Zweitbatterien laden nicht während der Fahrt

  • Moin Gemeinde.


    Ich muss meinen alten Thread nochmal rausholen. Warum so spät? Weil ich scheinbar viel zu wenig mit dem Bulli unterwegs bin, also UNTERWEGS meine ich. Gefahren wird er ständig, aber das ist ein anderes Thema.


    Jedenfalls stelle ich fest, dass die Batterien auch nach längerer Fahrt nicht voller werden. Eher das Gegenteil: Sie entladen sich auch ohne Verbraucher. Oder sie entladen sich über die Zeit schneller, als sie während der Fahrzeiten geladen werden.


    Damit ihr jetzt nicht drei Seiten querlesen müsst: ich habe im letzten Sommer beide Campingbatterien und das Trennrelais erfolgreich gewechselt. Die Messwerte haben das Forum zufriedengestellt. Trotzdem laden die Campingbatterien nicht/nicht ausreichend und wenn der Kühlschrank mal an ist, sind die Akkus schnell leer, auch während der Fahrt.


    Zwei Theorien: ein stiller Verbraucher saugt

    heimlich Strom oder meine Starterbatterie ist so hinüber (ja, die ist noch richtig alt), dass hinten zwar Spannung ankommt, aber kaum noch Ladestrom. (Geht das?).


    Was kann ich tun? Stille Verbraucher kann ich checken, indem ich die Campingsicherungen rausziehe und dort direkt auf Stromfluss prüfe, richtig?


    Was noch?

    Wie immer Danke für alle Hinweise.


    Gute Fahrt,

    Andreas

  • Moin Andreas,

    Wenn deine Starterbatterie schwächelt ,wird sie auch nicht mehr voll geladen zum umschalten . Das heißt sie verlangt ständig nach Input von der Lima und wenn du keine längeren Strecken fährst gibt es da schon Probleme .Ich hänge zwischendurch immer mal das Ladegerät dran um sie auf zu frischen.

    Eine defekte Batterie geht auch ganz von alleine in die Knie , vor allem bei kalten Temperaturen. Ich habe mir so etwas gegönnt und in den Steckplatz an der Rückbank angebracht ( Stromkreis der Zweitbatterie) so habe ich meine Batt. Spannung immer im Auge.

    https://www.ebay.de/i/123227730940?chn=ps

    Gruß Michel

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.

  • Moin,

    danke für die Antworten. Die Batterien sind, wie gesagt nagelneu (8 Monate?). Das heißt zwar nicht, dass sie durch unbeabsichtigte Tiefenentladung sofort wieder einen wegbekommen haben, aber das glaube/hoffe ich nicht. An den Landstrom angeschlossen laden sie ja. Nur im Alltagsbetrieb entladen sie eben, oder werden nicht mehr ausreichend nachgeladen.


    Ich werde gleich mal auf stille Verbraucher messen und hier die Ergebnisse posten.

    Aber da ich den Zustand meiner Starterbatterie kenne, ist das für mich auch eine schlüssige Erklärung. Ich pimpe ich auch immer mal wieder mit dem Ladegerät, besonders im beginnenden Winter und die hat wahrscheinlich schon zwei Lebenszyklen auf dem Rücken ... muss eh neu!


    Vielleicht ist es aber auch eine Kombi aus beidem.


    Ich melde mich.


    Danke,

    Andreas

  • Wenn ich so darüber nachdenke: vielleicht war es auch schon im

    letzten Sommer die Starterbatterie, die meine Energiekrise auslöste. Zusätzlich zu einem schwächelnden Trennrelais ...


    Der Tausch des Relais führte zwar zu besseren (und richtigen) Messwerten, aber schon im letzten Urlaub luden die Campingbatterien nur noch am Landstrom ausreichend. Und die Starterbatterie war ja nach einem Tag mit unbeabsichtigt brennendem Abblendlicht auf dem Parkplatz tot ...


    Dies nur als Gedanke für alle, die ein ähnliches Problem bekommen und ähnlich naiv wie ich nach der Lösung fischen. Ich bestelle gleich mal ne neue Batterie. Die alte muss auf die 10 Jahre zugehen und muss sowieso weg ...

  • Hallo Macblum!


    Welche Spannung hast du denn bei laufendem Motor direkt an deinen Campingbatterien? Da sollten die 14V auch ankommen (direkt an den durch die Klemmen zu sehenden Batteriepolen gemessen).

    Ich meine jetzt auch nach mehr als 3 Minuten Motorlauf, denn vorher zieht die Vorglühanlage den Großteil des Stroms für sich ab und die LIMA-Spannung dümpelt so irgendwo unter 13V herum. Da lädt natürlich nix gescheit.

    Kühlschränke ziehen meistens ziemlich viel Strom, und auch dauerhaft, wenn es zB. Absorber oder gar Peltier-Typen sind. 4...6A dauerhaft ziehen nach wenigen Stunden jede Batterie runter. Normalerweise gehört da ein Relais oder eine Unterspannungsabschaltung dran. Früher war es über Relais so geschaltet, dass während des Fahrbetriebs aus 12V gekühlt wurde, sonst über Landstrom. Dafür hatten die Absorber zB. ja die drei Energieoptionen 12V-, 230V~ oder Gasbetrieb.


    Gruß,

    Tiemo

  • Genau. Zwei Spannungsmessungen beim laufenden Motor, einmal an den Klemmen der Startbatterie und einmal an den Klemmen der Campingbatterie wären eine gute Grundlage für eine sinnvolle Diagnose.

    Umgeschaltet wird (bei der normalen Campingausrüstung) nicht, die Zuschaltung erfolgt über die Klemme D+ der Lima, d.h. sobald die Lima Kontrollleuchte ausgeht sind die beiden Netze miteinander verbunden. Der Regler regelt die Bordnetzspannung. Solange er diese konstant halten kann, ist alles im grünen Bereich. Die Batterien nehmen sich den Strom, den sie brauchen. Eine Batterie, die nicht lädt, obwohl die Spannung anliegt, ist defekt.

  • Hallo zusammen,


    Danke für die Hinweise.

    Die Spannung an der Starterbatterie (die schon sehr alt ist) liegt bei laufendem Motor bei 14.0 V.


    An die Campingbatterien komme ich jetzt nicht ran, aber die Messungen am Anfang dieses Threads wurden als in Ordnung eingestuft.


    Ich habe jetzt mal die Campingsicherungen rausgezogen und überall 0 Ampere gemessen. Das sollte beweisen, dass kein Blindstrom fließt richtig? Ich bin nicht so der Elektriker, meßgerät war auf 10A eingestellt und zeigte jeweils 0.0 A. Oder muss ich feiner einstellen? 200mA, oder so?


    Spricht das nun für meine „alte Starterbatterie frisst allen LiMa-Strom und lässt für Campingbatterien nichts übrig“-Theorie?


    Danke.

  • Nö,

    mit 14 Volt kann die Campingbatterie gut laden. Wenn sie denn dort ankommen, d.h. wenn das Trennrelais korrekt arbeitet. Was für eine Spannung zeigt den die Campinganzeige an? Die Spannung im 'Campingstrombereich' wäre schon interessant, die könnte man z.B. auch im Sicherungshalter (gegen Masse, d.h. Karosserie messen) messen.
    Für die Ampere Messung mit 10A gibt es meist eine extra Buchse am Messgerät, hast Du die genutzt?
    Ansonsten passt 10A schon, denn wenn wirklich ein nennenswerter Strom fließt, dann ist im 200mA Bereich schnell die Sicherung des Messgerätes durch.

  • Quote

    Was für eine Spannung zeigt den die Campinganzeige an?

    Das frage ich mich auch, normalerweise kann man doch alles dort ganz gut ablesen.

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • Ja, das habe ich mir jetzt auch gedacht ... 14,1 V während der Fahrt, 13,2 V im Ruhezustand.


    Das Trennrelais habe ich im Herbst gerade gewechselt.


    Dass das Ladegerät nicht funktioniert schließe ich aus, denn erstens lädt es ja ohne Probleme am Landstrom und zweitens wird es ja während der Fahrt nicht genutzt, wenn die 14 V von der LiMa kommen. Ladegerät spielt doch nur bei Ladung über 230 V eine Rolle. So habe ich das zumindest hier im Forum gelernt.


    Okay, ich muss mir jetzt einfach mal Realbedingungen schaffen und eine weitere Strecke fahren, den Kühli laufen lassen und schauen, was so passiert. Habe leider gerade keine Gelegenheit für einen Kurztrip. Erst Pfingsten wieder. Schade, obwohl das Wetter so geil ist ...


    Ich melde mich dann wieder. Zunächst Danke für alle Hinweise.

  • ach ja, die 10A-Buchse am Messgerät hatte ich benutzt. Campingspannung am Sicherungshalter auf Masse bedeutet, dass ich eine (beliebige?) Sicherung ziehe, mit einem Kabel auf den Kontakt und dem anderen auf Masse gehe? Probiere ich mal aus. Danke

  • 13 V von Sicherungsträger auf Masse. Sieht eigentlich alles ganz gut aus.


    Nochmal zur alten Starterbatterie: kann die sich zu viel Ampere von der Lima ziehen und wird die mit Priorität bedient? Dann wäre es logisch, dass auf den Winter-Kurzstrecken (> 25 km) hinten nichts ankommt ... oder?


    Muss ich eh mal tauschen ...

  • Bei mir war die Starterbatterie leerund weil die Wohnbatterie sich wohl nur wenig laden lässt ( manche sagen hier bei 50km fahren merkst du noch gar nichts) war sie bei mir auch leer geworden. Ich habe beide Batterien mit externen Ladegerät geladen (die kaputte Starter und die Wohnraum). Am nächsten Tag war es wieder so dass die Starter nicht wollte und die Wohnraum gab auch wieder Alarm.

    Die Starter war nach Messung definitiv defekt. Jetzt hab ich eine neue Starter drinn, die Wohnraumbatterie über Nacht über den 230V Campingplatzanschluss aufgeladen: Alles gut!


    Hat die Starter inneren Kurzschluß wird die LiMa Strom reinpumpen wollen ohne dass ein Ende in Sicht kommt. Da bleibt wohl nichts für die Wohnraum übrig.

  • Hi,

    nochmal: Die Lima stellt im Normalbetrieb eine konstante Spannung bereit. Diese liegt an allen Verbrauchern an (wenn mir mal den Spannungsabfall an den Kabeln und Verbindern etc. vernachlässigen) an.
    Eine Batterie hat nun einen gewissen Widerstand (abhängig vom Alter und vom Ladezustand). Dieser Widerstand ist der Grund für einen Strom. Solange die Lima genug Spannung erzeugen kann, dann beeinflussen sich die Batterien nicht.

    Ist die Startbatterie durch den Startvorgang völlig am Ende, dann kann es passieren, dass die Lima die Spannung nicht halten kann, weil zuviel Strom gefordert wird, z.B. nach einem Kaltstart im Winter, wenn noch nachgeglüht wird und der Zuheizer zünden will. Dann sinkt die Spannung im gesamten Bordnetz. Wenn die Spannung weiter sinkt als die Spannung an der Zweitbatterie, dann wird die Zweitbatterie zur Stromquelle, d.h. es fließt ein Strom von der Zweitbatterie in das Bordnetz. Dieser Zustand besteht aber nur sehr kurz, da der Ladestrom der Startbatterie normalerweise schnell zurückgeht und auch die anderen starken Verbraucher nicht dauerhaft laufen. Wenn aber die Startbatterie einen Zellenschluss hat, dann kann es sein, dass das Bordnetz nicht auf Touren kommt. Dann hat man aber keine 14 V an der Startbatterie und im Bordnetz, sondern krebst so bei 10 - 12V rum.

  • Sehr gut erklärt , so wie man das mal gelernt hat .

    Mit einem normalen Voltmeter läßt sich nur die anliegende Spannung messen - in Ruhe oder beim Leerlauf aber niemals der Zustand der Batterie.

    Die zeiten von Säurehebern zum prüfen von einzelnen Zellen sind ja auch fast ausgestorben , es gibt aber Werkstätten die Spezielle Prüfgeräte für Batterien haben. Der Gang wäre vielleicht Kostenlos gewesen und hätte auch das lange prüfen und Messen überflüssig gemacht.

    Noch was zu den heutigen Starterbatterien oder auch allgemein die anderen - Diese haben keine Ermüdungsphase oder "ich werde schlechter "

    Wenn die hin sind , sind die hin.

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.

  • Vergiss das mit den Geräten ganz schnell wieder.


    Wir haben 2 davon. Eins für 600€ und eins für 400€. Beide der absolute Mist.


    Gemessen wird der Kälteprüfstrom.

    Die Erfahrung sagt wenn das Gerät sagt das die Batterie noch 90% hat und gut ist dann kannst du sie wegwerfen.


    Angegeben wird der Kälteprüfstrom in verschiedene Normen.

    EN, DIN, SAE oder sonst was.

    Die meisten in EN.

    Rechne ich das um in DIN dann ist so ziemlich jede Batterie hinüber.


    Du kannst mit so einem Gerät also allenfalls eine grobe Schätzung erreichen.

  • Okay , danke für die Info .

    war mit 2 LKW Batterien zum testen weil ich nicht wußte welche hin ist , sah jedenfalls toll aus und die defekte wurde gefunden :lol:.

    Männer werden nicht älter , nur das Spielzeug wird Größer. Natürlich habe ich zugenommen - ich habe mal 3340 Gramm gewogen.