Bulli fahren ohne Schrauben zu können?

  • Hallo zusammen,


    Mein Wunsch:
    Ein eigener VW-Bus (T3 oder T4).


    Meine Anforderungen:
    Nutzen möchte ich den Bus sowohl im Alltag (Stadtverkehr, etc.), als auch am WE oder im Urlaub zu zweit (Camping, WoMo). Anhänger wird nicht benötigt. Ich brauche aber eine grüne Plakette.
    Der Bus sollte robust sein und die Fahrt in den Süden und in die Berge ohne Probleme überstehen. Meine Jahresfahrleistung wird so zwischen 12.000 und 15.000 km liegen.


    Mein Problem:
    Ich habe keine Ahnung von Autos und leider kenne ich auch niemanden, der mir da helfen könnte. Das bedeutet, dass ich schon bei der Anschaffung eines Busses den blumigen Ausführungen des Verkäufers ausgeliefert bin.
    Die ganzen Checklisten im INet helfen mir nur bedingt, weil ich darin schon vieles nicht verstehe und ich bei der Besichtigung eines Busses nicht einschätzen kann, wie schwerwiegend etwaige Mängel (z.B. Roststellen) sind und in wie weit sich das auf den Preis auswirken sollte.


    Meine dringlichsten Fragen:


    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell eingeschränkt ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?


    2. Welches Modell ist für meine Anforderungen empfehlenswerter: T3 oder T4?


    3. Welche Motorisierung ist zu empfehlen?


    4. Welche Händler und Werkstätten im Ruhrgebiet/Bergisches Land sind empfehlenswert?

  • ng eines Busses


    Quote

    Meine dringlichsten Fragen:


    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell eingeschränkt
    ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?


    Nein. - Ist meine Meinung. Was heißt eingeschränkt ? Wie viel ?

    Quote

    2. Welches Modell ist für meine Anforderungen empfehlenswerter: T3 oder
    T4?


    Das kann man pauschal nicht beantworten. - Da du finanziell eingeschränkt bist, würde es ja ein alter T4 oder einer der letzteren T3 werden. Wobei das 2 völlig unterschiedliche Fahrzeuge sind.


    Quote

    3. Welche Motorisierung ist zu empfehlen?


    2,5 TDI mit Schlüsselnummer 0451 oder 0654, der läßt sich auf GRÜN bringen mit DPF -- Da du ja Plakette brauchst. Oder eben ein Benziner.
    Für einen Diesel einfach hier nach möglicher Plakette schauen.
    http://www.t4-wiki.de/wiki/Dat…sionsschl%C3%BCsselnummer

    Quote

    4. Welche Händler und Werkstätten im Ruhrgebiet/Bergisches Land sind
    empfehlenswert?


    Keine Ahnung.


    Die http://www.t4-wiki.de/wiki/Gebrauchtwagen-Checkliste kennst du ?

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • ...aber Kohle ist kein Problem, oder?????


    Wenn Du null bis wenig Ahnung, aber gut Geld hast dürfte das gehen. Ansonsten würde ich mich da auch finanziell informieren. So ein T4 kann ganz schön ins Geld gehen.


    Werkstatt des wirklichen Vertrauens ist da absolute Pflicht!!!!!


    Den würd ich auch zum Aussuchen mitnehmen. Das ganze Kind nur online schaukeln zu wollen.............kann sehr, sehr schief gehen.

  • Quote

    Hallo zusammen,


    Hallo


    Quote

    Mein Wunsch:
    Ein eigener VW-Bus (T3 oder T4).


    Erstmal Nichts gegen zu sagen.



    Damit fallen alle alten Dieselbusse bis ca BJ 2000, die recht robust sind, schon mal raus. Die neueren T4 2000-2003 mit der auf "gün" zu bringenden TDI-Maschine werden noch recht teuer gehandelt.
    Also bleibt beim T3 eigentlich nur die Benziner- oder LPG-Version. Ganz robust ist da der 2 l Wasserboxer. Alternativ eben ein T4 Benziner/LPG. Da würde ich einer 5 Zylindermaschine (2,5l) immer den Vorrang geben. Man sollte pro 100 kg Gewicht mindestens 100 cbm Hubraum haben. Nicht um schneller zu sein, sondern weil die Erfahrung zeigt, dass Maschinen mit geringerem Gewicht/Hubraumverhältnis schneller verschleißen.
    Problem Benziner: Unter 10-14 L/100km sind die kaum zu bewegen.
    Problem LPG: Gerade im Süden soll das Netz der Gastankstellen recht dünn werden, aber da besuchst Du am Besten das Forum der T4 LPGler. Die wissen da mehr.


    Dann such Dir Jemanden, der sich auskennt und nimm ihn mit.


    Quote

    Meine dringlichsten Fragen:


    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell eingeschränkt
    ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?


    Ein Bus ist ein teueres Fahrzeug, nicht nur in der Anschaffung, sondern auch im Unterhalt. Von daher passen Bully und schmaler Geldbeutel nur dann zusammen, wenn man 50-90% der Schrauberei selbst erledigen kann. Aber das lässt sich lernen und mit der T4-Wiki und etwas Hilfe von Forenmitgliedern kann auch ein Laie Einiges bewerkstelligen.


    Quote

    2. Welches Modell ist für meine Anforderungen empfehlenswerter: T3 oder
    T4?


    Das kann man so nicht sagen.
    Wenn man einfache, beherrschbare Technik will, wo man mit einem Satz Standardwerkzeug den ganzen Bock zerlegen und zur Not im Wüstensand wieder zusammenbauen kann, Komfort nicht wichtig ist und jede Werkstatt auf der Welt die Kiste einigermaßen wieder zusammenflicken und zum Laufen bringen kann, dann ist der T3 die richtige Wahl. Wobei da langsam die Ersatzteillage schwierig wird.
    Für Komfort und komplexere Technik, bessere Sicherheitseinrichtungen etc. bleibt nur der T4.


    Quote

    3. Welche Motorisierung ist zu empfehlen?


    Die bestimmt Dein Kriterium "Grüne Plakette". Da bleibt nicht viel übrig.
    Alle Benziner/LPG und die neueren, nachrüstbaren TDI. Alles Andere fällt raus. Ansonsten ist m.E. die "Hubraumregel" wichtig.

    Gruß


    Thomas

    2001 ACV, 6 Sitzer Bus mit Selbstbau zur Not-Womo-Nutzung, friesengün, seit 09.11.09 offiziell grüne Plakette

  • Quote

    Meine Anforderungen:
    Nutzen möchte ich den Bus sowohl im Alltag (Stadtverkehr, etc.), als auch
    am WE oder im Urlaub zu zweit (Camping, WoMo).


    Zwei Möglichkeiten:
    1. Transporter hinten leer (dann selbst ausbauen über Campingteile)
    dazu muss man kein Schrauber sein, nur ein wenig werkeln können.
    Das ist sehr billig.


    2. Multivan der hat schon erste Funktionen eines WoMo. mit kleinen Mitteln bekommst du eine Spüle und Kocher nachgekauft und auch eingebaut.


    Quote

    benötigt. Ich brauche aber eine grüne Plakette.


    da bleibt fast nur der Benziner


    Quote

    Der Bus sollte robust sein und die Fahrt in den Süden und in die Berge
    ohne Probleme überstehen. Meine Jahresfahrleistung wird so zwischen 12.000
    und 15.000 km liegen.


    Robust sind sie alle, aber auch sie wollen irgendwann Ersatzteile!
    Es muss ja keine VW Werkstatt sein...


    Quote

    Ich habe keine Ahnung von Autos und leider kenne ich auch niemanden, der
    mir da helfen könnte. Das bedeutet, dass ich schon bei der Anschaffung
    eines Busses den blumigen Ausführungen des Verkäufers ausgeliefert bin.


    Vllt kannst du deine menschlichen Vorteile nutzen.
    Wenn du privat kaufst, schau dir die Leute an, Familie mit Kinder, Bus schon ewig im Familienbesitz ist bestimmt nicht immer verkehrt.
    Selbst wenn du dabei nicht den geilsten Deal machst, fährt man damit i.d.R. gut.
    Führe ein intensives Gespräch, dabei kannst du auch schnell merken, ob alles plausibel ist zu der Geschichte des Busses. Rg mit einsehen, da ist normalerweise immer ein km-Stand, wenn er in der Werkstatt war.


    Quote

    Die ganzen Checklisten im INet helfen mir nur bedingt, weil ich darin
    schon vieles nicht verstehe und ich bei der Besichtigung eines Busses
    nicht einschätzen kann, wie schwerwiegend etwaige Mängel (z.B.
    Roststellen)


    Die Wiki - Kaufliste ist aber schon deswegen gut, weil du z.B. sehen kannst ob Dinge, die besonders anfällig oder teuer sind gemacht wurden (Vergleiche es mit den Rg, wenn du es beim Verkäufer einsehen kannst)
    beim T4 z.B. Traggelenke (zwischen 170 und 200 tkm zu erledigen)da musst du kein technisches Verständnis haben.



    Quote

    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell eingeschränkt
    ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?


    der T3 dürfte schon in die Jahre gekommen sein. Beim T4 bis 1995 findet sich sicher noch das eine oder andere Schmuckstück.
    Ein Bsp. von mir:
    Reifen sind Verschleißteile, gibst aber auch günstig, Bremsen Auspuff wenn alles ein Mal getauscht werden muß bist du 800,- bis 1000,- Euro los, die solltest du aber immer noch auf der Kante haben, ansonsten ist es ein genügsames Auto.



    Quote

    3. Welche Motorisierung ist zu empfehlen?


    Sehr günstig bekommst du den 2.0 L Benziner!
    Der 2,5 L ist beliebter, aber dort musst du auf das Automatikgetriebe aufpassen! Die Automaten sind anfällig, Laufleistung liegt gern mal nur bei max 200tkm.



    Die sind leider nicht sehr spritzig, aber grüne Plakette und Möglichkeit des Umbaus auf LPG. da kannst du dann auch den Multi für unter 4.000 Euro und unter 200.000 km bekommen.
    Hier ein paar Beispiele


    http://www.autoscout24.de/ListGN.aspx?vis=1&state=A&make=74&model=18220&fuel=B&fregfrom=01%2f01%2f1991+00%3a00%3a00&fregto=12%2f31%2f1996+00%3a00%3a00&priceto=5000&kmto=200000&powerto=66&cy=D&page=1&maxresults=500&results=20&ustate=N,U&um=True&sort=price&rfde=True&pool=1&zipc=D&tab=price&mmvco=1&mmvmk0=74&mmvmd0=18220

    Allerdings ist momentan der Markt nicht so groß, weil Urlaubszeit ist!
    Da nutzt man genau diesen Fahrzeugtyp sehr gern.


    Quote

    4. Welche Händler und Werkstätten im Ruhrgebiet/Bergisches Land sind
    empfehlenswert?


    Komme aus HH, kann ich nichts zu sagen.


    Ein Tipp:
    Wenn du dir einen "Favoriten" ausgeschaut hast, ist sicher im Forum keiner böse, wenn du dann noch mal nachfragst und dir Meinungen einholst.
    Am Besten ein Foto machen und Details mit anführen.


    Viel Glück



  • Ehrliche Antwort ?
    1. Nein.
    Die T3 sind alt bzw. T4 werden langsam alt.
    Entsprechend steigt der Wartungsaufwand. Mit handwerklichem Geschick und Zeit, gut machbar. Ohne Selbstschrauberkenntnisse in Verbindung mit 0-Ahnung vom T3/T4 kann es sehr schnell teuer werden.


    Du legst den Grundstein für derartige Dialoge, wie folgt:


    F: Die Scheißkarre läuft nicht richtig ....
    A: Fehlerspeicher auslesen.
    F: Kann ich nicht, gibt es nichts, was ich selbst prüfen kann ?
    A: Dann mach mal den Diodentest.
    F: Was ist eine Diode ? Die Karre läuft einfach nicht richtig.
    A: Such Dir eine freie Werkstatt und frage dort mal nach.
    F: Kenne keinen der einen kennt, der mir helfen kann.
    A: Dann geh zum Vertragshändler, der kann Dir helfen. Stichwort: LMM
    F: Was ist ein LMM ? Und außerdem will der Scheißhändler immer gleich Geld sehen. Kann mir keiner in dem Scheißforum helfen, ihr habt mir gesagt, ich soll den Scheiß-Bus kaufen.


    .....



    Falls Du wirklich Interesse hast und bereit bist intensiver in die Materie einzusteigen:
    Such Dir zuerst jemand in Deiner räumlichen Umgebung, der bereit ist, Dir zu helfen. Mach Dich langsam mit dem Light-Selbstsschraubergedanken bekannt.
    Und dann, erst dann such Dir einen T4. TDI ab 2000 mit DPF oder Benzin/LPG.


    Entweder Geld oder (zumindest etwas) Schrauben.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Hallo Klaus,
    na ganz so krass ist es ja nun auch nicht.


    Der Bus ist auch "nur" ein Auto.


    Wurde überhaupt schon mal ein max Preis für die Anschaffung genannt?


    Einen Bus kann man ja auch zwei drei Jahre fahren, ohne viel hineinzustecken.


    Bin selbst immer so 60tkm p.a. unterwegs und habe mich mit den Polos über Jahre durchgesclagen, ohne groß Geld auszugeben. Halt alle halbes Jahr wieder verkauft.


    Aber mal ehrlich: wenn du noch einen 95er ordentlich vorfindest läuft der auch noch drei Jahre und du bekommst auch noch Geld wieder für das Ding.
    Bei 15tkm kannst du dich mit etwas Glück zwischen 170 und 230 tkm ziemlich schadlos halten, hängt schon davon ab, was gerade gemacht wurde.


    Macht das Dingen mal nicht schlechter als nötig.

  • Quote

    Hallo Klaus,
    na ganz so krass ist es ja nun auch nicht.


    Doch. Ausgehend von der Erwartungshaltung.
    Kein Geld, keine Zeit, keine Schrauberfähigkeiten - welcher "alte" Bus sollte unter diesen Bedingungen längere Zeit "gut funktionieren" ?
    Keiner, so wie jedes andere Fahrzeug dieser Altersgruppe.
    Und irgendwann sind wir dann, nach einigen leidvollen Erfahrungswerten bei der beschriebenen Diskussion.


    Quote

    Macht das Dingen mal nicht schlechter als nötig.


    Er ist genauso schlecht oder gut wie alle anderen "alten" Autos.
    Nur ev. mit einem höheren Finanzaufkommen, wenn es richtig schlecht läuft.



    Meiner Meinung nach ist es nur fair, die Erwartungen zu skalieren.


    Wenn jemand unbedingt fliegen möchte, aus eigener Kraft dies logischerweise nicht kann, kein Geld für ein Flugticket hat, wie soll es funktionieren ?
    Richtig, jemand suchen, bei dem man preisgünstig mitfliegen kann.
    Oder eben zusehen, wie andere fliegen.


    Das wäre mein ernstgemeinter Tipp in diesem Fall.
    Zuerst die Ausgangslage bzw. die persönlichen Rahmenbedingungen nochmals prüfen.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Quote

    Meiner Meinung nach ist es nur fair, die Erwartungen zu skalieren.


    Quote

    Wenn jemand unbedingt fliegen möchte, aus eigener Kraft dies
    logischerweise nicht kann, kein Geld für ein Flugticket hat, wie soll es
    funktionieren ?


    Quote

    Richtig, jemand suchen, bei dem man preisgünstig mitfliegen kann.
    Oder eben zusehen, wie andere fliegen.



    Zitat


    "Der T4 ist unabhängig von Modell und Motor im Unterhalt vergleichsweise teuer. Dies hat seine Gründe natürlich zu einem erheblichen Teil in Größe und Gewicht, die z.B. Ersatz- und Verschleißteile teurer machen und einen doch recht hohen Kraftstoffverbrauch bedingen. Ein Vergleich zu Mittelklassewagen vergleichbaren Baujahrs dürften die km-Kosten beim T4 ca. 40% höher liegen."


    http://www.t4-wiki.de/wiki/Gebrauchtwagen-Checkliste

  • Quote

    Doch. Ausgehend von der Erwartungshaltung.
    Kein Geld, keine Zeit, keine Schrauberfähigkeiten - welcher "alte" Bus
    sollte unter diesen Bedingungen längere Zeit "gut funktionieren" ?
    Keiner, so wie jedes andere Fahrzeug dieser Altersgruppe.


    Gebe ich dir Recht!


    Aber über kein Geld sprachen wir nicht, daher auch mein Nachtrag, dass m.W. kein Limit aufgerufen wurde.
    Für kein Geld ist ein Polo auch zu teuer.


    Die laufenden Kosten wie Sprit und Verschleiß (hier: Reifen, Auspuff, Bremsen, Ölwechsel)
    sind schon gut kalkulierbar. Wenn solche Sachen gerade gemacht sind, habe ich schon viel erreicht. Darauf kann ich auch achten!!!
    Wenn ich mir einen T4 als Benziner anschaue muß ich natürlich wissen, dass der Verbrauch bei mind. 10L/100km liegt bei forscherer Fahrweise auch 14 oder 16.
    Das habe ich vorausgesetzt!
    12*1,40Euro je l sind 16,80 Euro auf 100km auch das setze ich voraus, dass ich mir eine solche Rechnung schon gemacht habe und so ggü einem Polo mit 7l = 9,80 Euro schon mehr zahle!


    Quote

    Nur ev. mit einem höheren Finanzaufkommen, wenn es richtig schlecht
    läuft.


    das kannst du überall haben!
    Habe einen Polo gekauft, der Keilriemen ist gerissen, fahr noch 5km weiter, dabei hat sich der Riemen in den Block geschlagen und Motorschaden usw.
    Da ist das Auto dann hin egal ob alter Polo oder alter Bus!


    Das sollte aber nicht der Normalfall sein.


    Quote

    Das wäre mein ernstgemeinter Tipp in diesem Fall.
    Zuerst die Ausgangslage bzw. die persönlichen Rahmenbedingungen nochmals
    prüfen.


    jep stimme dir zu.


    Trotzdem wird es Leute geben, die sich einen Bus auch noch mit 15 Jahren auf dem Buckel kaufen, wenn er gut gepflegt ist und ihren Spass daran haben, ohne dass sie Kfz-Meister sind, oder täglich in der Werkstatt hocken.


    Wir sind eine Fam. mit vier Kindern, zwei linke Hände was Schrauben angeht, fahren seit 1999 nen Bus quasi zwangsläufig, w/ Hausbau nie Geld auf der Kante,
    ein T3 Multi mit der 81KW/Maschine gekauft drei Jahre gefahren und wieder verkauft pro Jahr neben Benzin / Steuer/Vers. ca. 1.000,- DM reingesteckt und 2/3 der Investition wieder herausbekommen,
    2002 dann ein 92er T4 mit Automatik (KP 3.600,-) dessen Getriebe sich 2006 zerlegte (verkauft für 2.200,-) laufend ebenfalls max 800,- bis 1000,- Euro p.a.
    danach ein 95er Multi für 5.300,- Gasanlage rein vior Jahre gefahren verkauft für 3.400,- mit leichtem Heckschaden...
    Also aus disen Erfahrungen heraus kann ich sagen, dass grob 100,- Euro Wertverlust und 100,- Euro mtl. Reparaturen in einer freien Werkstatt aufliefen.
    Damit kam ich klar, der Anspruch war aber nur der des Nutzens.


    Vllt ist es auch das, was er braucht. Einfach einige Zahlen, um so einen Überblick zu gewinnen.



    Gruß
    Ralf


    der diese Zeit nicht missen möchte, sich nun aber einen 2000er VR6 zugelegt hat (und der ist richtig teuer!, da geht nichts unter 14l)
    Aber es lebt dabei auch ein wenig der Traum ...

  • Liebe Profischrauber
    Ich fahre einen AAB "Schiffsdieselbus" Bj 94 ca 200000 km . Habe auch null Ahnung aber sehr viel Freude an meinem Dicker.Habe damit schon ganz Europa bereist Der Gerechtigkeitshalber sei aber gesagt ich habe einen Schrauber meines Vertrauens. So und nun viel Freude mit einem Busmlf_image4503.jpg


    Pitter


    EDIT: Bildlink optimiert


  • Null-Ahnung, aber einen Schrauber Deines Vertrauens.
    So klappt es auch.
    Weiterhin viel Spaß mit dem AAB.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Quote

    Aber über kein Geld sprachen wir nicht, daher auch mein Nachtrag, dass
    m.W. kein Limit aufgerufen wurde.


    Oh doch.
    Zitat:
    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell eingeschränkt ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?
    Zitat Ende.


    Nicht-Schrauben + Wenig-bis-Kein-Geld = Gefährlich bei einem T4.


    Deshalb meine vorsichtige Warnung.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • Quote

    Ansonsten würde ich mich da auch finanziell informieren. So ein T4 kann
    ganz schön ins Geld gehen.


    Werkstatt des wirklichen Vertrauens ist da absolute Pflicht!!!!!


    Hallo, jepp ne gute Werkstatt ist wirklich Pflicht.
    (jetzt nach knapp 1 Jahr eine ausfindig gemacht :) 200km entfernt :(
    aber hier in Finnland läuft alles ein wenig anders)
    Der T4 kann wirklich ins Geld gehen (selbst erfahrung)


    Transporter kaufen und selbst ausbauen. Da weis man auch wo was Geräusche macht. ;)


    Gute Nacht Jörg

  • Quote

    Oh doch.
    Zitat:
    1. Wenn man nicht selber schrauben kann und man finanziell
    eingeschränkt ist, macht die Anschaffung eines Bullis Sinn?

    Zitat Ende.


    Warnung ist ja auch o.k.
    Trotzdem dürfte der Begriff "wenig Geld" relativ sein.
    Wenn ich viel Geld habe kaufe ich mir einen neuen T5 mit einem Anschaffungspreis von jenseits der 50 T€
    Bei wenig Geld ist es einer von - bei mir - 5 T€ bis 10T€. Habe ich gar kein Geld geht natürlich gar nichts.
    Laufende Kosten wie Sprit und Verschleiß sollten immer bezahlbar sein, sonst bleibt das Auto stehen...
    Aber ich habe eure Antworten dahin interpretiert, dass sich Leute einen Bus nur unter gehobenen Bedingungen oder persönlichem Einsatz leisten können. Das glaube ich nicht. Ein Passat oder ein Volvo als Familienkutsche birgt ähnliche Ausgaben! An einem Bus ist nichts extrem Teures oder gar erheblicher Mangel, der permanent behoben werden muß.


    Und ich bin auch der Meinung, wenn du einen T3 kaufst á la Bundeswehr für 599,-, dass du dann schon schrauben können musst, weil die laufenden Werkstattkosten die Anschaffungskosten schnell übersteigen.


    War aber mal eine interessante Diskussion mit sehr unterschiedlichen Sichtweisen.


    Gruß
    Ralle

  • Erst einmal vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten. Mit "finanziell eingeschränkt" war ich wohl nicht präzise genug. Ich kann mir einen Reparaturaufwand von vielleicht 1000 Euro p.a. leisten. Ich habe nur keine Vorstellung davon, wie weit ich damit komme.:-(


    Das ich NOCH NICHT schrauben kann, heißt ja nicht, dass ich keine Zeit/Lust dazu habe. Nur lernt es sich aus Büchern immer sehr bescheiden, wenn es um praktische Dinge geht ("Häh, wie meinen die das jetzt? Wo finde ich das jetzt? Habe ich das jetzt richtig gemacht oder fliegt mir das ganze gleich um die Ohren? ...."). Ein "SCHRAUBER-KURS" wäre wohl ideal.


    Was die Entscheidung zwischen T3/T4 betrifft, da gehen die Meinungen wohl auseinander. Welche Karosserie ist denn wartungsfreier?


    Grüne Plakette -> Also Benziner/LPG oder TDI im T4. Welche Ausführung würdet ihr denn nehmen?

  • Ich würde einen LPG-Benziner, Bj 1998 bis abwärts Bj. 1993 mit
    2 Jahren und möglichst scheckheftgeflegt in die engere Wahl ziehen.
    Mit 1000 € Reparaturkosten liegst Du ganz gut, wenn auch leicht optimistisch.
    Das LPG-Netz wird in Deutschland immer dichter, Problem ist Österreich , kein Problem Italien.
    Es gibt von Njuman, T4-Forums-Mitglied eine gepflegte Autogasseite,
    wo Du per Postleitzahl-Auswahl Dir Gastankstellen anzeigen lassen kannst.


    Gastankstellen


    Außerdem ist Gas (ca. 0,65 € pro Liter) sehr sparsam, Du sparst bei
    15 000 km pro Jahr ca. 65 ct pro Liter, das wären bei 12l Verbrauch,
    /Gas bedingt 15% mehr Verbrauch) also 13,8l 9,00 €, also im Jahr
    ca. 1350 €!
    Da hast Du dann "Verfügungsmasse" für Reparaturkosten.
    Sollte mal keine Gastankstelle in der Nähe sein, so kannst Du noch ewig sofort ohne Stopp auf Benzin weiterfahren.


    LG


    Adi,


    der einen Benziner Bj 1993 2,5l Caravelle 81Kw, fährt,
    allerdings ohne Gas, da ich nur 2000 km im Jahr fahre.
    Das Gasauto ist ein Suzuki Baleno Kombi.

  • Quote

    Erst einmal vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten. Mit
    "finanziell eingeschränkt" war ich wohl nicht präzise genug. Ich kann mir
    einen Reparaturaufwand von vielleicht 1000 Euro p.a. leisten. Ich habe nur
    keine Vorstellung davon, wie weit ich damit komme.:-(


    Weit - das ist nicht "finanziell eingeschränkt".
    (Abhängig vom Kaufpreis und damit dem Fahrzeugzustand beim Kauf).


    Quote

    Das ich NOCH NICHT schrauben kann, heißt ja nicht, dass ich keine
    Zeit/Lust dazu habe. Nur lernt es sich aus Büchern immer sehr bescheiden,
    wenn es um praktische Dinge geht ("Häh, wie meinen die das jetzt? Wo finde
    ich das jetzt? Habe ich das jetzt richtig gemacht oder fliegt mir das ganze
    gleich um die Ohren? ...."). Ein "SCHRAUBER-KURS" wäre wohl ideal.


    Keine Frage - oder eben Hilfe zum Einstieg in die VWBusWelt. :-D


    Quote

    Was die Entscheidung zwischen T3/T4 betrifft, da gehen die Meinungen wohl
    auseinander. Welche Karosserie ist denn wartungsfreier?


    »


    Karosserie ist bzgl. Wartung eher unwichtig.


    Quote

    Grüne Plakette -> Also Benziner/LPG oder TDI im T4. Welche Ausführung
    würdet ihr denn nehmen?


    Glaubensfrage.
    Mach mal eine Probefahrt und bilde Dir eine persönliche Meinung.


    Grüße
    Klaus-TDI

  • So ein schei..
    jetzt schreibe ich einen Kilometer und drücke die falsche Taste!


    Also auf den Punkt gebracht:
    Nimm T4 weil bei T3 einfache Technik aber mehr Schrauberalarm
    T4 ist komfortabler zu fahren, T3 sehr seitenwindempfindlich und im Winter mit Heckantrieb nicht immer schön zu fahren.
    Schau welche Ausstattung benötigt wird
    Dann geht man in Abhängigkeit davon in Richtung Transporter (Trapo) Fensterbus oder Caravelle bzw. Multi weiter
    Bei Km-Jahresleistung von 15tkm eher Benziner, da leichter mit weniger Laufleistung zufinden und günstiger in der Steuer und "grüne Plakette"
    2,0l 84 PS oder 2,5l 110PS . Bevorzuge Schaltgetriebe!!!
    Automaten sind anfälliger und drohen mit frühzeitigem Ausfall.
    Bis 6.000,- Euro habe ich einige gesehen bei Mobile und bei Autoscout.
    Wenn du weitere Infos dazu haben möchtestbzw. mehr Fragen hast mail mich auch gern an.
    86clk15@gmx.de
    Kaufe dir "jetzt helfe ich mir selbst"-Buch da findest du viel!
    die T4 Wiki (rechts oben unter der Suche ist absolut super und immer für einen guten Fund zu haben!!!!!!!!!
    Dort steht auch eine Kaqufhilfe und eine Liste der üblichen Schwachstellen eines T4.
    Gruß
    ralf