Motor kurzzeitig im Notlauf, ggf. schleichender Leistungsverlust

  • Hallo zusammen,


    ich schreibe hier im Auftrag für meinen Vater der mit seinem Bus nächste Woche in den Urlaub fahren will und genau jetzt Probleme damit hat.
    Es handelt sich um einen T4 Bus EZ 10/2002 mit 111kW. Ich übernehme hier einfach mal seine Fehlerbeschreibung und hoffe das ich ein paar hilfreiche Tipps von euch bekomme wie ich der Reihe nach systematisch zuverlässig prüfen kann was defekt sein könnte:





    Das so weit zu seiner Beschreibung. Mir ist klar das es wohl etwas mit der Ladedruckregelung bzw. einer Regelabweichung zwischen Soll- und Ist-Druck zu tun haben könnte. Nachdem meines wissens ein VTG Lader verbaut ist kommt hier ein Klemmen des VTG-Systems selbst in Frage oder bspw. ein Fehler in der Unterdruckleitung zur Ansteuerung selbst. Ich habe bereits auch von mehreren Ventilen gelesen die defekt sein können oder dass das AGR-Ventil mit einspielen kann wenn es verkokt ist.


    Das größte Problem ist eigentlich eher, das der Fehler nur einmal aufgetreten ist und schlecht bzw. gar nicht reproduziert werden kann. Daher meine Frage ob es andere Wege und Möglichkeiten gibt bspw. das Gestänge der VTG auf Freigängigkeit zu prüfen (eventuell gibt es ja ein temperaturbeständiges Spray oder sonstige Wundermittelchen :/ ) ohne direkt den ganzen Lader zu tauschen.



    Grüße und ein schönes Wochenende,
    Julian

  • Hallo,
    habe auch einen AHY und das selbe Problem gehabt.
    Wenn noch keiner die Unterdruckschläuche erneuert hat fang dort mal an nach einer undichtigkeit zu suchen.
    Bevor du viel Geld in die Hand nimmst schau mal nach was gas Gestenge des VTG Laders macht wenn der Motor läuft und du deinen Schlach vom Unterdrucksystem abziehst, bewegt sich dieses??
    Wo wohnt den der Bus vielleicht kann einer helfen.


    Gruß
    Peter

    :) ...sonst fahre ich Unimog

  • Hatte auch mal plötzlichen Notlauf auf der Autobahn. Es passierte 40 Km nach Fahrtantritt auf der Rückreise aus Österreich.
    Als Ursache stellte sich nach langer Suche ein Ösi-Marder heraus, der in einen Unterdruckschlauch gebissen hatte. War normal kaum zu erkennen. Warum er dann nicht gleich in den Notlauf gegangen ist, habe ich auch nicht verstanden. Nach Austausch des Schlauches war es weg.

  • @RalphCC2 , der geht erst in den Notlauf wenn nicht mehr genügend Unterdruck vorhanden ist um den VTG Lader zu verstellen, da merkt man eine kleine undichtigkeit erst nach einer Bremsung oder mehrere Bremsungen in kurzen Abständen sodas die Unterdruckpumpe nicht die Möglichkeit hat dem Verbrauch auszugleichen. Dann bekommst einen Fehlereintrag, resultierend aus dem soll und ist Werten.

    :) ...sonst fahre ich Unimog

  • Hallo zusammen,


    danke erstmal für die Antworten!


    Wir haben jetzt folgendes geprüft:
    - alle erreichbaren Unterdruckschläuche geprüft - die sehen alle gut aus.
    - Ladedruckschläuche scheinen auch in Ordnung
    - Das Gestänge für den VTG Lader haben wir zwar nicht einzeln betätigt weil das schwer von der Unterdruckdose zu lösen ist, allerdings kann man mit dem Mund an der Leitung ansaugen und die Dose zieht einwandfrei an und geht auch flott wieder in Ausgangsstellung wenn man aufhört zu zuzeln ;)
    - Via VCDS den Fehlerspeicher auslesen lassen: es steht doch was im Fehlerspeicher!
    Fehlercode 17964/P1556 - 35 - 00 (negative Ladedruckabweichung)
    - Wir sind dann noch mit VCDS und Laptop bewaffnet auf Testfahrt gegangen und haben uns mit den Informationen aus T4-Wiki auf den Messwertblock 11, d.h. Drehzahl, Ladedruck Soll- und Istwert sowie Tastverhältnis des N75 Ventils beschränkt.
    Auffällig hier war zum einen, das zwar der Ladedruck (mit einer gewissen Verzögerung, aber das ist ja normal denke ich) erreicht wird und stellenweise sogar zu groß ist - das Tastverhältnis verhält sich aber komisch. Laut T4-Wiki soll das N75 Ventil zwischen 5 und 90% regeln. Wenn man jetzt von 1500 Umdrehungen an beschleunigt startet man bei 30% und hat erstmal einen kurzen Sacker auf 25%. Danach steigts bis 70% und fällt dann erstmal auf 40% bevor er langsam bis 95% krabbelt (Vollgas bei 190km/h beispielsweise). Dieses Abfallen von 70 auf 40% ist auch deutlich zu hören und zu spüren!



    Wir werden dahingehend erstmal ein neues N75-Ventil bestellen und testen. Eventuell bringts ja was, ansonsten hätten wir höchstens noch den Drucksensor im Saugrohr im Verdacht (G71 war das meine ich).


    Vielleicht kann ja jemand mit den Infos hier etwas anfangen, zusätzliche Tipps geben oder hat so ein Verhalten schon mal erlebt und kann Auskunft drüber geben was normal ist und was nicht.


    Einen schönen Sonntag noch,
    Julian

  • Moin,


    "auf die Schnelle" kannst du das N75 durch das direkt daneben eingebaute AGR-Ventil ersetzen:
    einfach die Schläuche sinngemäß vertauschen und die Kabel umsetzen. Ist zwar dann etwas verknotet, funktioniert aber. Es kommen dann allerdings Fehlermeldungen "AGR außer Funktion", daher ist das keine Dauerlösung, zeigt aber, ob das N75 die Ursache ist.

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

    mittlerweile 29 Monate "auf Entzug" - der Caddy ist seit über 70Tkm eine brauchbare "Ersatzdroge"

  • Servus,


    ein "die Schläuche schauen noch gut aus" ist keine Garantie und würde mich nicht beruhigen. Ich hatte dasselbe Phänomen bei meinem ACV, alle paar Wochen mal ein Wechsel in den Notbetrieb (Diag-Eintrag: Regelgrenze überschritten). Nach dem Austausch der Schläuche ist jetzt seit 2 Jahren alles i.O.
    Die Schläuche kosten beim Freundlichen ein paar Euro der laufende Meter...


    Gruß
    allwoyacks

    Nach 10 Jahren AAB nun seit 2010 ACV

  • Also das N75 wars nicht, wurde getauscht und der Fehler ist bisher trotzdem noch 2x aufgetaucht.
    Mit den Schläuchen habe ich mich eventuell unglücklich ausgedrückt, habe jeden der erreichbar war ausgebaut und mit Druckluft eingeblasen sowie genau untersucht und gebogen.Das AGR Ventil haben wir mittlerweile auch dicht gemacht (hätte sein können das dieses in offener Stellung hängt), daran liegts aber wohl auch nicht.


    Was etwas auffällig war ist, dass die Werte vom Luftmassenmesser bei Konstantfahrt abweichend sind (soll 250mg/H, ist 570mg/H) - das führe ich noch auf das verschlossene AGR zurück. Beim beschleunigen aus dem 3. Gang bleiben die Werte meist bei 820-875 mg/H statt Sollwert 980mg/H. Liegt das noch in der Toleranz oder ist die Abweichung da schon zu groß?


    Und kann mir jemand beantworten was bei VCDS der 4. Messwert (Duty-cycle) und Messwertblock 3 ist? Beim N75 Ventil gibt es für mich Sinn ein Tastverhältnis anzugeben aber bei einem Luftmassenmesser?


  • Beim beschleunigen aus dem 3. Gang bleiben die Werte meist bei 820-875 mg/H statt Sollwert 980mg/H. Liegt das noch in der Toleranz oder ist die Abweichung da schon zu groß?


    Der ist verschlissen. Ein neuer LMM wird den Fahrleistungen gut tun. Die Ursache für den Notlauf steckt m.E. aber woanders.


    Ahoi
    Pom

    Hashtag der Woche: #AFDerjucken

  • Hi,


    ich fahre zwar derzeit noch Passat, habe aber auch einen VTG-Lader verbaut.
    Dein Problem kenne ich, allerdings habe ich den Fehler bzgl. Überdruck.
    Bei mir habe ich alle Schläuche getauscht und das half viel, allerdings taucht der Fehler immer noch sporadisch auf.
    Als nächstes werde ich den Lader ausbauen, um die VTG-Verstellung zu reinigen. Vorher versuche ich, die VTG-Verstellung gangbar zu machen. Ich glaube, dass ist auch Dein Problem.
    Lies mal das hier durch:
    https://www.sgaf.de/content/turbo-turbolader-vtg-253173


    Frage: Ist bei Dir in der Ladeluftstrecke was stark verölt?. Ein bisschen Öl ist aber nicht schlimm.


    Gruß Norbert

    2003 - 2008: ABL MV 1998 2008 - 04/2013: AXG MV 2002 04/2013 - : Passat ATJ 2000 Bald wieder Bus

    Edited once, last by gordlikler ().

  • Hi,
    Eine Frage hat dei T4 ein "elektronisches" Gaspedal ( Potentiometer). Könnte mit demn Kontakten Probleme bereiten.
    Dieses sporatisches Fehlverhalten war bei meinem T4 vorhanden, kein Fehler im Speicher. Da habe ich das Poti ausgebaut und gesehen, dass es Kontaktprobleme gab.


    viel Erfolg mfg HJP

  • So, melde mich hier nochmal zurück.
    Nachdem meine Eltern aus dem Urlaub zurück sind haben wir direkt den in der Zwischenzeit bestellten neuen LMM (Bosch) eingebaut. Das Ergebniss war leider sehr ernüchternd, gebracht hat es nichts.
    Die Werte der Luftmasse die gemessen wurde lag fast immer deutlich unter dem Sollwert der im Steuergerät hinterlegt ist.
    Auffällig ist auch (war schon vor LMM-Tausch so), das manchmal beim beschleunigen ein kleiner Ruck durchs Fahrzeug geht (also kurz die Beschleunigung aussetzt). Wenn es ruckt ist das auch in den Werten von Ladedruck und Luftmassenwert sichtbar, ebenso im Tastverhältnis vom Magnetventil für die VTG-Verstellung. Beim beschleunigen geht der Ladedruck erst hoch bis auf ca. 2.3bar und dann wird das VTG gegengeregelt - ich denk das ist soweit normal nur die Regelung erfolgt zu stark und zu abrupt, daher das Rucken denke ich.


    Werden nächste Woche wohl doch nochmal alle Unterdruckschläuche komplett austauschen.
    @gordliker: wenn das mit den Unterdruckschläuchen auch nichts bringt werden wir wohl ebenfalls den Turbo ausbauen und reinigen. Freuen tu ich mich nicht unbedingt drauf, hab gehört das der teilweise recht schwierig auszubauen geht. Hast du deinen schon gereinigt? Verölt hab ich bisher noch nichts gesehen, allerdings auch nicht direkt danach geschaut. Kenne das Problem aber von unserem BMW, der hat schon mal richtig rausgedrückt - das hat der Bus gar nicht.




    HJP: ja ist ein elektrisches Gaspedal, laut Programm wird bei Vollgas auch 100% ausgelesen. Zu prüfen wäre das nochmal während dem fahren ob dort was auffällig ist. Wäre natürlich auch eine Möglichkeit. War das viel Arbeit das Poti auszubauen?


    Zur Information noch: während der Urlaubsfahrt ist der Bus noch insgesamt 3x in den Notlauf gegangen, auffälligerweise jedes mal bei der exakt selben Geschwindigkeit (178km/h) - vielleicht hilft das weiter.
    Auch komisch war das uns bei einer Testfahrt aufgefallen ist das die Klima kalt geblasen hat obwohl sie auf 24° stand und draußen 17° waren. Nach ein bisschen Spielerei mit den Temperaturen hat sie dann wieder normal warm geblasen bei selber Einstellung.



    Grüße,
    Julian

  • Servus Julian,
    genau diesen leichten Ruck oder Schlag gab es bei meinem ACV auch immer, bevor er in den Notlauf ging.
    Jetzt problemloser Betrieb nachdem folgendes gemacht wurde:
    - alle Unterdruckschläuche erneurt
    - Ansaugtrakt ausgebaut und gereinigt (sah echt schlimm aus)
    - AGR lahmgelegt


    Gruß
    allwoyacks

    Nach 10 Jahren AAB nun seit 2010 ACV

  • Achtung!!!!!!


    Ganz heisser Tipp zum Wechsel der Schläuche:


    Immer nur einen Schlauch ausbauen, ersetzen und dann den Nächsten...


    Es gibt unterschiedliche Magnetventile mit unterschiedlichen Anschlüssen.


    Daher gibt es auch in der Wiki KEIN Schaubild der Anschlüsse, nur ein Funktionsschema!!!


    Es gibt genügend Postings im Sinne von "Jetzt habe ich alle Schläuche raus, aber wie gehören die wieder rein?"


    Gruß TobiasABL

    Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter

  • Ach ja...


    Denke an alle Schläuche, habe vor kurzem erst das Stück für die Climatronic endeckt. Zwischen Vor- und Rücklauf zum Wärmetauscher innen...


    Unterhalb des Bremskraftverstärkers sitz ein Unterdruckgesteuertes Ventil für die Heizung hinten... (bei Climatronic)


    ... und, überall wo diese Einmalschellen drauf waren, IMMER eine kleine Schlauchschelle montieren.


    TobiasABL

    Multivan I ACV Typ: 7DCMK2 Modelljahr 1999 Produktionsdatum 09.09.1998 seit 01/2018 Kastenwagen Wohnmobil Pössl 2WinVario auf 2,0 HDI Citroen Jumper EZ 08/2017 Euro6 SCR Filter

  • allwoyacks:
    AGR ist schon stillgelegt, der Ansaugtrakt sieht gar nicht so wild aus, nur ein bisschen rußig aber keinesfalls zugesetzt mit Ölkohle o.ä..
    Hängt wohl auch immer davon ab wie das Fahrzeug bewegt wird (unserer ist reines Langstreckenfahrzeug).


    TobiasABL:
    Werde morgen die Schläuche besorgen gehen. Habe im Schaltplan und am Fahrzeug auch schon die Unterdruckschläuche entdeckt die durch die Spritzwand gehen (sind wahrscheinlich die zum Wärmetausche die du meinst?).


    Wie hast du die denn gewechselt? Kommt man da von innen dran oder muss die Spritzwand runter?