Verklebte Bodenplatte

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu in dem Forum. Wir haben uns letzte Woche einen T4 2,5 TDI gekauft und gestern unseren Nachmittag genutzt, um Sitzbänke und andere verschraubte Kästen zu entfernen. Das Zeil war, die Bodenplatte herausnehmen zu können, um zu sehen in welchem Zustand (Rost) der Innenraumboden ist. Nun musste ich nach 2 Stunden Schraubarbeit leider feststellen, dass die Bodenplatte scheinbar verklebt ist und sich nicht leicht rauslösen lässt. Auf der Bodenplatte ist ein gummi genagelt, darauf nochmal eine PVC Schicht und darauf nochmal PVC und Holzoptik gelegt...

    Der Händler hat kurz vor dem Verkauf den Unterboden versiegelt, sodass man bis auf schwarze und klebrige Masse kaum bist gar nicht erkennen kann, ob etwas rostet.

    Ich habe nur oben über dem Radkasten an der Seitenwand Rost entdeckt und bin nun sehr skeptisch.

    Was wäre euer Rat? Versuchen die Bodenplatte zu lösen, oder es gut sein lassen und darauf hoffen, dass es kaum Rost gibt?


    Danke!:thumbup:

  • Hey Christian,


    der T4 hat einen neuen TÜV und in dem Rahmen hat der Händler auch Bremsleitungen neu gemacht und ein paar kleinere Roststellen geflickt. Wir kamen zum Abholen und er meinte für die längere Haltbarkeit hat er den Unterboden noch schnell versiegelt, das hat er vorm Tüv nicht machen lassen, weil die das dann nicht mögen, wenn alles klebrig ist...

  • Wovon reden wir jetzt?

    Vom Innenboden oder vom Unterboden?

    Unterboden versiegeln passiert unter dem Fahrzeug und ist zur Konservierung der Karosse gedacht. Die Aussage des Händlers teile ich und ich denke, dass das o.k. ist.

    Wie der Innenraumboden normalerweise befestigt wird/ist, kann ich nicht sagen, aber dort wird er sicher nicht Korosionsschutz draufgesetzt haben. Warum auch???

  • Ja meine Frage bezog sich schon auf den Innenraumboden, den ich mir anschauen wollte bzgl. Zustand. Das geht aber leider nicht, weil die Bodenplatte festgeklebt ist. Deswegen die Frage versuchen die Bodenplatte rauszukriegen oder es einfach gut sein lassen.

    Danke für eure Hilfe :)

  • ...oder der Händler hat alles frisch mit UBO eingejaucht, damit man den Rost von unten nicht sieht. Und so ein frischer UBO sieht ja auch verkaufsfördernd schick aus. Ist aber eigentlich das denkbar ungünstigste, was man dem darunter verborgenen Rost antun kann, aus Sicht des Halters... Oder was heißt "versiegelt"?? Der Händler wird dem Wagen wohl kaum eine MS-Kur angetan haben, ohne das eingepreist zu haben und damit zu werben.

    Also Bodenplatte rausnehmen, um mal von innen zu schauen ist vielleicht nicht so ganz verkehrt. Oder halt an den neuralgischen Stellen mal von unten kratzen.

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich die verklebte Bodenplatte sanft lösen kann, ohne den gesamten Lack mit abzureißen? Oder einfach langsam Stück für Stück mich vorarbeiten?

  • Also wenn der Händler den Unterboden erst nach dem TÜV versiegelt hat, denke ich nicht, dass er da was verstecken wollte.

    Sonst hätte auf dem TÜV Bericht zumindest der Hinweis auf "beginnender Rost Unterboden" stehen müssen. Da das wohl nicht der Fall ist, wirst du da höchstwahrscheinlich keine Überraschungen erleben.

    Ob du trotzdem alles raus reissen willst, musst du entscheiden.

  • Was könnte ein Grund für den Händler gewesen sein, in den Bus zu investieren, also den Unterboden zu "versiegeln"? Zur Beantwortung wäre für mich ausschlaggebend, um was für eine Art der "Versiegelung" (s.o.) es sich hier handelt... Komisch kommt es mir aber trotzdem vor.

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich die verklebte Bodenplatte sanft lösen kann, ohne den gesamten Lack mit abzureißen? Oder einfach langsam Stück für Stück mich vorarbeiten?

    Hallo Kathi,

    Deine Beschreibung hört sich für mich so an, als wäre die Platte nicht "original". Daher wäre zu klären, wie erhaltenswert dir die Platte erscheint oder ob du sie nicht gleich entsprechend Deinem Geschmack gleich neu machst. Also lieber die aufwändige, schonende Entnahme oder die schnelle Variante... Es kommt halt immer auch auf das Material der Platte und den Kleber an. Als schonende Variante könnte ich mir vorstellen, die Platte an einer Stelle mit einem Nageleisen/Kuhfuß anzuheben (großer Hebel erforderlich) und dann mit einem Cutter nach und nach den Kleber zu durchtrennen und sich so langsam vorarbeiten...

    Wo ich nochmal deine Frage lese... welchen "Lack" meinst du...?

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Vielen lieben Dank für eure Tipps, ich arbeite am Samstag wieder am Bus und schicke euch dann Bilder durch!!

    Ich hätte tatsächlich kein Problem damit eine neue Platte einzusetzen.


    Danke für eure Hilfe, ich habe bestimmt im Laufe des Ausbaus noch sehr viele Fragen...

  • Hi Kathi,

    du kannst ja mal einen kurzen Blick unter die vordere Stoßstange werfen. Ich hatte einen erfahrenen TÜV - Prüfer der beim T4 hier immer gesucht hat. Seiner Erfahrung nach geht er hier als erstes kaputt bzw hier schaut keiner so richtig weil alles mit Plastik verkleidet ist. Es geht um den vorderen Querträger.


    LG
    ford_erde

  • Fotos wären tatsächlich nicht schlecht. Wenn du ein Endoskop zur Verfügung hast kannst du auch durch die Löcher im großen Querträger von unten die kritischsten Stellen der Quertraverse sehen. Meistens gibt es Rost am Übergang Radkasten/Boden, bei der Quertraverse die auch die Achsschenkel trägt und entlang der beiden Längsträger rechts und links neben dem Ersatzrad.

    Wenn die Platte nur außen verklebt ist, sozusagen eingedichtet, hilft ein Messer. Ringsum abschneiden - lose. Wenn zwischen Boden und Platte auch Kleber ist wird die Sache mühsamer. Habe gerade kein passendes Bild gefunden.

  • Warum die Bodenplatte rausnehmen? Darunter kann zwar Rost sein, aber normal rosten die doch von Außen nach Innen durch. Ausgenommen vielleicht Cali vom Schwitzen der Bewohner.


    Was ist den nun am Unterboden zu sehen?

    Unter „klebrig“ würde ich eher was öliges verstehen, was der Händler aufgebracht hat.

    Normal sieht man am Unterboden doch Einiges und kann zur Not auch mal klopfen oder verrotteten Unterboden anheben.

  • Warum die Bodenplatte rausnehmen? Darunter kann zwar Rost sein, aber normal rosten die doch von Außen nach Innen durch. Ausgenommen vielleicht Cali vom Schwitzen der Bewohner.

    Hallo RallphCC2,

    ganz stimmt dies leider nicht. Häufig ist, wenn man den Rost sieht dieser durch schwitzen (stehendes Kondenswasser) entstanden. Dies ist dann meist in Hohlräumen entstanden wie Seitenschweller oder Rahmen.

    Vor vielen Jahren war ich mit meinem Triumph bei der Degra, (mir egal ob einer von der Degra mitliest, gehe nie mehr dort hin zumindest in München). Sie haben mir die Plakete mit ohne Mängel gegeben, und ich wusste schon vorher fünf. Kurz darauf hatte ich einen Unfall mit dem Wagen, zum Glück nur Blechschaden, dies aber reichlich. Bei der Restaurierung habe ich von der Bodenplatte wasserdichte Platten oben und unten entfernt. Damit habe ich in beiden (li/re) riesige (Handballgroße ) Rostlöcher freigelegt. Die sind eindeutig durch schwitzen / Kondenswasser entstanden.

    Der Triumph fährt wieder und ist sogar wasserdicht.


    LG
    ford_erde

  • Egal ob Dekra, TÜV, Gtü oder sonst wer. Die Prüfer dürfen nicht zerlegen. Sie können also nur den Rost finden den man sehen kann.
    Natürlich sind das Menschen. Und Menschen machen Fehler.
    Ich habe deinen Triumph nicht gesehen und kann es somit nicht beurteilen.

  • Natürlich sind es Menschen, nachdem ich die Löcher gesehen habe war mir klar die hätte man finden können mit einem Schraubenzieher. Weiter hatte ich noch weitere fünf Fehler die ich wußte und die jeder Prüfer finden kann. Verärgert hat mich die Dekra aber mit einem anderen Fall. Sie haben mich Bremsbeläge austauschen lassen die leicht noch 50 t km gehalten hätten und eine Blinkerscheibe die Ihnen nicht Orange genug war.

  • mich hat der TÜV mal vordere Bremsscheiben am T4 wechseln lassen.

    Als ich sie raushatte stand eine Mindestdicke drauf die bei weitem noch nicht errecht war.


    Die Nachprüfung habe ich nicht bezahlt !

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)