Verkokter Motor?

  • Hallo Forum,


    ich habe letztens von meinem Kaltstart-Problem berichtet: schlechtes Anlassen bei kaltem Motor, weiße Rauchwand hinter mir. Danach, alles super, nur bei Kick-Down im warmen Zustand etwas Dampf im Rückspiegel.


    Jetzt habe ich heute mal bei einem unabhängigen Bullischrauber angerufen und er hat mir gesagt das der Motor wegen den ganzen Kurzstecken verkokt sein könnte und hat mir ne umfassende Motorreinigung empfohlen. Kosten: ca 2.000 (!!!) Euronen.


    Mir platzt gleich der Schädel. Gibts ne andere Lösung?


    Gruß
    ExEspace

  • Hi,
    Was genau heist denn verkokter Motor und was will die Firma für "2000" euro reinigen :confused:
    Ich denke das ne längere Autobahnfahrt auch funktioniert, dann sofort nen Ölwechsel ....
    Gruß aus OB

  • Danke, genau das wollte ich hören :-)


    Die ham gesagt das sie den halben Motor auseinandernehmen müssten. Geb zu...meine Frau hat meinen Schatz meistens für SEHR kurze Strecken benutzt (Hochschwanger...und das seit Jahren *lool*), aber es war immer mal wieder die Strecke Ulm/Fürstenfeldbruck drin.


    Also: erstmal Ölwechsel und dann ab auf die Bahn im vierten Gang um ihn auszublasen?

  • Na, gottlob kommt unser drittes Kind in dieser Woche. Das bringt ne Menge Kilometer auf der Bahn um den Motor durch zu pusten.


    Nen Termin zum Ölwechsel bekomme ich eh nicht so schnell.


    By the way...gibts hier im Forum eigentlich irgendeinen Schrauber aus der Nähe von ULM? Hab zwei linke Hände :-(

  • Du kannst vorher auch 1l mineralisches oder teilsynthetisches (nicht synthetisches) Zweitaktöl in den Tank kippen (war doch ein Diesel?:-)).
    Das soll eine reinigende Wirkung entfalten.


    Alternativ gibt es auch Motorspülungen. Diese nach Anleitung verwenden, also nicht sinnlos mit Vollgas über die AB prügeln.

  • Quote

    Hey...vorab vielen Dank für die bisherigen Antworten!


    Wie steht Ihr denn zu Reinigungs-Additiven?


    Bringen die was?


    Hallo,
    würde sagen: Ja.
    Ein Versuch wäre es wert.
    Wenn die "Verkokung" wirklich die Ursache für die Problematik ist.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Bei zuviel Kurzstrecke ist es hilfreich die Dichtung in der Abgasrückführung durch eine selbst hergestellte Dichtung ohne Bohrung in der Mitte zu ersetzen. Aber nicht erwischen lassen.Fahrzeug ist dann nicht mehr zugelassen.

    ICH SCHONE DIE UMWELT - ICH NEHM' DEN BUS!! Bitte nicht böse sein, wenn ich auf Antworten im Forum nicht gleich antworte :-( Bin oft mehrere Tage hintereinander nicht im Netz! AXG 2003 - 110 kkm

  • Quote

    Bei zuviel Kurzstrecke ist es hilfreich die Dichtung in der
    Abgasrückführung durch eine selbst hergestellte Dichtung ohne Bohrung in
    der Mitte zu ersetzen. Aber nicht erwischen lassen.Fahrzeug ist dann nicht
    mehr zugelassen.


    Kann sich denn die "original" Bohrung nicht (von alleine :-D ) mit Russteer o.ä. zupappen?
    Das wäre dann ja keine "Manipulation" sondern ein "betriebsbedingter Fehler" :-D

  • ....um Gotteswillen, so was würde doch ein vernünftiger T4-Fahrer, was wir doch alle sind, niemals machen.:lol:

    Gruß Udo ACV-Syncro; Multivan; Bj. 12/99; Modell 2000 mit Frau, Kind und meiner Diebstahlsicherung, einem zierlichen Cane Corso.

  • also ich war nach Zugabe eines Reinigungsadditivs zuerst begeistert, da der Motorlauf danach viel ruhiger war (keine klappernden Hydrostössel).
    2-3 Monate später allerdings wurde es schlechter. Der Bus (111kW AXG) fing an zu räuchern und entwickelte im kalten Zustand weis-graue Abgase, die auch merkwürdig rochen. Der Zustand besserte sich auch nicht mehr, bis er kürzlich geklaut wurde.....ich vermute durch den gelösten Schmutz hatte sich etwas in den Einspritzdüsen festgesetzt. Das Hydro - Klappern wurde dann auch wieder deutlich stärker wie zuvor.
    Habe jetzt wieder einen 111ér mit 110.000 km auf der Uhr und werde ihm nichts mehr (außer evtl. 2-Takt- oder Rapsöl) in den Tank kippen.