3. Gang kratzt beim einlegen - 2,5 TDI

  • Hallo zusammen,


    ich fahre einen VW T4 Bj 2003, Schaltgetriebe, 210 tkm, 2,5 L TDI.


    Vor kurzem wurde die Kupplung, das Getriebeöl und das Zms gewechselt.


    Der Bus fährt sich an sich super. Allerdings macht der 3. Gang mir etwas Sorgen und ich verstehe nicht woran es liegen kann.


    Symptome:

    Beim Schalten bei niedrigen Drehzahlen "kratzt" es (nein, es kracht nicht) beim Gangwechsel vom 2. In den 3. Gang.

    Man spürt einfach am Schalthebel, dass es beim Gang einlegen irgendwie kratzt, als würde man ohne Schmierung an ein Zahnrad vorbeischieben. Ich finde es schwierig zu erklären.

    Das ganze ist meiner Beobachtung nach hauptsächlich im kalten Zustand beim Schalten unter 2000 Umdrehungen spürbar. Ab ca. 2000 Umdrehungen schaltet er besser und im warmen Zustand merkt man es so gut wie garnicht. Bei dem 4. Gang kann man zwischendurch meinen, dass es dort auch minimal kratzt, aber kaum spürbar. Die anderen Gänge lassen sich ohne dieses Gefühl butter weich schalten. Beim runter schalten von 4 auf 3 kommt es meistens auch nicht vor. Liegt vielleicht an der Drehzahl.



    Woran kann es liegen? Habt ihr eine Idee? Synchroringe? Ölstand? (Was für Öl eingefüllt wurde kann ich nicht sagen.)



    Vielen Dank.


    Allzeit gute Fahrt!



    Gruß

    Zip

  • Hallo,


    also ist dir das jetzt nach dem Werkstattbesuch als neue Veränderung aufgefallen?

    In dem Fall musst du mit der Werkstatt über das Getriebeöl reden auch den Füllstand prüfen lassen.

    Ich würd da nur nach VW Vorgabe einfüllen lassen und nicht irgendwelches Leichtlaufzeugs.


    Ansonsten schaltet man ältere Getriebe mit „God save the Queen“. Also mach mal ein „save“ lang Pause im Leerlauf und beobachte ob es besser wird.

  • Hi,


    Danke für die Antwort. Also es ist jetzt nicht so, dass ich rase oder hektisch schalte. Aber ich werde es im kalten Zustand mal probieren, und mal ne Sekunde länger vergehen lassen. Im warmen schaltet er wie gesagt relativ sauber.


    Entschuldigt mich. Der Bus war mal ein Automatik und wurde vor kurzem auf Schalter umgebaut, es kam ein Getriebe mit ähnlicher Laufleistung rein. Ich kann daher keine großartigen Angaben machen.



    Eine Frage ist halt, ob zuviel/zuwenig oder ein falsches Öl, solche Symptomatik auslösen kann. Vielleicht mag es ja sein, dass die Viskosität mit Erwärmung deutlich besser wird und der dritte Gang dadurch besser flutscht. Aber warum nur der? Ich kenne mich mit der Mechanik im Getriebe leider nicht sonderlich aus.


    Danke!


    :silly:

  • Also der User 'Nordhesse' kennt sich gut aus, ich habe aber länger nichts mehr von ihm gelesen und weiß daher nicht, ob er noch aktiv ist.

    Ansonsten hat das Getriebeöl schon eine Auswirkung auf das Schaltverhalten. Vor langer Zeit hat ein Getriebeölwechsel ein Schaltproblem (4 auf 3 nach längerer Autobahnfahrt) meines damaligen T3 gelöst.

  • Sehe ich genauso, es kann gut am Öl liegen, vor allem, weil es so temperaturabhängig ist.

    Beim "save" sollte man den Ganghebel schon sanft in Position drücken, damit die Synchronisierung arbeiten kann.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hallo Transarena,


    das TAFX habe ich nicht mehr erwähnt, weil ich weiß, dass es das nicht mehr gibt, und ich nicht weiß, was es als Ersatz dafür nun gibt und ob der Ersatz auch so gut funktioniert. Für meinen T4 hatte ich noch TAFX bekommen und er schaltet sich immer noch wie verrückt.


    Gruß,

    Tiemo

  • Okay, dann werde ich nochmal Rücksprache halten und ggf. das Öl wechseln. Ich denke, dass darüber schon ein Thread besteht. Einlass und Auslass Öffnung habe ich schon gesehen.


    Aber in der Tat, langsam schalten verringert die Symptomatik. Aber da vergeht dann wirklich etwas Zeit und es ist länger als ein langsames Augenblinzeln. Man merkt aber trotzdem ein kleinen einrasten/klack.


    Danke für die Antworten.

    Wenn es neues gibt, melde ich mich. Ich sammel noch nen bisschen. :-)

  • Den Getriebeöl-Stand überprüfen ist ja kein großer Aufwand! Das solltest du unbedingt mal machen.

    Das Castrol heißt jetzt Syntrans Transaxle (es gibt mehrere unterschiedliche Syntrans-Öle). Habe ich bei meinem gerade gewechselt und hat das TAF-X ersetzt. Hatte aber keine Probleme, war halt mal wieder fällig...

    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Moin,


    sagen wir's mal so:

    VW bezeichnet das Getriebeöl als "Lebenszeitfüllung" - also gut für die Lebenszeit des Getriebes.

    Das Automatikgetriebe im T4 hält i.d.R. etwa 150tkm ... die Schaltgetriebe zwar länger, aber auch dazu findest du in den Annalen des Forums diverse Empfehlungen auf Instandsetzer - und da geht es nicht nur um das "alte" 02B und seinen verlängerten 5. Gang.


    ich habe damals bei 150Tkm nach den Diskussionen hier im Forum das Getriebeöl wechseln lassen, und wollte dieses Intervall eigentlich weiter beibehalten. Den 300T-Termin habe ich allerdings verschwitzt, wurde dann beim großen Motorservice bei 363T in einem Rutsch gemacht (zumindest hatte ich das so beim Instandsetzer erwähnt). Und danach hat es dann noch bis 550T gut durchgehalten.


    Insofern denke ich, mit deinen 208T bist du noch halbwegs gut im Rahmen, drüber nachzudenken.

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

    mittlerweile 34 Monate "auf Entzug" - der Caddy ist seit 80Tkm eine brauchbare "Ersatzdroge"

  • Es gibt keine Vorschrift/ Empfehlung des Herstellers, das Öl zu wechseln. Aber auch das Getriebeöl verliert seine Schmierfähigkeit durch die ständige Scherbelastung im Betrieb sowie durch den Eintrag von Abrieb. Und natürlich altert auch das Getriebeöl (auch bei Nichtbenutzung). Ich wechsle bei meinen Handschaltern alle 100tkm das Getriebeöl, die Automatiken/DSG sehen den Wechsel alle 60tkm vor. Ich sehe das einfach als lebensverlängernde Pflegemaßnahme an, ist beim T4 weniger Aufwand und Sauerei als das Motoröl zu wechseln und kostet auch nicht die Welt.

    Wenn du siehst, was für eine Plörre da raus kommt und wenn du dann merkst, wie sich das Getriebe nach dem Wechsel anfühlt, dann weißt du, dass du nichts Schlimmes getan hast.


    Gruß Rainer

    Du weißt nicht, was du gesagt hast, bevor du nicht gehört hast, was der Andere verstanden hat!

  • Hallo zusammen.


    ich musste den Bus jetzt Corona bedingt 14 Tage stehen lassen. Jetzt war ich heute relativ lange und mit Pausen damit unterwegs, 15 Grad Außentemperatur, und der Bus ließ sich butterweich Schalten.


    Vorher habe ich ihn wie letztens schon beschrieben, mit etwas längeren Pausen geschaltet, auch das hat für deutliche Besserung der Symptomatik geholfen.


    Ich kann euch wirklich nicht sagen woran es liegt.

    Ich hatte allerdings die letzte Zeit andere Probleme und habe es daher verschwitzt, nachzuforschen welches Öl eingefüllt wurde.


    Heute war ich jedoch sehr zufrieden.



    Danke für eure Infos!


    Kommt heile durch die Feiertage.


    Gruß,


    Zip

  • Ja, z.B. an einer guten Tanke-Werkstatt...


    Ich hatte schon fast jeden Mist nach Werkstattbesuch:

    Fehlendes Motoröl; falsches Motoröl; drei fehlende Radschrauben; ...

    Warum nicht auch zu wenig Getriebeöl...