Ölvermehrung

Es wird am nächsten Wochenende (ab 30.07.21) ein Software-Update durchgeführt.
Wesentliche Änderung wird die Einführung eines erweiterten Schutzes für das Benutzerkonto mit optionaler Mehrfaktor-Authentifizierung sein.

Während des Updates werden alle Benutzer einmalig abgemeldet. Wer die VWBusWelt nach dem Update besucht, wird sich daher mit den bestehenden Benutzerkontodaten erneut anmelden müssen.
  • Guten Tag,


    wir sind seit Mai 2018 Besitzer eines T5 Bullis (179PS Bj 01/2012). Seit letztem Jahr schlagen wir uns immer wieder mit zu viel ÖL rum. Haben jetzt schon mehrere Male das Öl wechseln lassen, aber nach kurzer Zeit haben wir immer wieder zu viel Öl. Öldruckanzeige im Cockpit hat auch schon aufgeleuchtet. Zudem fahren wir den Bulli laut Bordcomputer mit ca. 8,5 - 8,8 Litern. Realer Verbrauch liegt aber bei über 11 Litern und das seit über 1,5 Jahren. (Jährliche Laufleistung ca. 15.000 km).

    Zuletzt wurden die Injektoren und die Lampdasonde ausgetauscht. Leider wieder überhaupt keine Veränderung.

    Des Weiteren fahren wir häufig kleine Strecken, da wir 4 kleine Kinder haben...Kindergarten, Grundschule, Arbeit...meist zwischen 2 und 8 km Strecken

    Bin mittlerweile wirklich ratlos...zudem ist der Motor ja auch für seine anderen Probleme sehr bekannt.

    Auch im Internet konnte ich nicht wirklich viel zu diesem Problem finden!


    Kann uns jemand dazu helfen, bzw. hat Ähnliches erlebt?


    Beste Grüße


    Marcel

  • Klingt nach Sprit ins Öl. Kompressionstest und Druckverlusttest wäre mein erster Gedanke. Für undichte Injektoren sind es etwas wenig Kilometer auf der Uhr. Bleiben die Kolbenringe, an denen dann gerade bei kaltem Motor auf Kurzstrecke etwas vorbeidampft. Wie riecht den das Öl?

    Wie verhält es sich mit dem Fahrgefühl? Zieht er noch ordentlich?

  • Vermutlich wird der Motor bei diesen Kurzstrecken den Partikelfilter nicht richtig regenerieren können, sprich er versucht es und spritzt somit mehr ein, mittendrin wird der Motor aber schon wieder abgestellt und beim nächsten mal beginnt das ganze wieder von vorne. Somit kommt so viel Diesel ins Öl.Ein bekanntes Problem bei Kurzstrecken Autos, ich würde die Regeneration manuell starten und die Werte zurücksetzen, zu nd dann einfach mal versuchen auch öfter mal 50km am Stück zu fahren. Wir er richtig regeneriert steht auch in der Bedienungsanleitung. Das Problem sollte deiner Vertragswerkstatt aber bekannt sein.

  • Ich vermute auch, es ist ein Problem abgebrochener Regenerationen des Partikelfilters.


    Dieses Fahrzeug, der modernere Diesel allgemein, ist für viel Kurzstrecken nicht geeignet!

    Zudem wird einem mit einiger Wahrscheinlichkeit der Motor langfristig keine Freude machen.


    Wenn ihr zudem im Sinne der Betriebsanleitung immer wieder sinnlose Regenerationsfahrten machen müsst, würde ich eher über einen Verkauf nachdenken.


    Den Diesel im Öl werdet ihr auch nicht mit gelegentlichen mittleren Regenerationsfahrten los. Euer ganzes Nutzungsprofil passt vermutlich nicht zum Auto?

    Nehmt dann nächstes mal einen Benziner.

  • An PDF hab ich gar net gedacht. Ist aber, wie schon beschrieben, auch ein Verursacher für unnötig hohen Verbrauch. Läuft nach dem Abstellen der Küglerlüfter oft auf höchsten Touren nach ist das sehr wahrscheinlich. Die Werkstatt kann auslesen, wie die Aschebeladung des PDF ist.

  • Klingt nach Sprit ins Öl. Kompressionstest und Druckverlusttest wäre mein erster Gedanke. Für undichte Injektoren sind es etwas wenig Kilometer auf der Uhr. Bleiben die Kolbenringe, an denen dann gerade bei kaltem Motor auf Kurzstrecke etwas vorbeidampft. Wie riecht den das Öl?

    Wie verhält es sich mit dem Fahrgefühl? Zieht er noch ordentlich?

    Das Öl riecht nach Diesel...das hat zumindest auch der Mechaniker gemeint, bevor die Injektoren und die Lampasonde getauscht wurden.

    Fahre den Bulli selten aus. Aufgrund der Ölvermehrung und der damit wahrscheinlich verbundenen Ölverdünnung bin ich natürlich noch vorsichtiger geworden, was hohe Geschwindigkeiten angeht. Aber einen wirklichen Verlust beim Anfahren habe ich nicht bemerken können.

  • Ist das nicht der Motor wo die Kolbenringe verkoken wenn er nicht heiß genug wird?


    Oder bin ich da falsch?

    Da gibt’s ein gut erklärtes YouTube Video.

    Davon habe ich bisher keine Kenntnis...Wie heißt denn das Video?

  • Vermutlich wird der Motor bei diesen Kurzstrecken den Partikelfilter nicht richtig regenerieren können, sprich er versucht es und spritzt somit mehr ein, mittendrin wird der Motor aber schon wieder abgestellt und beim nächsten mal beginnt das ganze wieder von vorne. Somit kommt so viel Diesel ins Öl.Ein bekanntes Problem bei Kurzstrecken Autos, ich würde die Regeneration manuell starten und die Werte zurücksetzen, zu nd dann einfach mal versuchen auch öfter mal 50km am Stück zu fahren. Wir er richtig regeneriert steht auch in der Bedienungsanleitung. Das Problem sollte deiner Vertragswerkstatt aber bekannt sein.

    Die Geschichte mit dem Partikelfilter und der Regeneration wurde auch immer mal wieder angesprochen von den Werkstätten. Aber als alleinigen Grund für dieses Problem dann auch wieder ausgeschlossen.

    Ich denke mir, dass ein solches Auto häufiger von kinderreichen Familien gefahren wird und unser Fahrprofil damit kein Seltenes sein sollte.

    Die 50 km regelmäßig abzureißen traue ich mir nur noch selten, ggf. direkt nach einem Ölwechsel, den ich dreimal im letzten Jahr machen lassen habe.


    Kann ich den selbst die manuelle Regeneration starten bzw. den automatischen Prozess ausstellen?

  • Naja mit einem privaten Verkauf habe ich ein paar moralische Bedenken, grundsätzlich würde ich den Bulli gerne abgeben, da mir die bekannten Probleme eigentlich schon ausreichen.

    Welche Marke produziert den Bullis mit Benzinmotoren?

  • Welche Marke produziert den Bullis mit Benzinmotoren?

    Früher gab es das überall. Heute gibt es nur noch böse Diesel. Hätte jetzt mal auf Mercedes getippt, als Luxuslaster braucht man doch einen 6-Zylinder. Hab gerade keinen gefunden.



    Dieser Beitrag enthält Spuren von Ironie;)

  • 115000 km und schon neue Injektoren? Mein aktueller Caddy (CFCH, glaube ich) hat noch die ersten.


    Meine Vorgehensweise wäre: Filtersättigung prüfen. Wenn der in Ordnung ist Kompression testen. In Ordnung? Dann neues Öl und einmal fahren. Gerne 100km am Stück. Warm fahren , richtig fahren, kalt fahren. Keine Drehzahlorgien in den unteren Gängen, das ist nicht nötig. Im 6. ordentlich laufen lassen, Öltemperatur gerne 105-110° für den Anfang. Dazu reichen Drehzahlen um 2500-3000 schon aus. Mit neuem Öl muß er das können. Und das muß auch den PDF richtig regenerieren. Zwangsregeneration kostet nur einen Haufen Sprit, stinkt wie Sau, aber die Temperatur ist wohl doch nicht so hoch im PDF wie bei richtiger Fahrt.

  • Ist das nicht der Motor wo die Kolbenringe verkoken wenn er nicht heiß genug wird?


    Oder bin ich da falsch?

    Da gibt’s ein gut erklärtes YouTube Video.

    Davon habe ich bisher keine Kenntnis...Wie heißt denn das Video?

    sorry. Mein Fehler.
    In dem Video redet er zwar auch beiläufig über Diesel im Öl. Aber das Hauptthema ist Ölverbrauch

  • So nun an richtiger Stelle zitiert...


    Ich würde behaupten das dies ziemlich sicher dein Problem ist, warum die Injektoren getauscht wurden kann ich nicht nachvollziehen , waren die Werte so schlecht?


    Eine normale Regenerationsfahrt ist in der Bedienungsanleitung beschrieben, eine Notregeneration mus mit dem Tester gestartet werden . Den automatischen Prozess kannst du nicht ausstellen, es sei den du entfernst den Partikelfilter und lässt die Software anpassen, was aber natürlich nicht zulässig ist;)


    Ich befürchte jedoch das hier recht bald ein erhöhter Ölverbrauch kommen wird, da das zuviel eingespritze Diesel immer das Öl was eigentlich die Laufflächen schmieren sollte abwäscht, ist leider meine persönliche Erfahrung.

  • Im Prinzip kann man dieses Auto nur meistbietend entsorgen (verkaufen) und die Erlöse in ein teures gut erhaltenes Fossil namens VW T4 investieren.
    Das jedenfalls, ausgestattet mit Dieselpartikelfilter oder Benzintriebkopf hat eine grüne Plakette mit der man zur Zeit immer noch die gleichen Sperrzonen befahren darf wie mit eurer aktuellen Giftschleuder.
    Vermutlich nicht das was du lesen möchtest aber mehr Konstruktives kann ich zu dem Thema nicht beitragen

  • Für Kurzstrecken ist das der falsche Motor. Außerdem habt ihr leider einen T5 mit dem problematischsten Motor gekauft.

    Ich würde dazu raten, jetzt das Öl zu wechseln und dann den Bus mit richtig Schmackes 500km weit über die Autobahn zu prügeln. Danach mal den Ölstand prüfen. Würde mich nicht wundern, wenn es in Wirklichkeit ein Ölsäufer ist. Sollte das so sein, dann braucht ihr einen neuen Motor nebst neuem DPF. Eine Motorinstandsetzung wäre technisch wie wirtschaftlich totaler Unfug, da es den nagelneuen Tauschmotor komplett mit Injektoren, AGR-Ventil und neuem Zylinderkopf für runde 4500€ bei VW zu kaufen gibt.

    Bevor das also nicht geklärt ist, würde ich abgesehen vom frischen Öl keinen Euro zusätzlich in weitere unnütze Reparaturversuche investieren.

    Je nach Reparaturumfang und Werkstatt müssen Reparaturkosten im Bereich cin 8000-12000€ erwartet werden. Es bietet sich dabei an, alle Riemen, Spannrollen, Freilauf, ggf. Kupplung, ZMS, Kupplungsnehmerzylinder und Antriebswelle rechts nebst Steckwelle gleich mit zu erneuern. Zudem nötigenfalls Sonden und Sensoren. Der DPF MUSS neu, sonst erledigt der alte DPF den neuen Motor schneller als einem lieb ist. Tut mir leid, aber das sind die Fakten zum 179PS-Diesel.

  • Eine Motorinstandsetzung wäre technisch wie wirtschaftlich totaler Unfug, da es den nagelneuen Tauschmotor komplett mit Injektoren, AGR-Ventil und neuem Zylinderkopf für runde 4500€ bei VW zu kaufen gibt.

    Bevor das also nicht geklärt ist, würde ich abgesehen vom frischen Öl keinen Euro zusätzlich in weitere unnütze Reparaturversuche investieren.

    Je nach Reparaturumfang und Werkstatt müssen Reparaturkosten im Bereich cin 8000-12000€ erwartet werden.

    Mir hat man auch gesagt, dass ein Austauschmotor mit Einbau um die 10.000€ kosten wird. Dabei wurden die Kosten für den Motor jedoch auf 8000€ und die des Einbaus auf 2000€ beziffert. Entspricht das in etwa der "Realität"? Bin etwas stutzig geworden als ich 4500€ gelesen habe?


    Danke und Gruß Marcel