Startprobleme beim VW T4 TDI 75 kW Baujahr 2000

  • Mein T4 zeigt seit einiger Zeit immer wieder gelegentlich Startprobleme. Einmal wurde deshalb das Auto zu einer Fachwerkstätte mit Bosch Dienst abgeschleppt. Dort wurde festgestellt, dass der Einspritzzeitpunkt verstellt ist und bei dieser Gelegenheit auch gleich der Zahnriemen ausgewechselt. Der Fehlerspeicher zeigte keinen Fehler an.

    Seither gelingt es zwar, das Auto zu starten. Manchmal springt es so wie früher sofort an. Leider kommt es immer wieder vor, dass etliche Startversuche nötig sind. Besonders schwierig ist das Auto zu starten, wenn die Anzeige für das Vorglühen beim Einschalten der Zündung nicht aufleuchtet. Mittlerweile drehe ich den Zündschlüssel so oft ein und aus bis diese Lampe kurz aufleuchtet, bevor ich einen Startversuch mache. Manchmal sind dazu bis zu zehn Versuche erforderlich.

    Nach meiner Information sollte diese Lampe beim Einschalten der Zündung immer kurz aufleuchten. Dieses kurze Aufleuchten soll nichts mit einem Vorglühen zu tun haben. Was ist der Zweck dieses kurzen Aufleuchtens? Dient es lediglich zum Test der Lampe oder könnte dahinter noch eine weitere Funktion getestet werden? Anscheinend treten Startprobleme besonders dann auf, wenn diese Anzeige nicht kommt. Wie wird dieses kurze Aufleuchten gesteuert?

    Ein weiterer Verdacht für die Startprobleme war, dass in die Diesel-Rücklaufleitung Luft eintritt. Allerdings ist das Auto gerade fast 10 Tage nicht gefahren worden und dann sofort angesprungen. Ob die Temperatur einen Einfluss auf das Startverhalten hat, war bis jetzt nicht feststellbar.

    Die Werkstätte hat letztendlich den Fehler nicht finden können und empfohlen, mit diesem Mangel zu leben.

    Hat jemand eine Idee zur Lösung dieses Problems?

  • Hallo,


    Relais 109 könnte ein Kandidat sein, ist schnell gewechselt.


    Wenn die Probleme weiterhin auftreten, kann es auch ein schadhaftes Kabel Richtung Steuergerät sein.


    War bei mir der Fall; da heißt es suchen und es fallen evtl. viele Arbeitsstunden an. ;(


    Bosch-Dienst ist schon einmal gut, noch besser ist eine Werkstatt in der sich einer mit einem T4 auskennt, ist nicht mehr so häufig.


    Gruß Andreas

  • Hallo,


    vielen Dank für Eure Antworten. Der Riemen der Einspritzpumpe wurde vermutlich gewechselt. Auf meiner Rechnung ist neben dem Reparatursatz für Zahnriemen noch ein Keilrippenriemen aufgeführt. Das alte Relais 109 schaltet ordnungsgemäß, dennoch habe ich es jetzt erneuert. An den Startproblemen hat sich leider nichts geändert.


    Hat der Motor ein Abschaltventil für die Dieselzufuhr? Falls ja, wo befindet es sich und wie wird es angesteuert? Gibt es dafür ein Relais oder erfolgt die Ansteuerung unmittelbar vom Motorsteuergerät? Mein Verdacht ist, dass die Dieselzufuhr die Startprobleme verursachen könnte. Wenn der Motor nach vorausgegangenen Startproblemen anspringt, kommt kurzzeitig weißer Rauch/Dampf? aus dem Auspuff. Danach läuft er wie in seinen besten Tagen.


    Hat jemand eine Idee?

  • Ich hatte mal den G71 defekt. Meine der saß bei meinem aber im Motorsteuergerät. Da hat er beim Anlassen heftig weiß gequalmt.

    War noch auf Garantie :-)


    Ansonsten dies abarbeiten

    https://t4-wiki.de/wiki/Startprobleme


    Vielleicht ist es ja der Geber für die Kühlmitteltemperatur? Falscher Wert, falscher Einspritzzeitpunkt. https://t4-wiki.de/wiki/Geber_G62_(K%C3%BChlmitteltemperatur) oder https://t4-wiki.de/wiki/Geber_G72_(Saugrohrtemperatur)


    Das 109 hast du jetzt als Reserve für den Urlaub (hatte ich auch schon mitten in Spanien gebraucht).

  • Der eilrippwnriemen ist das Teil, was auf der Steuerriemenseite die Lichtmaschiene und die Klimaanlage bedient.

    Es ist nicht der Einspritzpumpenriemen.

    Beim Keilrippenriemen laufen die Rippen längs und nicht quer.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo!


    Weißer Dampf beim Startversuch deutet darauf hin, dass Kraftstoff eingespritzt, aber nicht verbrannt wird. Er tritt dann als weißer Nebel mit Dieselgeruch zum Auspuff aus. Daher scheidet in diesem Fall Luft im Kraftstoffsystem oder ein nicht arbeitendes Abstellventil aus.

    Das Verhalten ist typisch für einen verstellten Förderbeginn.

    Der Riemen für die Einspritzpumpe taucht in deiner Rechnung nicht auf, daher wurde daran vermutlich nichts gemacht. Wahrscheinlich wurden am vorderen Zahnriemen Markierungen gemacht und der neue Riemen dann nach den Markierungen wieder aufgelegt. Dadurch passiert dem Motor zwar nichts, aber für die Einhaltung des korrekten Förderbeginn-Intervalls ist die Methode zu ungenau.

    Bei den Motoren mit Steuergerät kann man sich den Förderbeginn mit dem Diagnosegerät ansehen, in einem kleinen Toleranzintervall kann das Steuergerät den Förderbeginn dynamisch nachstellen. Wird das Intervall aber verlassen, so muss er am Einspritzpumpenriemen statisch eingestellt werden. Das Diagramm des Diagnosegeräts zeigt dann, dass der Wert entweder ganz oben oder ganz unten an der Begrenzung steht.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hallo,


    vielen Dank für die Rückmeldungen.


    Den G71 schaue ich mir noch an.

    Der Sensor für die Kühlmitteltemperatur ist neu.

    Der Förderbeginn wurde in der Werkstatt eingestellt und das Diagnosegerät zeigt einen korrekten Förderbeginn an.


    Ich suche weiter und bin für Tipps empfänglich.

  • Der Förderbeginn wurde in der Werkstatt eingestellt und das Diagnosegerät zeigt einen korrekten Förderbeginn an.

    Nur, weil das immer wieder der Grund für Irritationen ist: Selbst ausgelesen? In der Grundeinstellung? Wie lauten die Werte?

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!