achten dass die plan ist.
    Vielleicht ist die etwas verzogen und das ist der Grund für die Undichtigkeit ....



    Gesendet von meinem iPhone mit Tapatalk

  • Aber auch da gibt's ne menge guter Sachen Curil, Dirko use.


    Curil ist das letzte was man heute noch nimmt , wehe wenn das mal wieder auseinander muss .....


    Hab auch noch einen Tipp , alles schön säubern , Fettfrei und die neue Dichtung ansetzen mit Dichtmasse ( zb. 3 Bond ) , gleichmäßig und mit Gefühl ansetzen und schrauben , dann ist die dicht .
    Vielleicht sogar zu zweit . ;)

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.

  • Hab jetzt eine originale Blechdichtung von VW für den neu aufgebauten Zweit-Motor verwendet. Diese hat an den Trennstellen von den Wellendichtringflansch<>Motorblock<>Ölpumpenflansch schon blaues Dichtmittel aufgetragen (ansonsten hätte ich Hylomar genommen (10min. abdampfen lassen).
    Die zig M6 werden mit 10Nm und die drei M8 mit 20Nm angezogen. Reihenfolge gibt es zwar nicht, aber ich werde von der Mitte her immer abwechselnd vorne/hinten in zwei Schritten anziehen.
    So blieb auch die letzte Ölwanne dicht.


    Gruß,
    RalphCC

    CaliforniaCoach Syncro - 365 Tage "Zimmer frei" im Jahr, fast egal wo

  • Aber Du bist dir sicher, dass es wirklich die Ölwannendichtung ist?
    Bei den TDI denke ich da sofort an die Ölpumpendichtung sowie die beiden Kurbelwellensimmeringe.
    Hab auch ne Elring Ölwannendichtung genommen, aber zeitgleich, da auch ZR Wechsel, ne neue Ölpumpendichtung und den KW Simmering auf der Zahnriemenseite mit erneuert. Seitdem ist da alles dicht, ist auch schon wieder knapp 4 Jahre her. Nur auf der Getriebeseite bildet sich immer wieder ein bischen Öl, der Simmerring kommt aber erst beim Kupplungswechsel neu.

    Papa's Bus: Multivan Atlantis 111kw TDI AHY, Baujahr 2000, DPF und grüner Plakette :)

  • Moin!


    Danke für die zahlreichen Antworten.


    Zunächst: Ich denke, es gibt viele Undichtigkeiten an dem Motor. Aber die Ölwanne ist schon recht deutlich, da umlaufend (auch vorne) immer die Suppe an der Kante steht und vorn auch keine Spuren von weiter oben zu sehen sind. Die Ölpumpe will ich nicht neu abdichten, denn so tief will ich nicht reinreißen. Da aber ohnehin ein Ölwechsel überfällig ist, will ich eben einerseits die Ölwanne neu abdichten, andererseits schaue ich mir mal den Runddichtring vom Ölkühler an... ich glaube da sifft es auch. Die Wellendichtringe wurden bei ZR-Wechsel und Kupplungswechsel mit gemacht.


    Habe heute bei W&M zwei Dichtungen für die Ölwanne mitgenommen, beide von Elring, Form und Bohrungsmuster identisch.
    Eine ist aus Blech mit einer umlaufenden Sicke und ein paar winzigen Klecksen Dichtschmatze, 0,4mm Nenndicke.
    Die andere scheint so eine Pappverbunddichtung zu sein, 1,0mm Nenndicke.
    Angabe von Elring: Die aus Blech ist ab Motor-Nummer 185001...


    Da hab ich nicht schlecht gestaunt... das ist das erste Mal, dass ich eine Motornummer brauchte! Letztlich hab ich die Stelle auch gefunden, wo sie mal eingeschlagen war... nur erkennt man dort so ziemlich gar nichts mehr. Ich weiß nichtmal, ob ich 5 oder 6 Stellen "lesen" kann. Wer denkt sich sowas an der Stelle nur aus?


    Welche Dichtung soll ich nun nehmen? Ich habe beide da und wollte das Ganze nächste Woche machen.
    Variante A: Das, was ich ausbaue, baue ich auch wieder ein. Problem: Keiner weiß, ob da nicht schon die falsche drin ist (wenn es eine "falsche" gibt).
    Variante B: Ich traue der Pappdichtung mehr zu und verwende deshalb diese plus Dichtschmatze (Petec Matic rot hab ich gekauft).


    Kriegt man die Motornummer noch anders irgendwie raus? Drahtbürste, Schleifpapier... so richtig viel bringt das alles nix.


    Ciao
    Wolle

  • Hallo Wolle,
    Wenn Du mehrere Leckstellen hast, würde ich mir auch mal die Motorblockentlüftung anschauen. Nicht das da ein Schlauch undicht ist oder gar das Ventil dicht ist.
    Gruss,
    Markus

  • Kriegt man die Motornummer noch anders irgendwie raus? Drahtbürste, Schleifpapier... so richtig viel bringt das alles nix.


    Nun, je nach Zustand des weissen Aufklebers, oben auf der Abdeckung des beifahrerseitigen Zahnriemens. Neben dem Barcode.
    *ACVxxxxxx*
    185001 wurde zwischen Ende März '99 und Ende April '99 verbaut. Also ist Deiner vorher gebaut worden = Pappdichtung
    Auch wenn ich jetzt nicht den Unterschied in der Funktion des Dichtens sehe.
    Viel Erfolg, RalphCC

    CaliforniaCoach Syncro - 365 Tage "Zimmer frei" im Jahr, fast egal wo

  • Moin!


    Also auf Aufklebern im Motor Raum - sofern überhaupt noch vorhanden - kann man rein gar nix erkennen. Aber deine Angabe zum Bauzeitraum hilft mir weiter... und sie deckt sich mit dem, was ich da vorhin rausgeholt habe! Eine Pappdichtung!


    Eine solche werde ich nun also mit Petec Matic auf die Ölwanne pappen, dann nochmal ne dünne Schicht von der Schmatze oben drauf und dann kommt das Ding wieder dran. Für die beiden -!#=/+?@%__():;' Schrauben getriebeseitig habe ich zur Wiedermontage die Pendelstütze abgebaut. Das hätte ich mal vorher tun sollen... lieber die 2 Dehnschrauben neu, als schon wieder undichter Pfusch.


    Naja, wir werden sehen.


    Markus: Meinst du die Kurbelgehäuseentlüftung, dieses “UFO“ oben auf dem Kopf? Dort ist alles schick...


    Ciao & Danke schon mal
    Wolle

  • Moin!


    Ja, guck ich morgen mal. Die Ölwanne ist erstmal wieder dran... was für ein Gefummel! Da ich natürlich keinen Dichtring für die Ölablassschraube hatte (jede, wirklich jede erdenkbare Größe ist da - nur die nicht!), wird der Rest eh erst morgen.


    Außerdem spendiere ich eine neue Pendelstütze... leider erst zu spät gesehen. Ich frage mich, was die anderen beiden Motorlager dazu sagen - sie sind ja alt und wahrscheinlich schon ein wenig ausgelutscht. Das linke wird ja als das Grauen schlechthin beschrieben. Naja, als ich mir das angesehen habe, dachte ich "Halbes Schwein, Kasten Bier und Glatze, dass das geht!"... Man kommt doch von unten super an alles ran, deutlich besser, als beim rechten? Oder steckt da der Teufel im Detail und man kriegt den Halter nicht rausgefädelt? Also den Halter selbst abzubauen, wäre quasi mein Ansatz...


    Ciao
    Wolle

  • Pendelstütze ist eine gute Maßnahme , meine defekte hat mich die rechte Halbwelle samt Getriebeaufnahme gekostet.
    Gruß Michel

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.

  • Moin!


    Michael: Mit "Halbwelle" meinst du die Antriebswelle?


    Ansonsten: Ist es eigentlich normal, dass das Sichtfenster zum Entlüfter des Nehmerzylinders der Kupplung offen ist oder gehört da ein Stopfen hin?


    Hier im Bild von innen zu sehen:
    [Blocked Image: http://t4-wiki.de/w/images/Elektrik_Anlasser_Durchfuehrung_Ritzel.jpg]


    Oder hier, rechts oben in der Ecke, wo das Ende vom Kabelbinder quer drüber läuft:
    [Blocked Image: http://t4-wiki.de/w/index.php?title=Datei:Elektrik_Anlasser_Einbauort_ACV_Detail_eingebaut.jpg&filetimestamp=20061102162856&][Blocked Image: http://t4-wiki.de/w/index.php?title=Datei:Elektrik_Anlasser_Einbauort_ACV_Detail_eingebaut.jpg&filetimestamp=20061102162856&][Blocked Image: http://t4-wiki.de/w/images/Elektrik_Anlasser_Einbauort_ACV_Detail_eingebaut.jpg]


    Stopfen oder nicht? In den online verfügbaren Teilekatalogen finde ich nix... da gibt's immer nur den Stopfen 02A 301 115 A, aber der sitzt doch oben, nicht unten...


    Ciao
    Wolle

  • Jo , meinte Antriebswelle, schade das ich versäumt habe Bilder zu machen.
    Bei meinem Getriebe ist auch keine Abdeckung , verbummelt oder verloren :whistling: oder es ist wirklich keine drauf, das weis ich jetzt auch nicht genau.
    Michel

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.