Oh weh der VR6...

  • Hallo erstmal hier im Forum,


    leider muss ich mich direkt mit einem fiesen Problem vorstellen....


    Mein geliebter T4 hat vor einigen Tagen angefangen zu ruckeln. Bei ca 1300-1800 touren. Fehlerspeicher sagt Lambdasone und Einzpritzer 4/5.
    Kurzerhand Lamdasonde ersetzt, ruckelt noch....mmh.
    Zur Werkstatt gebracht und nun die Nachricht bekommen, das ein Zylinder keine Kompression mehr hat. Ein zweiter hat nur noch recht wenig.
    Die besagte Werkstatt (VR6 unerfahren) hat direkt abgewunken.... mir hat das ganze keine Ruhe gelassen und ich hab ein wenig gestöbert, bis ich letztendlich hier gelandet bin.
    Ich hab hier einiges gelesen das der VR6 Probleme mit Ventilschaftdichtungen hat. sowas könnte doch die Ursache sein oder?
    sind hier VR6 Spezis anwesend?
    Ich bin schon kurz davor die Ansaugbrücke abzunehmen um evtl mit einer Endoskopkamera die ventile von oben zu betrachten. Bzw auch mal in den Brennraum zu schauen ob der Kolben bzw die Ringe was abbekommen haben.
    Über jegliche Tips wäre ich sehr dankbar!
    Ich komme aus dem Raum Düsseldorf/Köln, vll kenn ja auch jemand eine VR6 versierte Werkstatt an die ich mich wenden könnete


    Vielen Dank schonmal & Schöne Ostern!!


    Janemann

  • Lambdasonde heißt beim Benziner nicht unbedingt das die defekt ist. Die kommt schon aus dem Regelbereich wenn die Verbrennung nicht stimmt. Wichtig beim VR6 sind der Zustand der Kerzen, Kabel, Zündbox, Unterdruckschläuche.
    Beim VR6 hast du schon einen Fehlereintrag wenn nur die Entlüftung vom Kurbelgehäuse nicht richtig auf dem Saugrohr steckt.
    Kompression messen beim AES mit angebauter Ansaugbrücke ? da war aber einer sehr flexibel. Beim 5.u.6. Zylinder fast gar nicht möglich den Prüfer einzuschrauben. Da hat man selbst beim Kerzenwechsel Probleme die Kerzennuss an die richtige Stelle zu bekommen.
    Bei fehlender Kompression auf einem Zylinder ruckelt der nicht nur in einem Drehzahlbereich. Der läuft dann durchweg Scheixxe. Die Ursache bei dir wird warscheinlich eher im Bereich der Zündanlage liegen. Wenn du nächsten Samstag Vormittag Zeit hast , 2. April, komm mal rum. Ich hab verschiedene Tauschteile hier zum testen. Wenn deine Zündkerzen älter wie 40Tkm sind, bring neue mit. Wir schauen uns mal das Kerzenbild an und setzen direkt neue ein wenn nötig.
    Alles andere gern per PN

  • der VR6 hat häufiger Probleme mit den Zündkabel und den Kerzen bzw. dem Zündtrafo.
    Da würde ich auch zuerst suchen.
    Hat der ne Gasanlage?
    Dann kann man darüber auch noch mehr aus der Analyse über die Gastechnik ermitteln.

  • Ventilschaftdichtungen verhindern das Öl in den Brennraum gelangt. Die haben allerdings keine Auswirkung auf die Kompression.
    Was heißt denn "keine Kompression" ?
    Wieviel bar sind das denn ?
    Und was ist mit den Nachbarzylindern ?
    Wie ist der Gesamtzustand des Motors ? Öl im Kühlwasser, überhitzt der Motor, ... ?


    Gerne genommen wird in diesem Fall die Kopfdichtung. Oder ein abgebranntes Ventil.


    Zumindest das wären die üblichen Verdächtigen bei den alten Motoren mit denen ich sonst so zu tun habe.
    VR6 gehört definitiv nicht in die Kategorie... aber das ist halt ja auch nur ein Motor ...

  • Wenn die beiden Zylinder mit schlechter Kompression nebeneinander liegen würde ich definitiv auf die Kopfdichtung tippen.
    Das sollte Dir aber auch die Werkstatt bestätigen können.

  • Hallo Janemann!


    Schlechte Kompression kann vor allem folgende Gründe haben:
    - Defekte an der Zylinderkopfdichtung,
    - Defekte an Kolbenringen,
    - Defekte am Zylinderkopf,
    - Defekte an Ventilen,
    - Defekte an Kolbenböden.


    Mit der Endoskopkamera kommst du da wahrscheinlich nicht weiter, die Kolbenringe sitzten versteckt in den Kolbennuten, die ZKD (Zylinderkopfdichtung) in der Kehle zum Brennraum, Risse sind oft fein und unscheinbar.
    Allenfalls könntest du ein defektes Ventil abbilden oder ein Loch in einem Kolbenboden. Letzteres führt aber auch zu hohem Ölverbrauch und der Wagen zieht einen entsprechenden Nebel hinter sich her.
    Defekte Kolbenringe lassen den Kompressionsdruck wieder steigen, wenn man vor der Messung rasch einige Spritzer Motoröl in den Zylinder gibt.
    Wenn zwischen zwei benachbarten Zylindern eine Verbindung besteht, weil die ZKD durch ist, kann man das mit Hilfe von Druckluft feststellen: Bläst man durch eine Kerzenöffnung Luft in einen Zylinder, kommt sie zur Kerzenöffnung des anderen wieder heraus.
    Richtig genau Bescheid weiß man erst nach dem Öffnen des Motors.
    Abnehmen der Ansaugbrücke zum Ansehen der Ventilrückseiten ist nicht zielführend, wenn nicht gerade ein Ventil komplett fehlt, was aber dann heftige andere Wirkungen hätte.
    Ventilschaftdichtungen trennen den Kurbelgehäuseraum (zu dem auch der Nockenwellenraum gehört) von Ein- und Auslässen, ein Defekt bewirkt hier keinen Kompressionsabfall, sondern Ölverbrauch und ggf. Ölnebel.


    Das gilt für jeden Motor. Du scheinst realtiv unerfahren, lass dir von einer Werkstatt helfen! Wenn deine Werkstatt die Finger davon lässt, weil sie keine Erfahrung mit solchen Motoren hat, ist das sehr ehrenhaft und aufrichtig, niemand kann alles wissen. Suche dir eine Werkstatt, die viel mit eigentlichen Motorreparaturen zu tun hat, aber nicht wild drauf los tauscht, sondern erst mal solide Ursachenforschung betreibt. In deinem Raum kenne ich leider keine.


    Wenn du hier im Forum Tipss haben willst, musst du auch mehr nähere Angaben zu deinem Auto machen, Bj. und km-Leistung, und natürlich die Tabelle der gemessenen Kompressionswerte. und das Ruckeln näher beschreiben. Beim Ausfall von Zylindern ist das weniger ein Ruckeln als mehr ein gleichmäßig unrunder Lauf, wobei sich bei bestimmten Drehzahlen natürlich die Motoraufhängung aufschaukelt. Als Ruckeln würde ich eher ungleichmäßiges kurzes Aussetzen bezeichnen, das man beim Beschleunigen dann auch spüren kann, und das wahrscheinlich eher nicht durch Kompressionsprobleme, sondern eher durch Zündung, Einspritzung, Elektronik kommt. Daher in der anderen Werkstatt auf jeden Fall noch mal von Grund auf prüfen lassen.


    Edit: Das Angebot von Pio ist doch wirklich freundlich, da würde ich mal drauf zurückkommen.


    Gruß,
    Tiemo

  • Wow, vielen danke für die vielen Antworten und Tips! Und Daumen hoch Pio, das ist ein echt nettes Angebot, ich melde mich per PN.
    Für alle anderen werde ich posten sobald es Neuigkeiten gibt...

  • So kleines Update von heute:


    Meine Frau hat heute den Bulli bei der Werkstatt ausglöst, ich hab ihn dann nach der Arbeit abgeholt.


    Ergebnis: Jetzt läuft die Kiste WIRKLICH wie ein Sack Nüsse! :( Hatte sehr viel Mühe ihn überhaupt anzubekommen, und bin auf 3-4 Zylindern ca 3KM nach hause gehoppelt. Leider hatte die Werkstatt schon zu, ich hatte ne ordentliche Krawatte, da der Bulli im prinzip lief als ich ihn abgegeben habe. Naja... er ist wieder zuhause und ich werd nochmal Nachhören wie so was sein kann. Erstmal bin ich aber eher ein Schritt zurück...


    Was ich allerdings für die 200€ bekommen habe sind neue Zündkerzen (nagut), den Inhalt des Fehlerspeichers und das Messergebnis der Kompressionsmessung


    Fehlerspeicher:
    Code1253
    Einspritzventil 5
    -
    Unterbrechung in Stromkreis
    Code: 525
    Lambdasonde vor Kat
    -
    Signal fehlerhaft
    Code:635
    Lambdasondenheizung 1 vor Kat
    -
    Spannungsversorgung fehlerhaft
    -


    Und das Kompressionsergebnis:
    [Blocked Image: https://dl.dropboxusercontent.com/u/71385283/FaDLrdWn.jpg]
    Was auch immer mir das gekritzel sagen soll...die Zylinderanordnung ist aber definitiv anders. Naja vll wurde so gemessen. Demnach müssten Zyl 2 & 6 die schlechte Kompression haben.
    Das zwei Zylinder ausgefallen sind, ist denke ich neu, da wie oben beschrieben, eigentlich nur ein Schütteln in unteren Drehzahlen spürbar war...
    Wären es Zyl 4 & 6 könnte es ja wie schon oben von thstbr vermutet dei Kopfdichtung sein. So oder so ist es die untere Bank, die sehr schlecht zu erreichen ist. Ein Messfehler wäääre denkbar... (hoff)


    Oder glaubt hier noch jemand an Probleme im Zündweg? ... könnte natürlich sein, das beim Zusammenbau wieder was nicht richtig gesteckt wurde.

  • Nach dem Protokoll ist der Motor fertig. Der sollte auf allen mind. 10 Bar haben. Wie schon geschrieben ist es beim 6 zyl. fast nicht möglich mit einem aufsetz Kompressionsprüfer vernünftige Messwerte zu bekommen. Selbst die mit Schraubanschluß lassen sich bei angebauter A-Brücke kaum montieren. Fehler ESV 5 ist da schon eher plausibel. da muß man dann prüfen ob es das ESV ist oder die Verkabelung.
    Das wäre aber nicht der Grund für den schlechten lauf in nur einem Drehzahlbereich. der würde dann auch im stand schlecht laufen.
    Der schlechte lauf bei der Abholung ist wohl auf nicht richtig aufgesteckte Kerzenstecker bzw. defekte Kabel zurück zu führen. Leider weiß ich nicht welche Werkstatt du aufgesucht hast. Wenn die ohne den Abzieher gearbeitet haben, sind die Kabel jetzt fertig. die müssen mit dem Abzieher demontiert werden, sonst reißen die innerlich. Die Montage muß auch mit dem selben erfolgen, weil die sonst nicht richtig auf der Kerze sitzen.

  • Hallo hat der vr6 das ruckeln nur zwischen 1300-1800 Touren oder auch wieder so ab 2300 Touren ?
    Wie sieht es mit der Leistung aus ? Leistungsverlust also spürbar ?
    Sprit Verbrauch enorm Hochgegangen ?


    Es könnte durch aus sein das auch die Kette übergesprungen ist dadurch hast du dann auch die ganzen oben genannten Symptome.
    Würde aber erst mal wie die anderen schon geschrieben haben Kerzen + Kabel Kontrollieren + Zündspule.

  • Kleine Anekdote mit dem Hinweis die Hoffnung nicht aufzugeben und auch die Dummheit der anderen zu beachten:
    Mit dem TDI bin ich bei tiefen Minustemperaturen mal in eine VW Werkstatt wegen heftiger Startprobleme. Anruf vom Meister persönlich: "Wir haben die Kompression gemessen. Zu wenig Kompression auf allen Zylindern, deshalb kann er im Winter nicht mal mehr starten. Der Motor ist absolut hin, sie brauchen einen neuen."


    Dieser VW-Meister war dämlich oder durchtrieben oder beides. Den Bus fahre ich heute noch 200.000 km später und gekostet hatte es mich nach dem ersten Schock in einer kompetenteren Werkstatt nur einen ESP-Riemen und die Einstellung.

  • Ja, ich bin guter Dinge. Mein VR6 ist jetzt in guten Händen... bin gespannt was rauskommt. Sobald es Infos gibt werde ich berichten.
    Pio hat mir bisher super geholfen, dickes Dankeschön auf diesem Wege.

  • Ansaugbrücke ist runter. 2 ESV sind komplett hinüber. Gefunden haben wir diverse Knochenreste zwischen Ansaugbrücke und Ventildeckel. 2 ESV sind von den Spulenwerten her so schlecht das sie besser auch rauskommen. Die Kompression ist auf allen Zylindern zwischen 13,5 -14,5 Bar. Also alles im grünen Bereich