Ölvermehrung

  • Die VW Busse haben den Partikelfilter recht motorfern und benötigen regelmäßige Fahrten mit hoher Abgastemperatur. Dann kann der DPF bei 700-800 Grad freigebrannt werden.

    Alternativ versucht die Motorsteuerung mit Dieseleinspritzung die Verbrennungstemperatur zu erhöhen.


    Also nein, es gibt wohl keinen neueren Diesel Bus für solche extremen Kurzstrecken. Aber T5 Benziner sollten rumfahren. Schlucken etwas mehr in der Stadt.


    Die T4 TDI Diesel haben noch passive DPF, die nicht so empfindlich sind. Wollen aber auch mal alle 500km ein paar mal im 2. Gang voll beschleunigt werden.

  • Also die TSI-Motoren sind auch keine Kurzstreckenliebhaber. Wir haben auch einen EA888 in einem anderen großen schweren Konzernfahrzeug. Vorwiegend auf Kurzstrecke, daher die Wahl des Benziners. Den Ölwechsel will der Motor regelmäßig nach 8.000 km / ein Jahr (flexibles Intervall!) statt wie beworben "...bis zu 2 Jahre/ bis zu 30.000 km..."


    Ansonsten aber ein super Motor, der dem Bus auch gut passt (T5.2).

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Dann hat sich die Werkstatt nicht richtig schlau gemacht. Ich füge hier einen Link ein, wo die 132kW-BiTDI-Problematik in epischer Breite hoch und wieder runter diskutiert wird. Meine Preisangabe stimmt ungefähr. Je nachdem, wieviel Prozente der VW-Fritze noch drauf schlägt. Fakt ist, dass VW die Motoren mehr oder weniger subventioniert. Da sie so "billig" sind, macht eine Überholung der alten Maschine absolut keinen Sinn. Daher auch Finger weg von "Full Service Instandsetzern" aus dem Internet. Das ist Murks! Zudem hat die neue Maschine bei dem genannten Preis einen neuen Zylinderkopf, neue Injektoren, das neue AGR alles schon dabei.

    Alles zu dem unerfreulichen Thema findest Du hier: https://tx-board.de/threads/ho…-t5-multivan-132kw.92516/


    Hier findest Du eine recht neue Preisangabe für den Motor, sogar nebst Teilenummer: https://tx-board.de/threads/ho…516/page-604#post-1644040 Ist sogar etwas billiger als von mir genannt!

  • Ja. Die Benzinmotoren. Dieselmotoren mit DPF sind für den Einsatzzweck nicht besonders gut geeignet. Da müsstest Du zusätzliche Maßnahmen ergreifen, etwa regelmäßige längere Fahrten, damit das Auto richtig auf Temperatur kommt und den DPF regenerieren kann. Außerdem: Viel Kurzstrecke -> alle 10.000km Ölwechsel (!) -> regelmäßig mal längere Strecken fahren. Für Deinen BiTDI ist es wahrscheinlich aber eh gelaufen.

    Das ganze Theater um Kurzstrecken und DPF hat mich dazu gebracht, mir für diese "Sonderzwecke" zusätzlich zum T6 eine T4 Doka zu kaufen. Diesel ohne alles, sozusagen.

  • Die Werkstatt zu der ich derzeit gehe, hat mir empfohlen, den Dieselpartikelfilter auszubauen und einmal ausbrennen zu lassen...für gut 500€?


    Macht wahrscheinlich keinen Sinn mehr oder?

    Das kann man doch erst mal mit VCDS auslesen, wie hoch die Aschebelastung ist und ob das ausgebrannt werden muß.

    Gruss...Dieter 2CB T82 2011 CAYD - LZY

    VW hat mich betrogen.

    Ich bin lernfähig und meide den Konzern auf immer.

  • Ich glaube du solltest dir eine Werkstatt suchen die Ahnung von den Autos hat und nicht wahllos Teile tauscht oder ähnliches.


    Es wurde eigentlich schon alles nötige geschrieben.


    1 Mal das Öl Wechseln und Ölstand bei warmen Motor genau merken.


    2 Beladung Partikelfilter auslesen, bei Bedarf Regenerationsfahrt durchführen wenn dies nichts hilft Notregeneration mittels Tester starten


    3 Mal eine Weitere Strecke , würde sagen min 200km fahren und Ölstand kontrollieren.


    4 mit Tester schauen ob die Beladung Partikelfilter plausibel ist.


    5 hoffen das nach den 200km das Öl nicht schon weniger geworden ist.


    6 wenn doch über die weitere Vorgehensweise nachdenken

    (Rumpfmotor mit Anbauteilen wie schon geschrieben nicht soo teurer)


    So sollte deine Werkstatt von alleine vorgehen.... Es wäre interessant was sie sich nur vom reinigen des DPF erhofft?


    Gruß Christian

  • Die Paar Euro für das Öl sollte egal sein..Eine Regeneration, eventuell sogar Notregeneration zu starten wenn das Öl schon mehr als Diesel als Öl besteht würde ich bei Kunden niemals machen...


    Das mit dem Ölwechsel nach der Notregeneration ist natürlich vollkommen richtig:ok:

  • Das Öl würde ich sofort wechseln. Zuvor eventuell noch eine Ölprobe vom warmgefahrenen Motor entnehmen und ins Labor zur Analyse schicken. Oelcheck.de hat alles Nötige. Set weiß reicht. Kosten knapp über 50€. Das dürfte sich lohnen.
    Ist es bereits verdünnt, gefährdet das verdünnte Öl die Turbolader, und der Schaden wird noch größer. Zudem kosten 5l 507.00 weniger als 30€. An gutem Öl ist noch kein Motor gestorben.
    Bevor nicht definitiv klar ist, ob es sich um einen Ölsäufer handelt, würde ich außer Ölwechsel mit anschließender Fahrt möglichst unter Maximallast über 500-1000km und danach Ölstand messen und vergleichen gar nichts unternehmen. Die offizielle Ölverbrauchsmessung bei VW läuft über 1000km. Ein Verbrauch > 0,5l/1000km ist laut VW zu beanstanden.

    Ist es ein Ölsäufer, wovon ich ausgehe, bringt ein Freibrennen des DPF überhaupt nichts. Der ist danach sofort wieder voll. Davon abgesehen halte ich vom Freibrennen bei der Maschine nichts.

    Ist es definitiv kein Ölsäufer, würde ich den DPF erneuern, Öl wechseln und nach etwa 5000km nochmal eine Ölanalyse machen. Zudem darüber nachdenken, das AGR auf Typ D zu wechseln.

  • Vielen Dank für die zahltreíchen Informationen und Tipps. Habe mittlerweile auch mal von einer undichten Hochdruckpumpe gehört?

    Jemand schon davon gehört?


    Beste Grüße

    Marcel


    In dem Kontext habe ich noch nicht davon gehört. Was soll es damit auf sich haben?

    Allerdings wird um die ölsaufenden CFCA-Motoren ziemlich viel Unsinn geschrieben. Am Ende läuft es nahezu immer auf das Gleiche hinaus: Motorschaden, verursacht durch fehlerhaft konstruierte AGR-Kühler. Einzig sinnvolle Abhilfe: NEUER Motor von VW, neuer DPF, neue Riemen nebst Rollen und Freilauf plus weitere Teile bei Bedarf (wenn ohnehin schon alles auf dem Tisch liegt).

  • Hi,


    suche nicht nach Strohhalmen,

    höre ein wenig auf Robert,

    versuche ein paar empfohlene Punkte rund um das Öl-Thema abzuarbeiten,

    für mich gefühlt könnte deine Werkstatt etwas Kompetenzdefizite haben.


    Wer bringt dich auf Ideen zur Hochdruckpumpe hinsichtlich deiner „Ölvermehrung“?

  • Ja, die Pumpe Düse Elemente wurden eine zeit lang richtig schlecht gemacht, von wegen halten keine 100000 km und ähnliches. Natürlich dann auch teuer in der Reparatur. Hatte in meinem 1.9 er Caddy auf 750000 km exakt 0,0 Probleme damit.

    Entweder versucht die Werkstatt gerade mit neuer Horrormeldung dich von deinem Bus wegzubringen oder die vertauschen da was. Wenn du eine undichte Pumpe hättest, oder sonstwo ein Leck im Kraftstoffsystem würdest du das riechen und es nicht dein Öl vermehren. Das Einzige wären übelst tropfende Injektoren, der Diesel würde dann an den Kolbenringen vorbei ins Öl kommen.


    Ansonsten wäre das immer noch meine Vorgehensweise