Extremer Motornotlauf - Fehlerquelle - Lösung: N239 verschmutzt

  • Heute, nach einer Fahrtstrecke von ca. 10km den TDI kurz beim Bäcker abgestellt, dann nach dem Neustart: Notlauf.
    Aber extrem.


    Beschreibung:
    Start problemlos.


    Beim Gasgeben nur noch eine Drehzahlerhöhung bis ca. 1200 1/min.


    Leerlaufgeräusch normal, erhöhtes Drehzahlgeräusch mehr turbinenartig.


    Weißrauch, unverbrannter Diesel beim Gasgeben.


    Fahren im Schrittempo, kaum Kraftentfaltung (Berg hoch geht nicht).


    Fehlereintrag im Motorsteuergerät: nein


    Gaspedalpoti: funtkioniert per VAGCOM (0-100% / Binär 01-Wechsel)


    Bremslichtschalter: Bremslicht funktioniert bestens


    Keinerler Fehleranzeige im Fahrzeugdisplay


    Motorsteuergeät getauscht - keine Änderung


    Unterdruckschläuche o.k. (was man schnell sehen konnte)


    Marder eher nein, keine Spuren


    Wo suche ich jetzt noch ?
    Vorschläge ?

  • nur mal als Denkanstoss:
    - beim Abstellen und Starten des Motors schüttelt der sich ja. Ist da eine lockere Kabel- oder U-schlauchverbindung vollends abgefallen??


    - hast du den Turbo auf Spiel und Leichtlauf geprüft?


    mehr fällt mir momentan nicht dazu ein
    good luck und Gruß Jo

  • Hallo,
    was wäre mit der Abstellklappe (vor dem AGR-Ventil), manche sagen auch Drosselklappe dazu?
    Klemmt die evtl. in Stellung "zu"?

  • Hallo!


    Selbst wenn die Turboladerverstellung nicht arbeitet, weiß ich aus eigener Erfahrung, daß der Bus noch mindestens 60 km/h fährt. Also ich würde sagen, dass der Motor keine Luft bekommt. Würde beim Luftfilter anfangen und mich dann in Richtung Motor vorarbeiten.


    Viel Glück!


    Jörg

  • Hallo,
    was wäre mit der Abstellklappe (vor dem AGR-Ventil), manche sagen auch Drosselklappe dazu?
    Klemmt die evtl. in Stellung "zu"?



    Luftprobleme ?
    Da schau ich morgen mal nach.

  • Der Oxykat ist m.E. trotz Filter noch da und von daher natürlich ebenfalls ein Kandidat.
    Aber eher unwahrscheinlich nach einer Kurzstrecke mit kurzem Bäckerstop.
    Da halte ich die Saugrohrklappe doch für wahrscheinlicher.
    Ich komme drauf, weil das beim T5 nicht ganz unbekannt ist und Ottmars Problem recht genau widerspiegelt.
    Bei den mir bekannten T5 Beispielen wird die Saugrohrklappe allerdings direkt elektrisch betätigt (BPC Motor) und nicht indirekt per Magnetventil und Unterdruck.
    Aber es ging ja um weitere Ideen...

  • Der Oxykat ist m.E. trotz Filter noch da und von daher natürlich ebenfalls ein Kandidat.
    Aber eher unwahrscheinlich nach einer Kurzstrecke mit kurzem Bäckerstop.
    Da halte ich die Saugrohrklappe doch für wahrscheinlicher.
    Ich komme drauf, weil das beim T5 nicht ganz unbekannt ist und Ottmars Problem recht genau widerspiegelt.
    Bei den mir bekannten T5 Beispielen wird die Saugrohrklappe allerdings direkt elektrisch betätigt (BPC Motor) und nicht indirekt per Magnetventil und Unterdruck.
    Aber es ging ja um weitere Ideen...


    Richtig.
    Bei diesem, eher etwas seltsamen Verhalten des TDIs nehme ich erstmal alle Impulse auf.


    Der OXI-KAT ist nicht mehr da, nur noch der DPF.
    Und bis zum "Bäckerzeitpunkt" war kein Leistungsverlust spürbar.
    Der Rußausstoß bei starker Beschleunigung (bis 4000 1/min) vorher war satt, also "normal".
    Auch kommt der unverbrannte Diesel sehr beeindruckend "hinten raus". Da sollte nichts verstopft sein.


    Die "Drosselklappe" öffnet beim Startvorgang, zumindest bewegt sich die Hebelmimik, das habe ich gesehen.


    EDIT: Hier war der Denkfehler: Die Saugrohrklappe ("Drosselklappe") ist immer offen !! Nur beim Abstellen bewegt sich die Hebelmimik. Beim Starten darf sich nichts bewegen. Das Teil ist keine Drosselklappe, von dieser Vorstellung und dem Begriff muss man sich lösen. Das ist eine Abstellklappe, darf sich also nur beim Abstellen kurz bewegen !


    Und der Startvorgang ist völlig problemlos.
    Aber dann: Zweimal Gasgeben und die Drehzahl ist weg, d.h. der Notlauf ist deutlich hörbar da.

  • Hi,


    das ist mal ein interessantes Problem. Was es nicht alles gibt :wall:


    Habe ich das richtig verstanden, dass vor dem Bäcker alles i. O. war? Leistung etc. alles da?


    Fehler sind keine im Steuergerät abgelegt.


    Da würde ich aus dem Bauch raus auch erst mal auf ein Luft- bzw. Spritproblem tippen. Den Abgastrakt schließe ich aus, denn ersten kommt hinten mächtig was raus und zweitens hatte ich selbst schon einen verstopften Oxi-Kat. Selbst wenn der richtig zu ist hat der 111er noch genug Power um besser als der Notlauf zu gehen.


    Gruß, Uwe

    Carvelle LR mit 2 Schiebetüren 111kw AHY + Box Vernünftige Leute fahren mit dem Bus zur Arbeit T2 Bj. '72 mit Umbau auf 1,7 Liter Doppelversager T4 MV Allstar TD Bj. '95 mit ABL T4 MV Topstar TDI ACV Bj. '98 T4 Caravelle TDI ACV Bj. '98

  • Moin,


    klingt schon sehr nach einem plötzlichen Bauteilfehler. Der Turbolader spielt dabei aber erst mal keine Rolle; selbst wenn der weg ist, sollte der Bus 'unten rum' auf Saugdiesel-Niveau fahren.
    Ich würde auch zunächst Richtung fehlender Ansaugluft denken. Saugrohr- und AGR-Klappe (Letztere ist bei Deinem zu?) wären also auch meine 1. Kandidaten; aber auch der Rest der Luftstrecke bis zum Luftfilter.
    Wenn die Ansaugluftstrecke i.O. ist, würde ich mir größere Sorgen machen: Zahnriemen ESP -> Zahnriemen NW -> ESP.

  • Moin,



    Ich tendiere zu irrelevant.
    Vermutlich hast Du im Stand probiert. Dann kann die Luftmasse nicht wirklich ansteigen, weil der Turbolader nicht anspringt. Erst, wenn das unter Last auch so ist, könnte man das Bestätigung werten, dass irgendetwas mit der Luftversorgung nicht stimmt.
    Der LMM scheidet IMO als Verursacher aus; selbst mit miserablen Werten sollte der Bus mehr können, als von Dir beschrieben.

  • Moin,



    Ich tendiere zu irrelevant.
    Vermutlich hast Du im Stand probiert. Dann kann die Luftmasse nicht wirklich ansteigen, weil der Turbolader nicht anspringt. Erst, wenn das unter Last auch so ist, könnte man das Bestätigung werten, dass irgendetwas mit der Luftversorgung nicht stimmt.
    Der LMM scheidet IMO als Verursacher aus; selbst mit miserablen Werten sollte der Bus mehr können, als von Dir beschrieben.


    Klar, er fährt ja nicht wirklich. :(

  • Hallo Klaus,


    einfach mal Ideenspender:
    Weissrauch, unverbrannter Diesel kann heissen
    * Zu viel Sprit eingespritzt
    * Zu wenig Luft im Zylinder
    * Falscher Einspritzzeitpunkt (zu spät/zu lang)


    Ich hatte mal ganz ähnliche Symptome nach dem Defekt eines LMM. Ob allerdings der Weissrauch auch war, weiss ich nicht mehr.


    Plötzlich auftretend spricht für Bauteiledefekt elektrisch, pneumatisch (Schlauch Ab/durch), hängen bleiben einer mechanischen Steuerung, überspringen eines Zahn des Zahnriemens ESP?.


    Ich würde erstmal folgendes testen:


    VTG leichtgängig
    VTG Stellglieddiagnose
    LMM abziehen
    Förderbeginn


    Viel Glück!
    Peter

  • Klaus , mal ganz dumm : Riss im Laderschlauch vom Lader zum LLk oder vom LLK zum Ansaugrohr.??


    Nicht hauen ist nur eine spontane Idee.


    Hintergrund: Mir ist eine Schelle weggesprungen vom Laderschlauch , ich kam mit Ach und Krach noch auf 40 Km/h , keine Fehlerlampe und pfeifendes Geräusch. Fehler kam auch von jetzt auf gleich.