Schaltgestänge gelockert?

  • Hallo,

    T4 Diesel 75kW, Bj 2002 2,5l.


    Letzten Herbst hab ich den Schalthebel unterm Gummibalg und teilweise die Schaltstangen/ Lagerbock ausgebaut, sauber gemacht und gefettet. Ging dann auch leichter zu schalten.

    Anscheinend hat sich aber wieder etwas gelockert. Ich kann leicht und lässig mit dem Schalthebel rumrühren und bring entweder den 1.+2. Gang oder auf der anderen Seite 5.+ R-Gang nicht mehr rein. Also eine Ebene fehlt.

    Sehen tu ich nix wenn meine Frau rührt und ich guck. Was könnte da locker sein? Kugelabnutzung ist es eher nicht weil es bisher gut und präzise ging.

  • Wenn man(n) einmal dabei ist, gleich alle Buchsen ersetzen - wirkt Wunder.

    Ich hatte letztes Jahr erst nur die Große am Getriebe ersetzt und eine Buchse am Umlenkhebel kam dann einen Monat später...


    Gruß,

    Markus

  • Das Problem hat sich also nicht eingeschlichen sondern kam "über Nacht". Deshalb schließe ich Verschleiß eher aus?

    Beim schalten fühlt es sich so an an als hätte ich bei links-rechts Bewegung immer nur 2 statt 3 Schaltebenen. Mit schwung hin und her und immer wieder Gang einlegen ist dann auch mal z.B. der gesuchte 1.Gang drin statt dem 3.

    Oder der andere Fall - Rückwärtsgang: Nur 1. bis 4. stehen zur Verfügung, dann den Schalthebel kräftig hin und her anschlagen lassen und immer wieder probieren. Irgendwann ist es dann endlich der Rückwärtsgang statt des 4.

  • Genau.

    Naja, mit Taschenlampe suchen auch mal gerne ne halbe Stunde ;-)

    Die beiden Schrauben, die sich auch mal gerne lockern und die Kugel einklemmen, sind ja auch direkt an der Stelle.

    Man muss halt nur bis da runter in den Motor "tauchen".


    Gruß,

    Tiemo

  • "...die Kugel verläßt dann plötzlich ihre Position und ist "über Nacht" weg..." Die Kugel ist noch da, auf Position und das Problem auch.:thumbsup:

    Sie ist also nicht rausgesprungen, gebrochen oder so was.



    "...Kugel schlapp oder nicht schlapp :side: Zeitaufwand ca 15 Sekunden"

    Sogar nach 20 sec reinschauen war die Kugel schlapp oder nicht schlapp - keine Ahnung.

    Ein Reifen kann platt sein, dann sieht man es schon von weitem, oder ein Fußball. Eine harte Kugel wohl eher nicht.

    Ausserdem hab ich keine Vergleichsmöglichkeit (korrekt - fehlerhaft oder vorher - nachher) oder Erfahrung damit. Deswegen die Diskussion! Und dafür das Forum um nachzufragen!

    Ich geh dann morgen mal zum Bus, tauchen.

  • Sorry. Ich wollte dir nicht auf den Schlips treten.

    Ich bin der Meinung das man alles nachfragen kann. Aber wenn man nen Tipp bekommt dann wir erst geprüft und dann diskutiert.


    Das Bild habe ich in der Wiki gefunden.


    Da siehst du den linken Gabelkopf. (In Fahrtrichtung rechts)

    Bei allen wo ich die Kugel ersetzt habe war der hinüber

  • Danke erstmal für eure Tipps.


    Ich hab Gabelkopf und Gegenhalter kontrolliert. Die Schrauben sind fest (werden manchmal anscheinend locker).

    Die Kugel zur Batterieseite hin hat allerdings etwas Spiel, schätze 1-2 mm. Bei dem anderen sieht/ spürt man nichts.

    All ich den Gabelkopf dann abgeschraubt habe, hab ich gesehen dass die Kugel an einer Stelle abgeflacht ist.

    Als Erstbehelf hab ich die abgenutze Stelle weg gedreht.

    Bei der Probefahrt ging das schalten zwischen 1. Gang und R so leidlich. Muss erst die Kugeln und Buchsen bestellen.

  • Um es sauber zu machen gibt es im Wiki die Anleitung, ich glaube Schaltgestänge. Die Kugeln reißen nach ca 20 Jahren (bei mir zumindest .) Die Schaltstange von unten ausbaue und die Kugeln ersetzen, VW hat hier großzügig keinen Platz gelassen um die kleine Arbeit im eingebauten Zustand ohne viele Verwünschungen zu reparieren. Achten sollte man auf die Schalterstellung und gegebenenfalls öfter korrigieren.

  • gerissen sind sie bei mir nicht, Bauj. 2002, aber an einer Stelle abgenutzt.

    Zumindest die eine Kugel die man relativ schnell ausbauen kann, im Gabelkopf.

    Bei den anderen ist mit wackeln nichts sersichtlich. Bleibt wohl nur Buchse und Kugeln vorsorglich zu wechseln.

    Vor Ostern kann ich es nicht mehr machen darum hab ich gestern im Gabelkopf ein Alublech 1mm festgemacht, damit die Abnutzung der Kugel ausgegliche wird. Mich irritiert nur, dass das von einem Tag auf den anderen kam.

  • Hallo!


    Das mit der plötzlichen Veränderung ist nicht ungewöhnlich.

    Die Kugel wird halt im Lauf der Zeit brüchiger, bei irgendeinem Schaltvorgang kann ein Stück rausbrechen, und dann ist es so weit.

    Ich hatte es mal, dass ich ganz normal an eine Ampel gefahren bin, musste anhalten, und kam dann nicht mehr vom Fleck, weil kein Gang mehr reinging. Da lag die Kugel dann in zwei Teilen unter dem Auto. Vorher hatte man auch nichts gemerkt.

    3.50EUR später war alles wieder gut, ich hatte zunächst händisch den 2. Gang reingemacht und bin in eine Seitenstraße geeiert. Dort habe ich die Kugel vor Ort ersetzt. Andere Forenmitglieder haben sich auch schon mit der "Schnürsenkelkontruktion" beholfen und den Schalthebel mit Kabelbindern am Gestänge angetüdelt.


    Gruß,

    Tiemo

  • ja KAbelbinder und letztes Mal aus Lochband einen zusätzlichen Blechkorb gebogen und drum gemacht, der dann wieder mit KAbelbindern.

    Nur KAbelbinder halten immer so ca. 1 JAhr, gehen aber immer gerade dann wieder kaputt, wenss gar nicht passt aber eben erst so spät, dass mans schon wieder vergessen hat......


    Seit letzten Winter habe ich wieder einen frischen Satz Kugeln drin.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • oh, so eine Scheißarbeit. Hab mich heute nachmittag dran gemacht bis abens! Und erst die Hälfte Arbeit getan.

    Beim 2,5l ACV hat man keine Chance von oben (wie auch schon andere schrieben die es dann von unten gemacht haben), ist total verbaut und viel zu eng für Latten oder Hebel.

    Also: Motorblechwanne abbauen, kannste aber nicht rausziehen - also noch aufbocken. Dann Anlasser raus schrauben, damit wird auch der Blechhalter der Heizungschläuche/-rohre gelöst also mehr Platz. Unten ist noch ein größerer Plastikschutz, von Anlasser nach hinten. Der muss auch weg. Dann kann man endlich an den Gegenhalter mit den 3 berühmten Imbusschrauben. Eine kann man halbwegs mit der 1/4 -Ratsche lösen. Die anderen mit Imbus und 10er Ringschlüssel als Hebelverlängerung. Die sind viel zu fest, mit Rostlöser und Einwirkzeit und beten dass ich sie nicht rund dreh ging es dann, uff. Noch 10 min fummeln dann sind sie raus. Man kann sie echt kaum fassen mit den Fingern und mit Imbus ist es nur jeweils eine 1/4 Drehung.

    Wählstange abbauen vom Schalthebel, auch so ein Ding. Ja und dann die Buchse und Kugeln: am besten zerstören statt abbauen, die Kugeln gingen einfach nicht runter im Schraubstock trotz Föhn. Mit Schraubenzieher hab ich die Buchse raus gestochen und mit der Säge das Plastik der Kugeln wegsägen und dann den Rest weg gewürgt. Dann die Buchse rein 10 min fummeln, Fett, Zange.

    So Feierabend. Vorm Haus liegt alles voller Busteile. Wenn andere schreiben (Nicht-ACVler) sie haben es eben mal auf dem Autobahnparkplatz gemacht mit quasi ´nem Schweizer Taschenmesser als 10-Minutenjob, dann verlier ich den Glauben an mich. Na ja, ein bisschen sarkastisch.

    Morgen mach ich die Kugeln drauf.

  • 2,5l ACV ist für diese Reparatur wohl die schwierigste Variante.

    Buchsen und Kugeln sind jetzt wieder vereint (4 Hände und Schraubstock).

    Aber den Einbau der Wählstange und das ganze weitere Gedöns verschieb ich auf morgen. 3-4 Stunden schätze ich mal wird es dauern bis alles wieder an seinem Platz und geschmiert ist. Und das Werkzeug NICHT mehr geschmiert sondern sauber ist.

    Ach ja, einstellen der Schaltung.....sollte ich mir auch noch den Kopf zerbrechen. Heute bin ich schon gelassenerweil es wieder in Richtung zusammenbauen geht.

    Aber wenn du mittendrin bist im zerlegen und immer mehr weg zu schrauben ist und immer noch was im Weg ist könnte ich echt plärren manchmal. Vor allem wenn es Arbeit ist die ich noch nie gemacht hab und nicht weiß wie es gehen soll oder vergammelte Schrauben die abzureißen drohen so wie neulich bei den Entlüftungsnippel der Bremsen.

  • 1. Glückwunsch! Man wächst mit seinen Aufgaben


    2. ich mach mir dem Stift ein Strich ans Gestänge. Das hilft beim zusammenbauen.


    3. ich kenne das deprimierende Gefühl wenn du beim zerlegen denkst es nimmt kein Ende.

    Um so mehr freut es dich wenn alles zusammen ist und dann auch noch funktioniert.