Ölverlust

  • Es ist wahrscheinlich ein sehr gewöhnliches Problem mit 418 000 km bei einem 2,5 l TDI ACV.

    Den kleinen Ölfleck, den man sehen kann, wenn man von einem Parkplatz wegfährt. Mittlerweile lege ich ab und zu einen Karton unter den Bus. Leitung undicht? Wie sind eure Erfahrungswerte? Ist es eine aufwendige Reparatur wenn man das in den Griff bekommen möchte. Beim TÜV war es nie ein Problem. Vielen Dank für eure Hilfe.

  • ...Peilstabdichtung usw.


    Die Frage ist auch, (ver)braucht der Öl?

    Wurde in letzter Zeit was gemacht, z.B. Ölwechsel?

    Hast du auch viel Motoröl in der Bodenwanne, wenn es schon auf der Strasse landet?

    Warum soll der TÜV nichts sagen? Bei mir schreit er schon „ölfeucht!“ wenn der Motor nur regennass ist...

  • Ölverbrauch hält sich sehr in Grenzen. Trotzden ist über Nacht immer ein "Stempel" von vlt. 5-8cm im Durchschnitt runtergetropft.


    Tipp unter Freunden:

    Tüv Tuttlingen, Mittwochnachmittag.

    Termin!

    Erst wollt er die Feuerwehr holen, da ich den Bus nochmal durchgepustet hab auf der Hinfahrt, was wohl zu erhöhten Getropfe führte. Hab dann doch 15 min warten müssen vor Ort. Da war die Pfütze dann echt groß. 20cm ca. Sah er! Dann hat er mich doch begnadigt, da ich versichert hab das zu richten und mein Bus sonst nahezu perfekt ist. Tja. Also kein Problem war etwas geschönt ausgedrückt.

    Ich hätte ihn vorher halt untenrum putzen sollen. Machen ja alle.

  • Moin,


    bei 400Tkm würde ich auch (aus eigener Erfahrung) auf den SiRi der Kurbelwelle tippen ... bei mir war damals die Welle slebst eingelaufen, so daß der alte Ring nicht mehr dichtete. Ein neuer war dann glücklicherweise elastisch genug, so daß da nichts auf die Welle aufgelegt werden mußte.

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

  • Dann von mir noch der Hinweis, dass ja auch der Zahnriemen von Ölverschmierung abspringen kann. Also mal genau nachverfolgen (lassen) was dicht ist und was nicht. Sonst kann es sehr teuer werden.


    Die Vakuumpumpe habe ich einfach mal so machen lassen bei 420.000 km. Ohne Probleme gehabt zu haben. Dachte die hatte genug geklappert. Tatsächlich war ich in Sorge wegen der ganzen alten Gummis dort... da die übrigen alten ja auch zerbröseln.

  • Vielen Dank für eure Tipps. Allerdings glaube ich dass ich keine der Lösungsansätze alleine angehen kann. Beim Innenleben Motor/Öl hört mein Talent hier auf. Also laut Ölstand den nicht regelmäßig nachprüfe verliert er nicht viel Öl, in Relation auf den Öltank betrachtet.

    Also gehe ich jetzt wohl mal den Simmerring an. Was wird das wohl Kosten in der Werkstatt?

  • Moin,


    der Siri selbst kostet fast nix - gemessen am Arbeitsaufwand "Demontage der Riemenantriebe" sogar noch weniger ... das schreit geradezu nach Verbundarbeiten - denn wer baut einen xy km gelaufenen Zahnriemen wieder ein ...?

    Gruß
    MiKo
    ----------------------------------------

    Caravelle 11/98 AHY+, 550940 km;
    (17.06.1999 bis 01.03.2018 - 6833 Tage)

  • Zu Beginn sollte erstmal geklärt sein, wo den das Leck ist. Ist es wirklich ein Kurbelwellensimmering? Der eine verlangt nach Demontage des Zahnriemens, der Andere versteckt sich hinter dem Schwungrad. Beides in der Werkstatt teure Arbeiten wegen viel Demontage, die noch ein paar teure, aber sinnvolle Tauschteile nach sich ziehen. Ein neuer Zahnriemen mit den dazugehörenden Kleinteilen kostet nicht die Welt, ZMS mit Kupplung und Ausrücklager macht einen merklichen Aufschlag.


    Also erst Wanne ab, alles sauber machen. Eine Runde um den Block fahren und dann suchen.

    Ist es wirklich ein Simmerring? Der linke gefährdet den Zahnriemen, wenn so viel Öl herrausläuft. Der Rechte kann die Kupplung verölen.

    Der Ölfilterflansch ist auch ein Kandidat für große Sauerei in kurzer Zeit. Das wäre eine günstige Reparatur.

  • Du solltest wirklich in der Werkstatt den nachsehen oder in schlimmen Fällen den Motor leicht reinigen lassen.

    Auch die Riemenandeckung können die schnell abnehmen.


    Das wichtige wäre auch die Frage was definitiv trocken und damit ok ist?

    Bevor man wild anfängt zu tauschen.


    Ich finde es immer noch befremdlich, dass du meinst es tropfe bis auf die Strasse. Das hatte ich noch nie, obwohl der Motor etwas ölfeucht ist.


    Daher ab in die Werkstatt um die Leckagen zu finden.

  • meineDicke hat jahrelang rumgsifft und es wurde immer wieser mal hier und dort eine Leitung oder ein Schlauchstutzen erneuertz.


    Auch ddie Simmeringe und die Ölpumpe wurden gemacht.


    Irgendwann wars plötzlich weg, als nnichts teurers anstand.


    Ein guter KAndidat ist auch der Öleinfüllstutzen irgendwo zwischen oben und der Stelle an der er am Motor andockt.


    Und natürlich der Ölfilterflasch. Einmal die Dichtung mit der er am Motor fest sitzt , dann die Stelle zum Ölfilter hin , das ist so ne Sechskantmutter die sich gerne löst, oder aber einfach ein Ölfilter der sich gelockert hat und an der Gummidichtung raussifft.


    Die letzten drei kommen ganz oft vor.

    alla dann - Fridi 1.9D(1X) 12/91 LR, LKW (03/1994 bis 07/2010) von 20 500 bis 610 000 2.5D(ACV-ABT)05/00 LR, PKW, Syncro (seit 10/2009) von 238 000 bis jetzt 466 Verbrauch zur Zeit: 7,4 l / 100 km :-)

  • Hallo ihr!


    Es ist doch alles Spekulation!

    Der erste Schritt ist eine vernünftige Diagnose. Dazu reinigt man den Motor gut und beobachtet dann, von wo Öl nachkommt. Da der Motor dann sauber ist, erkennt man schon geringe Spuren und kann sie zur Quelle zurückverfolgen.

    Mögliche Quellen wurden ja benannt:

    - Kurbelgehäuseentlüftung

    - Ventildeckeldichtung / Dichtungen der Verschraubungen

    - lockere Teile wie Öleinfüllstutzen, Ölpeilstab, Ölfilter / Ölfilterhalter / Ölkühler

    - Schrauben an der Ölpumpe / Zahnriemenabdeckung / Umlenkrolle

    - Kurbelwellensimmerring / Nockenwellensimmerringe

    - Ölleitungen zum Turbolader / Turbolader

    - Schwungradverschraubung

    Je nachdem, wo es runtertropft, liegt die Quelle darüber, oft auch seitlich versetzt.

    Hier jetzt im Netz eine Aussage zu treffen, ohne den Bus selbst so untersucht zu haben, ist unmöglich bzw. wäre ein Zufallstreffer.


    Gruß,

    Tiemo

  • Hey vielen Dank für eure reichhaltigen Beiträge. Wirklich sehr interessant und hilfreich.


    Wie wichtig ist eigentlich die Metalldichtung beim Ölwechsel? Da habe ich nämlich beim letzten Ölwechsel die gleiche wieder verwendet. Aber da die aus Alu bzw halt Metall ist kann das glaube ich nicht der Grund für den Ölverlust sein.

  • Hallo,


    alle Autohersteller schreiben den Wechsel des Dichtrings beim Ölwechsel vor, aber wenn du der Meinung bist, daß es daran nicht liegt, wirst du dich früher oder später vor Ort an deinem Auto auf Fehlersuche begeben müssen.
    Mit Lappen und Lampe, ganz ohne Internet, LIVE!

    Viel Grüße,

    Klaus